Advertisement

Emotionale Kompetenzförderung im Biologieunterricht

  • Laura Ferreira GonzálezEmail author
  • Dennis Christian Hövel
  • Thomas Hennemann
  • Kirsten Schlüter
  • Igor Osipov
Originalarbeit
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein Mangel an emotionaler Kompetenz ist ein Prädiktor für schwerwiegende Folgen im persönlichen Entwicklungsverlauf. Das vorliegende Forschungsprojekt überprüft die Möglichkeit der Förderung emotionaler Kompetenzen im Biologieunterricht der Jahrgangsstufen 5/6.

Methode

Der Studie liegt ein quasiexperimentelles Prä‑, Post‑, Follow-up-Design zugrunde. 545 Schüler nahmen teil. Die Entwicklung emotionaler Kompetenzen wurde im Selbsturteil erfasst. Treatmentunterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe wurden anhand latenter Mittelwertsunterschiede untersucht.

Ergebnisse

Die erzielten Effekte fallen im Vergleich zur Kontrollgruppe zugunsten der Interventionsgruppe aus. Diese betreffen die Bereiche Erkennen und Verstehen eigener Emotionen, Erkennen von Emotionen bei anderen, Regulation der Gefühle anderer und Einstellungen zu Gefühlen. Die Befunde deuten darauf hin, dass sich die emotionale Kompetenz der Lernenden im Rahmen des Biologieunterrichts erfolgreich stabilisieren lässt.

Schlüsselwörter

Duale Unterrichtsplanung Sozial-emotionales Lernen Inklusion Humanbiologieunterricht Latent Difference Score Model 

Promotion of emotional competence in biology lessons

Abstract

Background

A lack of emotional competence is a predictor of serious consequences in the development process of any individual. This research project examines how biology lessons in grade levels 5/6 can promote emotional competences.

Methods

The study is based on a quasi-experimental pre-, post-, and follow-up design. In all, 548 pupils participated in the study. Emotional competences were assessed by students’ self-report. Treatment differences between the intervention and control group were examined using latent mean differences.

Results

In contrast to the control group there was no decrease in the intervention group regarding emotional competencies in recognition and understanding one’s own emotions, recognition of emotions of others, assist others to regulate their emotions and general attitudes towards emotions. The findings suggest that biology lessons could stabilize learners’ emotional competences.

Keywords

Dual focused learning Social and emotional learning Inclusion Human biology education Latent Difference Score Model 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Ferreira González, D.C. Hövel, T. Hennemann, K. Schlüter und I. Osipov geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für die Datenerhebung wurden die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie ebenso wie die ethischen Grundsätze für die Forschung an Lebenswesen eingehalten. Von allen teilnehmenden SuS liegt eine Einverständniserklärung von deren Erziehungsberechtigen vor.

