Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 1, pp 22–28 | Cite as

Gesund am Start – Förderung der Teilhabe und Gesundheit von Auszubildenden

  • Stephanie C. Bühren
  • Christina Nolte
  • Eva-Maria Schneider
  • Heike KraußlachEmail author
Originalarbeit
  • 219 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel des Teilprojekts „Gesund am Start“ ist es, die Gesundheit und das Zugehörigkeitsgefühl von Auszubildenden durch Stärkung der sozialen Teilhabe zu verbessern. Ein innovatives Patenprogramm soll die Identifikation mit dem Unternehmen, das Gesundheitsverhalten sowie die Selbstwirksamkeit der Zielgruppe erhöhen.

Methoden

Vor und nach der einjährigen Patenschaft wurden die Interventions- und die Kontrollgruppe befragt. Gegenstand der Studie waren die Variablen Arbeitsfähigkeit (WAI), Resilienz (RS-13), Selbstwirksamkeitserwartung (SWE), Bielefelder Sozialkapitalindex (BISI), sportliche Aktivität, Tabak- und Alkoholkonsum (DEGS).

Ergebnisse

Die Patenschaft hatte einen positiven Einfluss auf die Patenkinder in Bezug auf soziale Teilhabe und sportliche Aktivität. Die Aussicht, Pate zu sein, wirkte sich positiv auf Selbstwirksamkeit und Resilienz aus. Nicht bestätigt hat sich u. a. die Annahme, dass die Paten nach der Intervention eine erhöhte soziale Teilhabe zeigen.

Schlussfolgerungen

Das Patenprogramm kann als wirkungsvolles Instrument zur Teilhabe- und Gesundheitsförderung von Auszubildenden eingesetzt werden.

Schlüsselwörter

Teilhabe Auszubildende Patenprogramm Gesundheitsförderung Selbstwirksamkeitserwartung 

Promoting health, participation and belonging of apprentices in work settings

Abstract

Background

Our aim was to improve the health of apprentices by strengthening their sense of belonging. An innovative peer-to-peer mentoring program was developed to increase the feeling of being valued by the company and to enhance the health behavior and their self-efficacy.

Methods

Before and one year after the program, a questionnaire survey was conducted with apprentices taking part in the mentoring program (intervention group) and apprentices not involved in the program (control group). Variables were the following: self-efficacy (SWE); work ability (WAI); resilience (RS-13); network, value and leadership index (BISI); alcohol and tobacco consumption and sports activity (DEGS).

Results

The program improved the sense of belonging and the health behavior of the 1st year apprentices. The awareness to become a mentor had positive influence on self-efficacy and resilience. However, e. g. the assumption that mentors show an increased sense of belonging following the intervention was not confirmed.

Conclusion

The peer-to-peer mentoring program is an effective tool to improve the sense of belonging, the feeling of being valued by the company and the health behavior of apprentices.

Keywords

Belonging Apprentices Peer education Health promotion Self-efficacy 

Notes

Förderung

Das Vorhaben wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen: 01KK1401C).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S.C. Bühren, C. Nolte, E.‑M. Schneider und H. Kraußlach geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die Befragung wurde von der Ethikkommission der Friedrich-Schiller-Universität Jena genehmigt (Bearbeitungsnummer 4417-04/15).

Literatur

  1. 1.
    Backes H (2004) Peer Education. In: Regiestelle E&C der Stiftung SPI Sozialpädagogisches Institut Berlin „Walter May“ (Hrsg) E&C-Zielgruppenkonferenz: Zivilgesellschaft stärken – Bürgerschaftliches Engagement in E&C-Gebieten fördern. Dokumentation zur Veranstaltung vom 3. und 4. November 2004, Berlin, S 19–24Google Scholar
  2. 2.
    Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) (2015) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Badura B, Greiner W, Rixgens P, Ueberle M, Behr M (2008) Sozialkapital – Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Betz M, Cassel W, Koehler U (2012) Schlafgewohnheiten und Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen – Auswirkungen von Schlafdefizit auf Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Deutsche Azubi-Gesundheitsstudie (DAGS) 2012. Dtsch Med Wochenschr S03:A28Google Scholar
  5. 5.
    Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg) (2013) Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 – Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. BIBB, BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Burk WJ, Laursen B (2005) Adolescent perceptions of friendship and their associations with individual adjustment. Int J Behav Dev 29(2):156–164CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Damon W (1984) Peer education: The untapped potential. J Appl Dev Psychol 5(4):331–343CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    DAK Forschung (Hrsg) (2011) DAK-Gesundheitsreport 2011. DAK, HamburgGoogle Scholar
  9. 9.
    DGB-Bundesvorstand, Abteilung Jugend und Jugendpolitik (Hrsg) (2016) Ausbildungsreport 2016. DGB-Bundesvorstand, Abteilung Jugend und Jugendpolitik (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth BM (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 55:775–780CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hasselhorn HM, Freude G (2007) Der Work Ability Index – ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Berlin/Dresden. Sonderschrift, Bd. 87. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  12. 12.
    Kaminski A, Nauerth A, Pfefferle PI (2008) Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten von Auszubildenden im ersten Lehrjahr – Erste Ergebnisse einer Befragung in Bielefelder Berufskollegs. Gesundheitswesen 70(1):38–46CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kleiber D (1999) Empowerment und Partizipation – Chancen von Peer Education in der Präventionsarbeit. Pro Jugend 4:4–7Google Scholar
  14. 14.
    Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS) – Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagn Eval 1:226–243Google Scholar
  15. 15.
    Narring F, Tschumper A, Inderwildi Bonivento L, Jeannin A, Addor V, Bütikofer A, Suris JC, Diserens C, Alsaker F, Michaud PA (2002) Gesundheit und Lebensstil 16- bis 20-Jähriger in der Schweiz. SMASH 2002: Swiss multicenter adolescent survey on health 2002. Institut universitaire de médicine sociale et préventive, Lausanne (Raisons de santé, 95b)Google Scholar
  16. 16.
    Rixgens P (2010) Messung von Sozialkapital im Betrieb durch den „Bielefelder Sozialkapital-Index“ (BISI). In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009. Springer, Berlin Heidelberg, S 263–271CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rixgens P, Badura B (2012) Zur Organisationsdiagnose psychischen Befindens in der Arbeitswelt. Bundesgesundheitsblatt 55(2):197–204CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schwarzer R, Jerusalem M (Hrsg) (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Freie Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Techniker Krankenkasse (Hrsg) (2017) Gesundheitsreport 2017 – Gesundheit von Auszubildenden. TK, HamburgGoogle Scholar
  20. 20.
    Turner G, Shepherd J (1999) A method in search of a theory: peer education and health promotion. Health Educ Res 14(2):235–247CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stephanie C. Bühren
  • Christina Nolte
  • Eva-Maria Schneider
  • Heike Kraußlach
    • 1
    Email author
  1. 1.Ernst-Abbe-Hochschule JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations