Advertisement

Heidelberger Health Score HHS 3.0

Hinweise zur Validität des Fragebogens zu biopsychosozialen Gesundheitsdimensionen zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit
  • Matthias Blümke
  • Saskia ZiescheEmail author
  • Maximilian Köppel
  • Anastasia Penner
  • Klaus Weiß
  • Gerhard Huber
Originalarbeit
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Heidelberger Health Score (HHS 3.0) ist ein ökonomisches Messinstrument mit 14 Indikatoren zur systematischen Identifikation von Bedarfen zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit. Die 6 im Fragebogen erhobenen Gesundheitsdimensionen umfassen persönliche Gesundheitseinschätzung (PGE), gesundheitliche Ressourcensituation (GRS), mentale Widerstandsfähigkeit (MWF), Work Ability Index (WAI), allgemeines Aktivitätsprofil (AAP) und arbeitsplatzbezogenes Beanspruchungsprofil (ABP). Die Ergebnisse können in einem Gesamtscore abgebildet werden.

Ziel der Arbeit (Fragestellung)

Wir untersuchten Hinweise auf Validität der Revision 3.0 des HHS anhand von fünf Stichproben.

Material und Methoden

Bezüge des HHS zu Standardmessinstrumenten wie SF‑36, WAI und SCL wurden in korrelativen Querschnittsdesigns analysiert. Angaben zu Sitzzeiten wurden mit objektiver einwöchiger Akzelerometrie überprüft. Ein prospektives Längsschnittdesign analysierte prädiktive Validität, Sensitivität und Spezifität des HHS für AU-Tage.

Ergebnisse

Der HHS wies die erwarteten Korrelationen zu Standardmessinstrumenten wie SF‑36 (r = 0,30–0,55), WAI (r = 0,49) und SCL (r = −0,53) auf. Probanden verschätzten sich zwar bei absoluten Sitzzeiten, jedoch wurden Probandenunterschiede laut Akzelerometrie vom HHS recht gut abgebildet (r = 0,57). Mit dem HHS konnten AU-Tage prognostiziert werden (r = −0,43).

Diskussion

Der HHS-Gesamtscore und die HHS-Dimensionen erlauben ein spezifisches Screening der arbeitsrelevanten Gesundheitsressourcen. Vor dem Hintergrund der festgestellten Ressourcenlage können gesundheitliche Risikofaktoren für AU-Tage adressiert und bedarfsgerechte Interventionen geplant werden. Der HHS erlaubt es damit, Maßnahmen bedarfsgerecht, zielgenau und effizient im betrieblichen Gesundheitsmanagement zu verankern.

Schlüsselwörter

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitszustand Mitarbeiterbefragung Fragebogen 

Heidelberg Health Score HHS 3.0

Indications of validity of the questionnaire on biopsychosocial health dimensions for preserving work ability

Abstract

Background

The Heidelberg Health Score (HHS 3.0) is an economical 14-item measurement instrument for systematically identifying crucial risk factors and general resistance resources related to preserving employee work ability. The six health-related dimensions reflect Subjective Health Assessment (PGE), General Health Resources (GRS), Mental Resilience (MWF), Work Ability Index (WAI), General Activity Profile (AAP), and Workplace-related Stress Profile (ABP). Results can be formed into a total score.

Objectives

The results on the validity of the revised HHS 3.0 as established with five samples are reported.

Materials and methods

The relationships between HHS and standard assessment tools such as the SF‑36, WAI, and SCL were investigated by means of cross-sectional designs. Subjectively reported sitting times were evaluated against an objective accelerometer worn for a week. A prospective longitudinal study analyzed the HHS’s predictive validity, sensitivity, and specificity for days of incapacity to work.

Results

HHS was statistically associated with standard assessment tools as hypothesized: SF‑36 (r = 0.30–0.55), WAI (r = 0.49), and SCL (r = −0.53).Though participants misestimated their absolute sitting times, individual differences between them were captured quite well according to the accelerometer (r = 0.57). Days of incapacity to work could be predicted with the help of HHS (r = −0.43).

Conclusions

The HHS total score and HHS dimensions provide tools for screening staff’s work-related health resources. Corporate health management may accurately identify areas of staff health in need of attention that—in light of individuals’ resources— may affect their days of incapacity to work. Thus HHS enables corporate health management to plan tailored interventions more efficiently.

Keywords

Corporate health management Workplace health promotion Health status Employee survey Questionnaire 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Weiß und S. Ziesche nutzen u.a. den HHS neben wissenschaftlicher Forschung auch für wissenschaftlich fundierte Beratungstätigkeiten. M. Blümke, M. Köppel, A. Penner und G. Huber geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Untersuchungen am Menschen wurden im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) und mit schriftlichem Einverständnis der Probanden nach vorheriger Aufklärung durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Baldus A, Huber G, Pfeiffer K, Schüle K (2012) ICF-Orientierung in der Sport- und Bewegungstherapie: Neue Versorgungspfade für die Rehabilitation. Bewegungsther Gesundheitssport 28(2):85–89CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2001) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese-Diskussionsstand und Stellenwert: eine Expertise. BzgA, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF‑36. Fragebogen zum Gesundheitszustand, Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences, 2. Aufl. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  5. 5.
    Derogatis LR (1977) SCL-90-R: Administration, scoring and procedures manual. Clinical Psychometric Research, BaltimoreGoogle Scholar
  6. 6.
    Dunckel H, Resch MG (2004) Arbeitsbezogene psychische Belastungen. In: Steffgen G (Hrsg) Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Göttingen, S 37–61Google Scholar
  7. 7.
    Efron B (1981) Nonparametric standard errors and confidence intervals. Can J Stat 9(2):139–158CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ewert T, Freudenstein G, Stucki G (2008) Die ICF in der Sozialmedizin. Gesundheitswesen 70(10):600–616CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gupta N, Christiansen CS, Hanisch C, Bay H, Burr H, Holtermann A (2017) Is questionnaire-based sitting time inaccurate and can it be improved? A cross-sectional investigation using accelerometer-based sitting time. BMJ Open 7(1):e13251CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hasselhorn HM, Freude G (2007) Der Work Ability Index: Ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Sonderschrift, Bd. 87. Wirtschaftsverl. NW Verl. für neue Wiss., BremerhavenGoogle Scholar
  11. 11.
    Hessel A, Schumacher J, Geyer M, Brähler E (2001) Symptom-Checkliste SCL-90‑R. Diagnostica 47:27–39CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Huber G (2013) Betriebliche Gesundheitsförderung: Ein Update zu Konzepten, Tendenzen und Forschungsstand. Bewegungsther Gesundheitssport 29:46–50CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Huber G, Weiß K (2015) Betriebliche Gesundheitsförderung – Trends und Forschungsupdate. Bewegungsther Gesundheitssport 31(1):6–9CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Ilmarinen J (2007) The Work Ability Index (WAI). Occup Med 57:160CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ilmarinen J, Tuomi K (2004) Past, present and future of work ability. In: Ilmarinen J, Lehtinen S (Hrsg) People and work research reports, Bd. 65. Finnish Institute of Occupational Health, Helsinki (S III–IV, 1–25)Google Scholar
  16. 16.
    Klaghofer R, Brähler E (2001) Konstruktion und teststatistische Prüfung einer Kurzform der SCL-90‑R. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother 49(2):115–124Google Scholar
  17. 17.
    Meyer M, Böttcher M, Glushanok I (2015) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2014. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015. Springer, Berlin, Heidelberg, S 341–548CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    van Nassau F, Chau JY, Lakerveld J, Bauman AE, van der Ploeg HP (2015) Validity and responsiveness of four measures of occupational sitting and standing. Int J Behav Nutr Phys Act 12(1):144CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Scheers T, Philippaerts R, Lefevre J (2012) Variability in physical activity patterns as measured by the SenseWear Armband: how many days are needed? Eur J Appl Physiol 112:1653–1662CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Slesina W (2008) Betriebliche Gesundheitsförderung in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51:296–304CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Weiß K, Köppel M, Ziesche S, Huber G (2017) Der Heidelberger Health Score HHS 3.0: Eine tätigkeitsdifferenzierte Überprüfung der Referenzdaten. Bewegungsther Gesundheitssport 33(4):148–153CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Ziesche S (2015) Nutzenpotenziale von betrieblicher Gesundheitsförderung. Bewegungsther Gesundheitssport 31:15–20CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Ziesche S, Köppel M, Weiß K, Huber G, Bosch R (2015) Der Heidelberger Health-Score HHS 2.1 – ein Instrument zur Bedarfserhebung, Steuerung und Analyse der Effektivität gesundheitsorientierter Maßnahmen in Unternehmen. Bewegungsther Gesundheitssport 31(1):10–14CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Zoike E, Bungard S, Ganske V, Grothaus FJ, Hertle D, Tewes C, Trümner A, Kliner K (2011). BKK Gesundheitsreport 2011: Zukunft der Arbeit. BKK Bundesverband, EssenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GESIS – Leibniz-Institut für SozialwissenschaftenMannheimDeutschland
  2. 2.Institut für Sport und SportwissenschaftUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Psychologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations