Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 4, pp 392–397 | Cite as

Steigerung der Arbeitsfähigkeit – Entwicklung eines Konzepts im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements

  • Christiane WilkeEmail author
  • Marlena Portnicki
  • Ingo Froböse
  • Bianca Biallas
Originalarbeit
  • 665 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der demographischen Entwicklung und der kontinuierlich veränderten Arbeitsanforderungen sind Unternehmen aufgefordert, Maßnahmen zur Förderung der Arbeitsfähigkeit zu entwickeln, um ihre Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Bisher mangelt es an Ansätzen zu individualisierten Förderungsmaßnahmen zur alters- und alternsgerechten Steigerung der Arbeitsfähigkeit.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist die Auseinandersetzung mit bestehenden Ansätzen zur Förderung der Arbeitsfähigkeit sowie die Erstellung eines altersgerechten Konzepts zur Steigerung der Arbeitsfähigkeit unter gezielter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen.

Methoden

Die Stichprobe besteht aus drei Experten unterschiedlicher Berufsgruppen. Anhand leitfadengestützter Experteninterviews wird eine qualitative Analyse durchgeführt. Die Erstellung des Konzepts erfolgt unter besonderer Berücksichtigung der Expertenaussagen unter Berücksichtigung bestehender Forschungsergebnisse.

Ergebnisse

Die Bedeutung der Arbeitsfähigkeit und der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Arbeitsfähigkeit wird als sehr hoch eingeschätzt. Die Verbesserung des Führungsverhaltens ist die Grundlage für eine wirksame Förderung der Arbeitsorganisation, -umgebung, -inhalte und -anforderungen sowie des sozialen Arbeitsumfelds. Im Ergebnis konnte ein Konzept zur Steigerung der Arbeitsfähigkeit durch die Optimierung der Arbeitsbedingungen erstellt werden.

Diskussion

Bei den Arbeitsinhalten und -anforderungen sowie bei dem sozialen Arbeitsumfeld besteht weiterer Untersuchungsbedarf nach konkreten Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitsfähigkeit, da aufgrund von geringen Forschungsergebnissen nur wenige Maßnahmen entwickelt werden konnten. Zudem kann das entwickelte Konzept als Basis für weitere Forschungen verwendet werden.

Schlüsselwörter

Betriebliches Gesundheitsmanagement Arbeitsfähigkeit Gesundheit am Arbeitsplatz Führungsverhalten Arbeitsbedingungen 

Increase of work ability—development of a concept within the framework of occupational health management

Abstract

Background

Due to demographic trends and continuously changing work demands, companies have to develop measures to promote their employees’ work ability to maintain productivity and competitiveness.

Objectives

The main objective of this study is to evaluate existing concepts within the promotion of work ability and derive a framework aiming at working conditions to increase work ability.

Methods

The concept created to increase work ability is composed of the results of two survey methods. The first part is based on an analysis of the literature and was used to determine the current state of research. In the second part, theory-based, semi-structured and problem-centered expert interviews were carried out in a qualitative study. The sample consisted of three experts with different professions who are active members in an operational health management control committee.

Results

As a result, a concept for increasing work ability was created by the combination of these two methods. It includes age- and aging-based strategies to improve work ability, originating from different studies and real life experiences which have proven effective. The improvement of leadership behavior was a main priority and is the basis for an efficient promotion of work organization, -environment, -content, -requirements as well as of social work environment.

Conclusions

There is further need for specific measures to improve work ability regarding work content and work requirements as well as the social work environment, as so far, only few measures have been developed due to a limited amount of published research. Moreover, this concept serves as a basis for future analyses.

