Advertisement

Wie diagnostiziert man seltene Erkrankungen?

  • S. Ronicke
  • A. D. WagnerEmail author
Leitthema
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Diagnose seltener Erkrankungen erfolgt häufig verzögert. Grund dafür ist ein Mangel an spezifischem Krankheitswissen und Krankheitsbewusstsein angesichts der Vielzahl der Erkrankungen.

Fragestellung

Wie werden seltene Erkrankungen diagnostiziert? Können typische diagnostische Fehler in Fällen seltener Erkrankungen vermieden werden?

Material und Methode

Der Weg zur Diagnose einer seltenen Erkrankung soll beschrieben werden.

Ergebnisse

Notwendiger Ausgangspunkt einer korrekten Diagnose einer seltenen Erkrankung ist das initiale Verdachtsmoment bei Patienten mit erfolgloser „diagnostischer Odyssee“, atypischem Krankheitsverlauf oder fehlendem Therapieansprechen. Anschließen sollten sich eine komplette Fallaufarbeitung inklusive unvoreingenommener Anamnese sowie eine fokussierte und vollständige Diagnostik. Spezifische Untersuchungen können helfen, die Diagnose einzugrenzen oder zu sichern. Der Einsatz klinischer Entscheidungsunterstützungssysteme für seltene Erkrankungen sollte evaluiert und weiterentwickelt werden.

Schlussfolgerungen

Die initiale Verdachtsstellung und anschließende fokussierte und vollständige Fallaufarbeitung sind der Schlüssel zur Diagnose einer seltenen Erkrankung.

Schlüsselwörter

Leitsymptome Verdacht Diagnostische Fehler Diagnostische Odyssee Klinische Entscheidungsunterstützungssysteme 

How can a rare disease be diagnosed?

Abstract

Background

The diagnosis of rare diseases is often delayed due to a lack of specific knowledge and awareness due to the large number of diseases.

Objective

How are rare diseases diagnosed? Can typical diagnostic errors in rare diseases cases be avoided?

Method

The path to the diagnosis of a rare disease is described.

Results

The necessary starting point for the correct diagnosis of a rare disease is the initial degree of suspicion in patients on an unsuccessful “diagnostic odyssey”, with an atypical disease progression or a lack of response to therapy. This should prompt a complete case revision that includes an unbiased re-examination of the patient history. It should be followed by a focused and comprehensive diagnostic process. Specific investigations can help to specify or confirm a diagnosis. The use of clinical decision support systems for rare diseases should be evaluated and further developed.

Conclusion

The initial degree of suspicion and the subsequent focused and comprehensive diagnostic processes are essential for the diagnosis of rare disease.

Keywords

Cardinal symptoms Suspicion Diagnostic errors Diagnostic odyssey Clinical decision support tools 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Ronicke: Ada Health GmbH. A.D. Wagner gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Blöß S, Klemann C, Rother AK et al (2017) Diagnostic needs for rare diseases and shared prediagnostic phenomena: Results of a German-wide expert Delphi survey. PLoS ONE 12(2):e172532CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cunha BA (2007) Fever of unknown origin. Informa Healthcare, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Graber ML, Franklin N, Gordon R (2005) Diagnostic error in internal medicine. Arch Intern Med 165(13):1493–1499CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Köhler S, Vasilevsky NA, Engelstad M, Foster E, McMurry J, Aymé S et al (2017) The human phenotype ontology in 2017. Nucleic Acids Res 45(D1):D865–D876CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuhn S, Jungmann SM, Jungmann F (2018) Künstliche Intelligenz für Ärzte und Patienten: „Googeln“ war gestern. Dtsch Arztebl 115(26):1262–1266Google Scholar
  6. 6.
    Ronicke S, Hirsch MC, Türk E, Wagner AD (2018) The impact of a diagnostic support system on rare disease cases [abstract. J Am Soc Nephrol 29:836Google Scholar
  7. 7.
    Shire (2013) Rare disease impact report: insights from patients and the medical community. https://globalgenes.org/wp-content/uploads/2013/04/ShireReport-1.pdf. Zugegriffen: 03.08.2018Google Scholar
  8. 8.
    Vardell E, Moore M (2011) Isabel, a clinical decision support system. Med Ref Serv Q 30(2):158–166CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Winther O, Svenstrup D, Henningsen PP, Kristiasson R, Jørgensen HL (2014) FindZebra—the search engine for difficult medical cases. Orphanet J Rare Dis 1:O5CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, Ambulanz für seltene entzündliche Systemerkrankungen mit NierenbeteiligungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations