Advertisement

Sinnvolle Arbeit in der Altenpflege

Einflussfaktoren und Auswirkungen auf das Engagement
  • Heiko WeckmüllerEmail author
  • Yves Wendel
  • Joachim Schwarz
Originalarbeit
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Pflegeberufe sind zunehmend unattraktiv und Pflegeorganisationen stehen einem Fachkräftemangel gegenüber.

Fragestellung

Welche Bedeutung hat das subjektive Sinnempfinden der Arbeit auf das Engagement von Pflegekräften und welche Einflussfaktoren bestimmen das Sinnempfinden?

Material und Methode

Basis der Untersuchung ist eine Befragung von Beschäftigten eines Trägers von Altenpflegeeinrichtungen (n = 215), die mit Hilfe hierarchischer Regressionen ausgewertet wird. Ergänzend werden vergleichende Auswertungen mit Sekundärdaten (DGB-Index Gute Arbeit) durchgeführt.

Ergebnisse

Bei hohem und im Branchenvergleich leicht überdurchschnittlichem Sinnempfinden gibt es Unterschiede zwischen den Mitarbeitern. Diese Unterschiede tragen substanziell zur Erklärung der Unterschiede im Engagement bei. Haupteinflussfaktoren auf das Sinnempfinden sind die Aufgabenvielfalt und Rückmeldungen in Form von Wertschätzung.

Schlussfolgerungen

Auch in evident sinnvollen Berufen wie der Altenpflege kann das Sinnempfinden und damit Engagement sowie Produktivität durch den Abbau von Sinnbarrieren gesteigert werden. Ein Hebel besteht in der Erhöhung der Aufgabenvielfalt im Rahmen der Personaleinsatzplanung, der Personalentwicklung und der Karriereplanung.

Schlüsselwörter

Hierarchische Regression Quantitative Befragung New Work 

Meaningful work in nursing homes for the elderly

Barriers to meaningful work and effects on engagement

Abstract

Background

Nursing homes continue to face a shortage of skilled workers.

Objectives

What is the effect of meaningful work on engagement of nursing staff and what are the determinants of meaningful work?

Methods

This study is based on a quantitative questionnaire in a nursing home (n = 215); data were analyzed based on multiple regression. In addition, benchmarking with representative data (from DGB-Index Gute Arbeit) on meaningful work was carried out.

Results

The level of meaningful work is slightly above average in comparison with the healthcare industry. However, there are substantial variations between employees which account for differences in the engagement level. Meaningful work is mainly driven by task variety and feedback (appreciation, feeling valued).

Conclusions

Nursing is inherently meaningful but barriers might reduce the subjective perception of meaning and consequently engagement. One measure is the increase of task variety by human resources development and planning.

Keywords

Hierarchical regression Quantitative questionnaire New Work 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Weckmüller, Y. Wendel und J. Schwarz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Die Teilnahme an der Befragung war freiwillig und anonym. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Literatur