Literatur

  1. 1.
    Beelmann A (2019) Entwicklung und Förderung der Sozialentwicklung im Vor- und Grundschulalter. In: Kracke BNP (Hrsg) Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 147–161CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beelmann A, Pfost M, Schmitt C (2014) Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen Eine Meta-Analyse der deutschsprachigen Wirksamkeitsforschung. Z Gesundheitspsychol 22:1–14CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berk LE (2011) Entwicklungspsychologie. Pearson, HallbergmosGoogle Scholar
  4. 4.
    Casale G, Hennemann T, Hövel DC (2014) Systematischer Überblick über deutschsprachige schulbasierte Maßnahmen zur Prävention von Verhaltensstörungen in der Sekundarstufe I. Empir Sonderpädagog 6:33–58Google Scholar
  5. 5.
    Cornelius-White J (2007) Learner-centered teacher-student relationships are effective: a meta-analysis. Rev Educ Res 77:113–143CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Cronbach LJ (1951) Coefficient alpha and the internal structure of tests. Psychometrika 16:297–334CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Durlak JA, Weissberg RP, Dymnicki AB et al (2011) The impact of enhancing students’ social and emotional learning: a meta-analysis of school-based universal interventions. Child Dev 82:405–432CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Elias MJ, Schwab Y (2015) From compliance to responsibility. Social and emotional learning and classroom management. In: Emmer ET, Sabornie E (Hrsg) Handbook of classroom management. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Ferreira González L, Hennemann T, Schlüter K (under review) Teaching Biology Inclusively: A Case Study of How Teachers Perceive an Integrated Approach to Biology and Emotional Learning. Journal of Science Education for Students with DisabilitiesGoogle Scholar
  10. 10.
    Ferreira González L, Leidig T, Hennemann T et al. (2016) IBU - Inklusiver Biologieunterricht. In: Menthe J, Höttecke D, Zabka T, Hammann M, Rothgangel M (eds) Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung. Waxmann, Münster, S. 335–350Google Scholar
  11. 11.
    Fröhlich-Gildhoff K, Rönnau-Böse M (2015) Resilienz. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Hall RJ, Snell AF, Singer Foust M (1999) Item parceling strategies in SEM: investigating the subtle effects of unmodeled secondary constructs. Organ Res Methods 2:233–256CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Harter S (1990) Self and identity development. In: Feldman SS, Elliott GR (Hrsg) At the threshold: the developing adolescent. Harvard University Press, Cambridge, S 352–387Google Scholar
  14. 14.
    Hopwood B, Hay I, Dyment J (2016) The transition from primary to secondary school: teachers’ perspectives. Aust Educ Res 43:289–307CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hövel DC, Ferreira González L, Rietz C et al. (under review) Psychometrische Eigenschaften des Emotionalen Kompetenz Fragebogens (EKF) bei Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufe. DiagnosticaGoogle Scholar
  16. 16.
    In-Albon T (2013) Theoretischer Hintergrund zur Emotionsregulation. In: In-Albon T (Hrsg) Emotionsregulation und psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Kohlhammer, Stuttgart, S 15–26Google Scholar
  17. 17.
    Janke B (2007) Entwicklung von Emotionen. In: Hasselhorn M, Schneider W (Hrsg) Handbuch der Entwicklungspsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 347–359Google Scholar
  18. 18.
    Kahn J, Jones SM (2017) The evidence base for how we learn: supporting students’ social, emotional, and academic development. WERA Educ J 10:5–20Google Scholar
  19. 19.
    Kultusministerkonferenz (2012) Empfehlung zur Gesundheitsförderung und Prävention in der Schule. Beschluss vom 15.11.2012. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2012/2012_11_15-Gesundheitsempfehlung.pdf. Zugegriffen: 17.01.2019 Google Scholar
  20. 20.
    Kultusministerkonferenz (2011) Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen. Beschluss vom 20.10.2011. www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_10_20-Inklusive-Bildung.pdf. Zugegriffen: 17.01.2019Google Scholar
  21. 21.
    Lemerise EA, Arsenio WF (2000) An integrated model of emotion processes and cognition in social information processing. Child Dev 71:107–118CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Little TD (2013) Longitudinal structural equation modeling. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  23. 23.
    Little TD, Cunningham WA, Shahar G et al (2002) To parcel or not to parcel: exploring the question, weighing the merits. Struct Equ Model A Multidiscip J 9:151–173CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Lohaus A, Vierhaus M (2015) Der Übergang vom Kindes- zum Jugendalter. In: Lohaus A, Vierhaus M (Hrsg) Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters für Bachelor. Springer, Berlin, S 246–263Google Scholar
  25. 25.
    Mähler C, Greve W, Petermann U (2017) Sozial-Emotionale und kognitive Fertigkeiten als Regulationskompetenzen. Kindh Entwickl 26:1–6CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Mcardle JJ, Nesselroade JR (2014) Longitudinal data analysis using structural equation models. American Psychological Association, Washington D.C.CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen (2013) Kernlehrplan für die Gesamtschule – Sekundarstufe I in Nordrhein-Westfalen, Naturwissenschaften Biologie, Chemie, PhysikGoogle Scholar
  28. 28.
    Newsom JT (2015) Longitudinal structural equation modeling: a comprehensive introduction. Routledge, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Petermann F, Barnow S (2013) Emotionsregulation. Psychol Rundsch 64:193–195CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Pons F, Harris P, De Rosnay M (2004) Emotion comprehension between 3 and 11 years: developmental periods and hierarchical organization. Eur J Dev Psychol 1:127–152CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Raykov T, Marcoulides GA (2011) Introduction to psychometric theory. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  32. 32.
    Rindermann H (2009) EKF. Emotionale-Kompetenz-Fragebogen. Einschätzung emotionaler Kompetenzen und emotionaler Intelligenz aus Selbst- und Fremdsicht. Manual. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  33. 33.
    Salisch MV, Vogelgesang J (2005) Anger regulation among friends: assessment and development from childhood to adolescence. J Soc Pers Relat 22:837–855CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Schick H (2012) Entwicklungspsychologie der Kindheit und Jugend. Ein Lehrbuch für die Lehrerausbildung und schulische Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  35. 35.
    Sklad M, Diekstra R, De Ritter M et al (2012) Effectiveness of school-based universal social, emotional, and behavioral programs: do they enhance students’ development in the area of skill, behavior, and adjustment? Psychol Sch 49:892–909CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Wilson SJ, Lipsey MW (2007) School-Based Interventions for Aggressive and Disruptive Behavior. Am J Prev Med 33:130–143CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Laura Ferreira González
    • 1
    Email author
  • Dennis Christian Hövel
    • 2
  • Thomas Hennemann
    • 2
  • Kirsten Schlüter
    • 1
  • Igor Osipov
    • 3
  1. 1.Institut für Biologiedidaktik, Mathematisch-Naturwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Erziehungshilfe und sozial-emotionale EntwicklungsförderungHumanwissenschaftliche FakultätKölnDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für Pädagogik und Didaktik im Förderschwerpunkt LernenHumanwissenschaftliche FakultätKölnDeutschland

Personalised recommendations