Advertisement

Psychische Gesundheit und Belastung bei Studierenden

  • Christian EisslerEmail author
  • Marcel Sailer
  • Steffen Walter
  • Lucia Jerg-Bretzke
Originalarbeit
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Studierende können aufgrund hochschulinterner wie auch externer Faktoren als eine vulnerable Gruppe betreffend psychischen Erkrankungen bezeichnet werden und mehrere Studien weisen auf eine erhöhte Prävalenz psychischer Beeinträchtigungen bei Studierenden hin.

Ziel der Arbeit

Die multizentrische Studie hat zum Ziel, eine Bestandsaufnahme von Belastung, Depressionen und Angststörungen sowie Burnout von Studierenden von vier Hochschulen in Süddeutschland darzustellen.

Material und Methoden

Mittels den validierten Instrumenten „Effort-Reward Imbalance Questionnaire in School Settings“, „Patient Health Questionnaire-4“ sowie dem „Maslach-Burnout-lnventory Student Survey“ (MBI-SS) wurden die Belastungen und das stressassoziierte Erkrankungsrisiko anhand depressiver Störungen und/oder Angststörungen sowie Burnout erhoben und Unterschiedsanalysen durchgeführt.

Ergebnisse

Unterschiede der wahrgenommenen Belastung und des stressassoziierten Erkrankungsrisikos gab es zwischen den Hochschulen nur wenige, welche schwache Effektstärken zeigten. Signifikante Unterschiede zwischen den Studierenden der Hochschulen zeigten sich beim stressassoziierten Erkrankungsrisiko für Burnout innerhalb der Kategorie Emotionale Erschöpfung. Betreffend depressiven Störungen und Angststörungen gab es zwar keine signifikanten Unterschiede, jedoch sind im Vergleich zur deutschen Gesamtbevölkerung die Werte mehr als doppelt so hoch.

Diskussion

Die Ergebnisse im Bereich der Angst- und/oder depressiven Störungen sollten Hochschulen dazu ermuntern neben der Implementierung einer kontinuierlichen Gesundheitsberichtserstattung ihre Studienbedingungen systematisch zu analysieren und ggf. anzupassen sowie Präventivmaßnahmen zu fördern.

Schlüsselwörter

Burnout Depression Angststörungen Studierende Gesundheit 

Mental health and strain in students

Abstract

Background

Students can be described as a vulnerable group with respect to mental illness due to both internal and external factors, and several studies indicate an increased prevalence of mental impairment among students.

Objectives

This multicentered project studies the prevalence of stress, “burnout” (exhaustion), depression, and anxiety disorders in students at four higher education institutions in southern Germany.

Materials and methods

The following validated tools, Effort–Reward Imbalance Questionnaire in School Settings, Patient Health Questionnaire‑4 as well as the Maslach Burnout lnventory -– Student Survey (MBI-SS), were used to ascertain gratification crises and stress-associated risk of illness by means of depressive or anxiety-related disorders. Differences were analyzed.

Results

With regard to strain and stress-associated risk of illness, there was little difference in the effect sizes between the institutions. There was a significant difference between the students of the institutions with respect to stress-associated risk of “burnout” (exhaustion) within the category “emotional exhaustion”. There were no significant differences between the institutions with respect to depression and anxiety disorders. However, in comparison to the general German population, the values are more than double.

Conclusions

The results in the area of anxiety and/or depressive disorders should encourage universities to systematically analyze their study conditions, adapt them if necessary and promote preventive measures in addition to implementing continuous health reporting.