Keywords

Occupational health management Work ability Employee health Leadership Working conditions 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Wilke, M. Portnicki, I. Froböse und B. Biallas geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Personen liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Badura B, Ritter W, Scherf M (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis, 17. Aufl. Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation, 2. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Becker M, Ehlbeck I, Prümper J (2009) Freundlichkeit und Respekt als Motor der Arbeitsfähigkeit. Eine empirische Studie. In: Giesert M (Hrsg) Führung & Gesundheit. Gesundheitsgipfel an der Zugspitze. VSA, Hamburg, S 62–74Google Scholar
  4. 4.
    Bortz J, Döring N (2006) Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler Bd. 4. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Buck H, Schletz A (Hrsg) (2004) Ergebnisse des Transferprojektes Demotrans. Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel. Fraunhofer-IRB-Verl, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) (2011) Why WAI ? Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention – Erfahrungsberichte aus der Praxis, 4. Aufl. Bundesanst. für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), DortmundGoogle Scholar
  7. 7.
    Dresing T, Pehl T (2013) Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende, 5. Aufl. Eigenverl, MarburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Hardes H‑D, Holzträger D (2009) Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis. Strategien zur Förderung der Arbeitsfähigkeit von älter werdenden Beschäftigten, 1. Aufl. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Hasselhorn HM, Freude G (2007) Der Work Ability Index. Ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Sonderschrift Bd. 87. Wirtschaftsverl. NW Verl. für neue Wiss, BremerhavenGoogle Scholar
  10. 10.
    Ilmarinen J (2006) Towards a longer worklife! Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of Occupational Health, HelsinkiGoogle Scholar
  11. 11.
    Ilmarinen J (2011) 30 years’ work ability and 20 years’ age management. In: Nygård C‑H, Savinainen M, Lumme-Sand K, Kirsi T (Hrsg) Age management during the life course. Proceedings of the 4th Symposium on Work Ability. Tampere University Press, Tampere, S 12–22Google Scholar
  12. 12.
    Ilmarinen J (2011) Arbeitsfähig in die Zukunft. In: Giesert M (Hrsg) Arbeitsfähig in die Zukunft. Willkommen im Haus der Arbeitsfähigkeit. VSA, Hamburg, S 20–29Google Scholar
  13. 13.
    Ilmarinen J, Oldenbourg R (2006) Die Arbeit muss sich dem Menschen anpassen – nicht umgekehrt. BKK 11:544–546Google Scholar
  14. 14.
    Ilmarinen J, Tuomi K (2001) Past, present and future of work ability. In: Ilmarinen J, Lehtinen S (Hrsg) Past. present and future of work ability Proceedings of the 1st International Symposium on Work Ability. Finnish Institute of Occupational Health, HelsinkiGoogle Scholar
  15. 15.
    Lück P, Eberle G, Bonitz D (2010) Der Nutzen des betrieblichen Gesundheitsmanagements aus der Sicht von Unternehmen. In: Badura B, Schröder H, Vetter C (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2008. Kosten und Nutzen (German Edition). Springer, Dordrecht, S 77–84Google Scholar
  16. 16.
    Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken, 5. Aufl. Studium Paedagogik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  17. 17.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 11. Aufl. Studium Paedagogik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. 18.
    Prümper J, Richenhagen G (2011) Von der Arbeitsunfähigkeit zum Haus der Arbeitsfähigkeit. Der Work Ability Index und seine Anwendung. In: Seyfried B (Hrsg) Ältere Beschäftigte: zu jung, um alt zu sein. Konzepte – Forschungsergebnisse – Instrumente. Bertelsmann, Bielefeld, S 135–146Google Scholar
  19. 19.
    Richenhagen G (2006) Demographischer Wandel in der Arbeitswelt. Stand und Perspektiven in Deutschland. Gesundh Sozialpolit 60(5-6):53–58CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060, 12. Aufl. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Tempel J, Giesert M (2005) Das Arbeitsfähigkeitskonzept unterstützt den Wunsch nach guter Arbeit! Gute Arb 17(2):15–17Google Scholar
  22. 22.
    Tempel J, Ilmarinen J (2013) Arbeitsleben 2025: das Haus der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen bauen. VSA, HamburgGoogle Scholar
  23. 23.
    Witzel A (2000) Das problemzentrierte Interview. Forum: Qualitative Social Research – Qualitative Sozialforschung, 1(1), Art. 22. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/%201132/2519. Zugegriffen: 5. Juli 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und RehabilitationDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations