Advertisement

Multikausale Wirkung von Interventionen der Betrieblichen Gesundheitsförderung und besondere Chancen für kleine und mittelständige Unternehmen

  • André ScholzEmail author
  • Stefan Schneider
Übersicht
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz demografischem Wandel und gestiegenen Lebens- und Gesundheitsansprüche der jüngeren Generationen scheuen zahlreiche Unternehmen, v. a. kleine und mittelständige Unternehmen (KMU), weiterhin den quantitativen und qualitativen Ausbau ihrer Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) als Mittel zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit und zur Mitarbeiterbindung.

Ziel der Arbeit

Der Beitrag gibt einen Überblick zum Stand der Evidenz in der BGF, mit dem Ziel, die Forschung zur BGF praxisorientierter zu gestalten. Der Beitrag erläutert darüber hinaus die Wichtigkeit der ganzheitlichen Bewertung von BGF-Maßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen für die Ausweitung von BGF in KMU.

Methoden

Die vorliegende Arbeit basiert auf einem narrativen Review und betrachtet Studien und Berichte in englischer und deutscher Sprache, die vorwiegend in den letzten 10 Jahren erschienen sind. Es wurden insbesondere Übersichtsarbeiten analysiert.

Ergebnisse

Auch wenn Übersichtsarbeiten tendenziell eine positive Wirkung berichten, ist Evidenz zur Wirkung von BGF-Interventionen bisher nicht ausreichend vorhanden. Die mangelnde Vergleichbarkeit und oftmals niedrige methodische Qualität der einzelnen Studien lassen noch keine allgemeingültigen Aussagen über die Wirksamkeit einzelner BGF-Maßnahmen zu. Übersichtsarbeiten zum Teilnahmeverhalten und der Wirkung von digitalen Gesundheitsangeboten in der BGF sind bisher kaum vorhanden.

Schlussfolgerungen

Bei der Beurteilung der Wirkung von BGF müssen zwingend die multikausalen Zusammenhänge von Gesundheit und BGF-Maßnahmen betrachtet werden, um auch die indirekte Wirkung von BGF zu erfassen und in die Kosten-Nutzen-Betrachtungen einzubeziehen. KMU sollten ihre strukturellen Stärken und die zunehmende Digitalisierung als Chance für den eigenen Ausbau der BGF erkennen und ausnutzen.

Schlüsselwörter

Gesundheitsmanagement Übersichtsarbeit Evidenz Kosten-Nutzen-Betrachtung Teilnehmerquoten 

Multicausal effects of workplace health promotion interventions and special opportunities for small- and medium-sized enterprises

Abstract

Background

Despite demographic change and increased life and health demands of the younger generations, numerous companies, especially small- and medium-sized enterprises (SMEs), continue to shy away from the quantitative and qualitative expansion of workplace health promotion (WHP) as a means of maintaining workability and employee loyalty.

Objectives

The article gives an overview of the state of evidence in the WHP, with the aim of making research on WHP more practice-oriented. The article also explains the importance of a holistic assessment of WHP measures and provides recommendations for the expansion of WHP in SMEs.

Method

The present work is based on a narrative review and examines studies and reports in English and German which have been published mainly in the last 10 years. In particular, reviews have been analyzed.

Results

Even though reviews tend to report a positive effect, there is not yet sufficient evidence of the effect of WHP interventions. The lack of comparability and often low methodological quality of the individual studies do not yet permit any generally valid statements about the effectiveness of specific WHP interventions. Reviews of the participation behavior and effect of digital health services in WHP are barely available to date.

Conclusions

When assessing the effect of WHP, it is necessary to consider the multicausal relationships between health and WHP interventions in order to also record the indirect effect of WHP and include it in the cost-benefit analyses. SMEs should recognize and exploit their structural strengths and increasing digitalization as an opportunity for their own expansion of WHP.

Keywords

Health management Review Evidence Cost-benefit analysis Participation rates 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Scholz und S. Schneider geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bechmann S, Jäckle R, Lück P, Herdegen R (2011) Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). iga.Report, Bd. 20. iga, DresdenGoogle Scholar
  2. 2.
    Berger H, Nolten A (2019) Rahmenbedingungen des BGM: gesundheitspolitische und betriebswirtschaftliche Grundlagen. In: Reinfelder E‑C, Jahn R, Gingelmaier S (Hrsg) Supervision und psychische Gesundheit. Springer, Wiesbaden, S 27–59CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Biallas B, Schäfer D, Dejonghe L et al (2019) Präventionsreife in kleinen und mittleren Unternehmen: Analyse hinsichtlich Präventionswillen, Präventionsinfrastruktur und des Umsetzungsgrads gesundheitsförderlicher Maßnahmen. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0694-6 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Elke G, Gurt J, Möltner H, Externbrink K (2015) Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung – vergleichende Analyse der Prädiktoren und Moderatoren guter Praxis. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  5. 5.
    Europäisches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in KMU. BKK, EssenGoogle Scholar
  6. 6.
    Faller G (2018) Umsetzung Betrieblicher Gesundheitsförderung/Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Deutschland: Stand und Entwicklungsbedarfe der einschlägigen Forschung. Gesundheitswesen 57:278–285.  https://doi.org/10.1055/s-0042-100624 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Goetzel RZ, Ozminkowski RJ (2008) The health and cost benefits of work site health-promotion programs. Annu Rev Public Health 29:303–323.  https://doi.org/10.1146/annurev.publhealth.29.020907.090930 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Haas S, Breyer E, Knaller C, Weigl M (2013) Evidenzrecherche in der Gesundheitsförderung. Gesundheit Österreich / Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Harden A, Peersman G, Oliver S et al (1999) A systematic review of the effectiveness of health promotion interventions in the workplace. Occup Med 49:540–548.  https://doi.org/10.1093/occmed/49.8.540 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hombrecher M (2018) Homo Digivitalis – TK Studie zur Digitalen Gesundheitskompetenz 2018. TK, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Jackson N, Waters E, The Guidelines for Systematic Reviews of Health Promotion and Public Health Interventions Taskforce (2004) The challenges of systematically reviewing public health interventions. J Public Health 26:303–307.  https://doi.org/10.1093/pubmed/fdh164 CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jimenez P, Bregenzer A (2018) Integration of eHealth tools in the process of workplace health promotion: proposal for design and implementation. J Med Internet Res 20:e65.  https://doi.org/10.2196/jmir.8769 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Kliche T, Kröger G, Meister R (2010) Die Implementation Betrieblicher Gesundheitsförderung in Deutschland: Stand, Hürden und Strategien – ein Überblick. In: Kirch W, Middeke M, Rychlik R (Hrsg) Aspekte der Prävention, Thieme Verlagsgruppe, Stuttgart.  https://doi.org/10.1055/b-002-43899 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Ladebeck N, March S, Swart E (2015) Inanspruchnahme von Leistungen zur individuellen Gesundheitsförderung bei Erwerbstätigen: Ergebnisse der lidA-Studie. Präv Gesundheitsf 10:22–27.  https://doi.org/10.1007/s11553-014-0473-y CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Lüngen M, Galler L (2018) Kosten-Effektivität von Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Pfannstiel MA, Mehlich H (Hrsg) BGM – Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen. Springer, Wiesbaden, S 835–850CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Meggeneder O (2007) Style of management and the relevance for workplace health promotion in small and medium sized enterprises. J Public Health 15:101–107.  https://doi.org/10.1007/s10389-006-0088-7 CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Nielsen K, Randall R, Holten A‑L, González ER (2010) Conducting organizational-level occupational health interventions: what works? Work Stress 24:234–259.  https://doi.org/10.1080/02678373.2010.515393 CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Nöhammer E, Schusterschitz C, Stummer H (2009) Nutzenpotenziale und Effekte betrieblicher Gesundheitsförderung. Gruppendyn Organisationsberat 40:425–439.  https://doi.org/10.1007/s11612-009-0091-x CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Nutbeam D (1998) Evaluating health promotion—progress, problems and solutions. Health Promot Int 13:27–44.  https://doi.org/10.1093/heapro/13.1.27 CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Oakman J, Neupane S, Proper KI et al (2017) Workplace interventions to improve work ability: a systematic review and meta-analysis of their effectiveness. Scand J Work Environ Health.  https://doi.org/10.5271/sjweh.3685 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Osilla KC, Van Busum K, Schnyer C et al (2012) Systematic review of the impact of worksite wellness programs. Am J Manag Care 18:e68–e81PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Peck A, Sandrock S, Stowasser S (2018) Herausforderung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement – Viele Beschäftigte erreichen. In: Pfannstiel MA, Mehlich H (Hrsg) BGM – Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen. Springer, Wiesbaden, S 787–801CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Pieper C, Schröer S (2015) Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention. iga.Report, Bd. 28. iga, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    pronova BKK (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016. pronova BKK, LeverkusenGoogle Scholar
  25. 25.
    Rongen A, Robroek SJW, van Lenthe FJ, Burdorf A (2013) Workplace health promotion. Am J Prev Med 44:406–415.  https://doi.org/10.1016/j.amepre.2012.12.007 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Rootman I, Goodstadt M, Hyndman B, McQueen DV, Potvin L, Springett J, Ziglio E (2001) Evaluation in health promotion. Principles and perspectives. WHO, CopenhagenGoogle Scholar
  27. 27.
    Rudolph S, Göring A, Kappmeier P (2016) Effekte sport- und bewegungsbezogener Interventionen im Setting Betrieb: Ein systematischer Review. Präv Gesundheitsf 11:86–94.  https://doi.org/10.1007/s11553-016-0538-1 CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Scholz A (2016) Förderung der Gesundheit durch mehr Bewegung im Arbeitsalltag. In: Ghadiri A, Ternès A, Peters T (Hrsg) Trends Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Springer, Wiesbaden, S 215–223Google Scholar
  29. 29.
    Scholz A, Singh U, Ghadiri A, Peters T (2018) Nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement – Empfehlungen für die Implementierung in der Praxis. In: Gadatsch A, Ihne H, Monhemius J, Schreiber D (Hrsg) Nachhaltiges Wirtschaften im digitalen Zeitalter. Springer, Wiesbaden, S 345–356CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schroer S, Haupt J, Pieper C (2014) Evidence-based lifestyle interventions in the workplace—an overview. Occup Med 64:8–12.  https://doi.org/10.1093/occmed/kqt136 CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Statistische Bundesamt (2017) Anteile kleiner und mittlerer Unternehmen an ausgewählten Merkmalen 2016 nach Wirtschaftsabschnitt Größenklasse in %Google Scholar
  32. 32.
    Van den Broucke S (2012) Theory-informed health promotion: seeing the bigger picture by looking at the details. Health Promot Int 27:143–147.  https://doi.org/10.1093/heapro/das018 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Walter N, Scholz R, Nikoleizig L, Alfermann D (2019) Digitale betriebliche Gesundheitsförderung: Entwicklung eines Bewertungskonzepts für digitale BGF-Programme. Zbl Arbeitsmed.  https://doi.org/10.1007/s40664-019-00359-5 CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Wollesen B, Menzel J, Drögemüller R et al (2017) The effects of a workplace health promotion program in small and middle-sized companies: a pre–post analysis. J Public Health 25:37–47.  https://doi.org/10.1007/s10389-016-0763-2 CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Zinsmeister M (2011) Wie wirksam sind Interventionen zur Förderung körperlicher Aktivität im betrieblichen Setting? Eine Metaanalyse, Dissertation,  https://doi.org/10.18419/opus-5544

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenHochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Institut für Bewegungs- und NeurowissenschaftDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations