Advertisement

Die Sinnhaftigkeit von Schulbetretungsverboten für Ungeimpfte bei Masernausbrüchen und Alternativen

  • Josef WeiglEmail author
Originalarbeit
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Beim Auftreten von Masern an Schulen werden von Gesundheitsämtern Schulbetretungsverbote für masernungeimpfte Schüler verhängt. Laut Rechtsprechung ist dies rechtens, wenn die Ansteckung wahrscheinlicher erfolgte als die Nichtansteckung.

Ziel der Arbeit

Die Evidenz für die gegenwärtige Vorgehensempfehlung und Alternativen dazu sollen interventionsepidemiologisch-wissenschaftlich analysiert und bewertet werden.

Methoden

Am Beispiel einer Masernmeldung von einer Schule mit 1000 Schülern soll anhand von zwei Szenarien der Sachverhalt erläutert werden. Ein Szenario A basiert auf einer vorbestehenden Impfquote von 90 % der Schüler und einem Szenario B mit einer Impfquote von 10 %. In einer Modellierung werden dann die Variablen Schulgröße und Immunitätsquote in ihrer Auswirkung auf die potentielle „attack rate“ betrachtet.

Ergebnisse

In einer ersten Welle stecken sich in Szenario A 2 % und im Szenario B 2 % der empfänglichen Schüler (Sekundärfälle) an. In beiden Fällen ist damit die Forderung einer Ansteckungswahrscheinlichkeit von über 50 % nicht erfüllt und somit das Verhängen von Schulbetretungsverboten unrechtmäßig. Darüber hinaus machen diese keinen Sinn, denn sie leisten eher einer weiteren Altersverschiebung an Masern in der Bevölkerung Vorschub. Eine unmittelbare Impfaktion an der Schule würde bereits Tertiärfälle verhindern.

Schlussfolgerung

Anstatt nach zwangsläufig ineffizienten Ermittlungen Schulbetretungsverbote zu verhängen, sollte ein aufsuchendes Impfangebot im Ausbruch favorisiert werden. Der Rahmen für Impfmaßnahmen durch den öffentlichen Gesundheitsdienst ist dafür deutlich zu verbessern.

Schlüsselwörter

Altersverschiebung Ansteckung Impfquote Masern Schulbetretungsverbot Riegelungsimpfung 

Prohibiting unimmunized kids from attending school during measles outbreaks and alternatives

Abstract

Background

In the event of a measles notification from a school, German public health services prohibit unimmunized kids to attend school. According to decisions of German high courts this procedure is legal as long as the probability for transmission of measles to the unimmunized children is higher than non-transmission.

Objectives

The evidence base for the current policy and alternatives are analyzed and evaluated based on infectious disease epidemiological and scientific principles.

Methods

Using the example of a case of measles in a school with 1000 kids, the facts will be explained on the basis of two scenarios: scenario A with a pre-existing immunization rate of 90% and scenario B with an immunization rate of 10%. Then the variables school size and immunization rate are further analyzed with regard to their impact on the attack rate.

Results

In a first wave 2% of kids in scenario A and 2% of kids in scenario B will be infected (secondary cases). In both scenarios, the legal requirement for a probability of infection over 50% cannot be fulfilled and prohibiting attending school is illegal. Furthermore preventing unimmunized kids from attending school does not make sense because this can promote the age shift of measles even further. An immediate immunization campaign at the school would at least prevent tertiary and later cases.

Conclusions

Instead of prohibiting kids from attending school after necessarily inefficient investigations, an active immunization offer at school to stop the outbreak should be favored. The framework for immunization activities by the German public health service should be improved.

Keywords

Age shift Transmission Immunization rate Measles Ban to attend school Post-exposure vaccination 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Weigl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Anderson RM, May RM (1982) Directly transmitted infectious diseases: control by vaccination. Science 215:1053–1060CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (2014) Leitfaden für das Management von Masernfällen. LGL 06.03.2014Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Gesundheit (2015) Nationaler Aktionsplan 2015–2020 zur Elimination der Masern und Röteln in Deutschland, 1. Aufl. (Stand Juni 2015)Google Scholar
  4. 4.
    BVerwG 3. Senat (2012) Schulbetretungsverbot gegenüber ansteckungsverdächtiger Person; notwendige Schutzmaßnahme; Rechtswidrigkeit wegen Anhörungsmangels. 22.03.2012, Aktenzeichen 3 c 16/11, JurisGoogle Scholar
  5. 5.
    RKI (2016) Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut – 2016/2017. Epidemiol Bull 34.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2016-051.4 Google Scholar
  6. 6.
    Fine PEM (1993) Herd immunity: history, theory, practice. Epidemiol Rev 15:265–302CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gay NJ (2004) The theory of measles elimination: implications for the design of elimination strategies. J Infect Dis 189(suppl 1):s27–s35CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Höhl N, Siewerin C, Feil F (2013) Ausbruchsmanagement von Masern – Anforderungen an das behördliche Handeln im Lichte höchstrichterlicher Rechtsprechung. Bundesgesundheitsblatt 56:1287–1292CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (2016) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2015. Datenstand 01.03.2016Google Scholar
  10. 10.
    Sagebiel D (2017) Masernausbruch in Berlin 2014/2015. www.gesundheit-nds.de/images/pdfs/vortrag/Sagebiel_RKT_Masern_110915.pdf (Website am 6. Febr. 2017 besucht). (Jüngst publiziert unter Werber et al. Large measles outbreak introduced by asylum seekers and spread among the insufficiently vaccinated resident population, Berlin, October 2014 to August 2015, Euro Surveil; 22(34):pii=30599)
  11. 11.
    Schönberger K, Ludwig MS, Wildner M, Weissbrich B (2013) Epidemiology of subacute sclerosing panencephalitis (SSPE) in Germany from 2003 to 2009: a risk estimation. PLoS ONE 8(7):e68909.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0068909 CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schröder-Bäck P (2014) Ethische Prinzipien für die Public-Health-Praxis. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. 13.
    VG Berlin 14. Kammer (2015) Anordnung eines Schulbesuchsverbots wegen der Möglichkeit einer Infektion (hier: Masern). 11.3.2015, Aktenzeichen 14 L 35.15, JurisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018
korrigierte Publikation 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesundheitsamt Plön, Schleswig-HolsteinPlönDeutschland

Personalised recommendations