  1. 1.
    Ariely D, Kamenica E, Prelec D (2008) Man’s search for meaning: The case of Legos. J Econ Behav Organ 67(3/4):671–677CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bailey C, Madden A (2016) What makes work meaningful-or meaningless? MIT Sloan management review. http://sro.sussex.ac.uk/61282/1/What%20makes%20work%20meaningful%20or%20meaningless%20accepted%20version.pdf. Zugegriffen: 08.07.2019Google Scholar
  3. 3.
    Blanco-Donoso LM, Garrosa E, Moreno-Jiménez B, de Almeida EC, Villela-Bueno SM (2017) Social job resources as sources of meaningfulness and its effects on nurses’ vigor and emotional exhaustion: A cross-sectional study among spanish nurses. Curr Psychol 36(4):755–763CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesagentur für Arbeit (2016) Arbeitsmarkt Altenpflege – Aktuelle Entwicklungen. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Berufe/generische-Publikationen/Altenpflege-Abbildungen.pdf. Zugegriffen: 08.07.2019Google Scholar
  5. 5.
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2014) Arbeit in der Pflege – Arbeit am Limit? Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Fakten/BIBB-BAuA-10.pdf?__blob=publicationFile&v=6. Zugegriffen: 08.07.2019Google Scholar
  6. 6.
    Chadi A, Jeworrek S, Mertins V (2016) When the meaning of work has disappeared: Experimental evidence on employees’ performance and emotions. Manage Sci.  https://doi.org/10.1287/mnsc.2016.2426 Google Scholar
  7. 7.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the social sciences, 2. Aufl. Lawrence Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  8. 8.
    Grant AM (2008) The significance of task significance: Job performance effects, relational mechanisms, and boundary conditions. J Appl Psychol 93(1):108–124CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Grant AM, Campbell EM, Chen G, Cottone K, Lapedis D, Lee K (2007) Impact and the art of motivation maintenance: The effects of contact with beneficiaries on persistence behavior. Organ Behav Hum Decis Process 103(1):53–67CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hackman JR, Oldham GR (1976) Motivation through the design of work: Test of a theory. Organ Behav Hum Perform 16(2):250–279CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hahn B, Nienaber A, Schulz M (2018) Dimensionen von Glück und Zufriedenheit bei beruflich psychiatrisch Pflegenden und in der psychiatrischen Pflege. Psychiatr Prax 45(S 01):S46–S50CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Höge T (2005) Salutogenese in der ambulanten Pflege: Zum Zusammenhang zwischen organisationalen Ressourcen, erlebter Fairness, Kohärenzsinn und der psychophysischen Gesundheit von ambulanten Pflegekräften. Z Gesundheitspsychol 13(1):3–11CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Humphrey SE, Nahrgang JD, Morgeson FP (2007) Integrating motivational, social, and contextual work design features: A meta-analytic summary and theoretical extension of the work design literature. J Appl Psychol 92(5):1332–1356CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Homburg C, Giering A (1996) Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte. Mark Z Forsch Prax 18(1):5–24Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Kampkötter P, Sliwka D (2016) The complementary use of experiments and field data to evaluate management practices: The case of subjective performance evaluations. J Inst Theor Econ 172(2):364–389CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kosfeld M, Neckermann S, Yang X (2017) The effects of financial and recognition incentives across work contexts: The role of meaning. Econ Inq 55(1):237–247CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    May DR, Gilson RL, Harter LM (2004) The psychological conditions of meaningfulness, safety and availability and the engagement of the human spirit at work. J Occup Organ Psychol 77(1):11–37CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Podsakoff PM, MacKenzie SB, Lee JY, Podsakoff NP (2003) Common method biases in behavioral research: A critical review of the literature and recommended remedies. J Appl Psychol 88(5):879CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
  21. 21.
    Schaufeli WB, Bakker AB, Salanova M (2006) The measurement of work engagement with a short questionnaire: A cross-national study. Educ Psychol Meas 66(4):701–716CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schröder W (2017) Kollektives Beschäftigtenhandeln in der Altenpflege. Study, Bd. 373. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  23. 23.
    Schwarz J, Weckmüller H (2018) The moderating and mediating role of meaning of work—A PLS path analysis. European Conference on Data Analysis, Paderborn, 06.7.2018Google Scholar
  24. 24.
    Semmer NK, Tschan F, Meier LL, Facchin S, Jacobshagen N (2010) Illegitimate tasks and counterproductive work behavior. Appl Psychol 59(1):70–96CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Siegrist J (2009) Soziale Gratifikationskrisen und chronische Erkrankungen. In: Wippert P, Beckmann J (Hrsg) Stress- und Schmerzursachen verstehen: Gesundheitspsychologie und -soziologie in Prävention und Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, S 147–154Google Scholar
  26. 26.
  27. 27.
    Stegmann S, van Dick R, Ullrich J, Charalambous J, Menzel B, Egold N, Wu TT-C (2010) Der work design questionnaire. Z Arbeits Organisationspsychol 54(1):1–28CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Wassermann M, Hoppe A, Reis D, von Uthmann L (2014) Sinnstiftung als persönliche Ressource bei Altenpflegekräften. Z Arbeits Organisationspsychol 58:51–63CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Weckmüller H, Schwarz J (2017) From relevance to rigor? Vorteile und Grenzen der komplementären Nutzung nicht-wissenschaftlicher Beschäftigtenbefragungen (Beitrag auf der Herbsttagung der Kommission Personal. September 2017, Paderborn)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RheinAhrCampusHochschule KoblenzRemagenDeutschland
  2. 2.Studienzentrum BonnFOM Hochschule für Oekonomie und Management gGmbHBonnDeutschland

Personalised recommendations