Keywords

Burnout Depression Anxiety Students Health 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Eissler, M. Sailer, S. Walter und L. Jerg-Bretzke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Der Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren. Alle beschriebenen Untersuchungen wurden mit der Zustimmung der zuständigen Ethikkommission (Ethikvotum 246/11), im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki (durch die 64. WMA Generalversammlung im Oktober 2013 revidierte Fassung) durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Auerbach RP, Mortier P, Bruffaerts R et al (2018) WHO world mental health surveys international college student project: prevalence and distribution of mental disorders. J Abnorm Psychol 127:623CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bailer J, Schwarz D, Witthöft M et al (2008) Prävalenz psychischer Syndrome bei Studierenden einer deutschen Universität. Psychother Psychosom Med Psychol 58:423–429CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bretschneider J, Kuhnert R, Hapke U (2017) Depressive Symptomatik bei Erwachsenen in DeutschlandGoogle Scholar
  4. 4.
    de Jonge J, Bosma H, Peter R et al (2000) Job strain, effort-reward imbalance and employee well-being: a large-scale cross-sectional study. Soc Sci Med 50:1317–1327CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Duale Hochschule Baden-Württemberg Webpräsenz. https://www.dhbw.de/die-dhbw/wir-ueber-uns/zahlen-fakten.html. Zugegriffen: 29. Sept. 2019
  6. 6.
    Eissler C (2019) Studienbelastung und Gesundheit im Kontext von Persönlichkeit bei Studierenden unterschiedlicher HochschulenGoogle Scholar
  7. 7.
    Grobe T, Heller G, Szecsenyi J et al (2018) Arztreport 2018 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Asgard-Verlagsservice GmbH, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Grobe T, Steinmann S (2015) Gesundheitsreport 2015; Schwerpunktthema: Gesundheit von Studierenden. TK-Gesundheitsreport. Techniker Krankenkasse, HamburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Grützmacher J, Gusy B, Lesener T et al (2018) Gesundheit Studierender in Deutschland 2017. Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Deutschen Zentrum für Hochschul-und Wissenschaftsforschung, der Freien Universität Berlin und der Techniker KrankenkasseGoogle Scholar
  10. 10.
    Gumz A, Erices R (2011) Macht der Bachelor wirklich krank? – Studienabschlussspezifische psychische Beschwerden bei Klienten einer psychotherapeutischen Studentenberatung. Psychother Psychosom Med Psychol 61:459–464CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gusy B, Lohmann K, Drewes J (2010) Burnout bei Studierenden, die einen Bachelor-Abschluss anstreben. Praev Gesundheitsf 5:271–275CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gusy B, Lohmann K, Wörfel F (2015) Gesundheitsmanagement für Studierende – eine Herausforderung für Hochschulen. Fehlzeiten-Report 2015, S 249–258Google Scholar
  13. 13.
    Holm-Hadulla RM, Hofmann F‑H, Sperth M et al (2009) Psychische Beschwerden und Störungen von Studierenden. Psychotherapeut 54:346–356CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hochschule Neu-Ulm Webpräsenz. https://www.hs-neu-ulm.de/. Zugegriffen: 29. Sept. 2019
  15. 15.
    Technische Hochschule Ulm. Die Technische Hochschule Ulm. https://studium.hs-ulm.de/de/Seiten/THU.aspx. Zugegriffen: 29. Sept. 2019
  16. 16.
    Hu Q, Schaufeli WB (2009) The factorial validity of the Maslach Burnout Inventory – student survey in China. Psychol Rep 105:394–408CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Khubchandani J, Brey R, Kotecki J et al (2016) The psychometric properties of PHQ‑4 depression and anxiety screening scale among college students. Arch Psychiatr Nurs 30:457–462CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kriener C, Schwertfeger A, Deimel D et al (2018) Psychosoziale Belastungen, Stressempfinden und Stressbewältigung von Studierenden der Sozialen Arbeit: Ergebnisse einer quantitativen Studie. Gesundheitswesen 80:S37–S43CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kroenke K, Spitzer RL, Williams JB et al (2009) An ultra-brief screening scale for anxiety and depression: the PHQ‑4. Psychosomatics 50:613–621PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Li J, Shang L, Wang T et al (2010) Measuring effort-reward imbalance in school settings: a novel approach and its association with self-rated health. J Epidemiol 20:111–118CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Löwe B, Wahl I, Rose M et al (2010) A 4‑item measure of depression and anxiety: validation and standardization of the patient health questionnaire‑4 (PHQ-4) in the general population. J Affect Disord 122:86–95CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Middendorff E, Apolinarski B, Poskowsky J et al (2013) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Bundesministerium für Bildung und Forschung, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Multrus F, Majer S, Bargel T et al (2017) Studiensituation und studentische Orientierungen: 13. Studierendensurvey an Universitäten und FachhochschulenGoogle Scholar
  24. 24.
    Ortenburger A (2013) Beratung von Bachelorstudierenden in Studium und Alltag. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung zu Schwierigkeiten und Problemlagen von Studierenden und zur Wahrnehmung, Nutzung und Bewertung von BeratungsangebotenGoogle Scholar
  25. 25.
    Ratanasiripong P, Kaewboonchoo O, Ratanasiripong N et al (2015) Biofeedback intervention for stress, anxiety, and depression among graduate students in public health nursing. Nurs Res Pract 2015:5Google Scholar
  26. 26.
    Schaufeli WB, Martinez IM, Pinto AM et al (2002) Burnout and engagement in university students a cross-national study. J Cross Cult Psychol 33:464–481CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Siegrist J (2002) Effort-reward imbalance at work and health. In: Perrewe P, Ganster D (Hrsg) Historical and Current Perspectives on Stress and Health (Research in Occupational Stress and Well Being), Bd. 2. Emerald Group Publishing Limited, Bingley, S 261–291CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Siegrist J, Starke D, Chandola T et al (2004) The measurement of effort-reward imbalance at work: European comparisons. Soc Sci Med 58:1483–1499CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Universität Ulm. Profil. https://www.uni-ulm.de/universitaet/profil/. Zugegriffen: 30. Okt. 2016
  30. 30.
    Universität Bielefeld. Leitfaden zur Stressbewältigung. http://www.uni-bielefeld.de/erziehungswissenschaft//scs/pdf/leitfaeden/studierende/stressbewaeltigung.pdf. Zugegriffen: 04. Febr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christian Eissler
    • 1
    Email author
  • Marcel Sailer
    • 2
  • Steffen Walter
    • 3
  • Lucia Jerg-Bretzke
    • 3
  1. 1.Departement GesundheitBerner FachhochschuleBernSchweiz
  2. 2.Duale Hochschule Baden-WürttembergHeidenheimDeutschland
  3. 3.Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Sektion Medizinische PsychologieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations