Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 1, pp 29–33 | Cite as

Implementierungsbedingungen einer Maßnahme zur Gesundheitsförderung leistungsgewandelter Mitarbeiter – eine Interviewbefragung

  • Susann WalterEmail author
  • Projektgruppe „VorteilJena“, Teilprojekt 5 „Gesund – auch wenn nicht mehr alles geht“
Originalarbeit
  • 132 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen in der Praxis ist maßgeblich von deren Implementierung abhängig. Die vorliegende Studie untersucht den Implementierungsprozess der betrieblichen Präventionsmaßnahme Sherpa – eine teilhabefördernde Maßnahme für Beschäftigte mit gesundheitlichen Arbeitseinschränkungen.

Methoden

In 21 halbstrukturierten Interviews wurden Fragen zum Implementierungsprozess der Präventionsmaßnahme gestellt. Die Interviews wurden qualitativ nach Mayring ausgewertet. Deduktive Kategorien wurden anhand des Quality Implementation Framework erarbeitet.

Ergebnisse

In allen Unternehmen waren gute Voraussetzungen zur Vorbereitung der Maßnahmenimplementierung vorhanden. Dennoch zeigten sich in der Durchführung Probleme in den Kommunikations- und Informationsflüssen. Diese wurden insbesondere beim Matching von Sherpas und Beratenen deutlich.

Schlussfolgerung

Praxisinterventionen im betrieblichen Setting werden maßgeblich durch ihre Implementierung beeinflusst. Mithilfe der durchgeführten Interviews konnten konkrete Probleme aufgedeckt und Lösungen abgeleitet werden. Diese können dabei helfen, die Innovation Sherpa in Unternehmen zu implementieren.

Schlüsselwörter

Teilhabe Implementierung Leistungsgewandelte Beschäftigte Prävention Betriebliche Gesundheitsförderung 

Implementation conditions for a health support intervention for employees with altered performance —an interview survey

Abstract

Background

The effectiveness of preventive measures in professional practice depends largely on the implementation process. The present study examines the implementation process of the preventive workplace intervention Sherpa—an intervention fostering participation for employees with health problems that limit their ability to work.

Methods

In 21 semi-structured interviews, questions were asked about the implementation process of the preventive intervention. The interviews were evaluated qualitatively according to Mayring. Deductive categories were developed using the Quality Implementation Framework.

Results

In all companies good conditions for preparing the implementation process prevailed. Nevertheless, during implementation, problems with the flow of communication and information emerged. These became particularly crucial in the matching process of Sherpas and employees seeking advice.

Conclusion

Preventive interventions in the company setting are significantly influenced by their implementation. With the aid of the interviews that were carried out, specific problems could be revealed and solutions derived, which helped to implement the Sherpa innovation in companies.

Keywords

Participation Implementation Employees with health limitations Prevention Workplace health promotion 

Notes

Danksagung

Tausend Dank an unsere Sherpas für die Einblicke, die sie uns gewährten.

Förderung

Das Vorhaben wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen: 01KK1401A). Dieser Beitrag enthält keine Untersuchungen an Menschen oder Tieren. Die beschriebenen Interviews wurden nach Aufklärung und schriftlicher Zustimmung der befragten Personen durchgeführt.

Mitglieder der Projektgruppe „VorteilJena“, Teilprojekt 5 „Gesund – auch wenn nicht mehr alles geht“

Sarah Salomo (Universitätsklinikum Jena); Aljoscha Willgosch (Universitätsklinikum Jena); Norbert Hebestreit (Universitätsklinikum Jena)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Walter gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Befragung wurde von der Ethikkommission der Friedrich-Schiller-Universität Jena genehmigt (Bearbeitungsnummer 4417-04/15).

Literatur

  1. 1.
    Beelmann A, Pfost M, Schmitt C (2014) Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Z Gesundheitspsychol 22(1):1–12CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Durlak J, DuPre E (2008) Implementation matters. Am J Community Psychol 3:327–350CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    European Network for Work Health Promotion (1997) Luxembourg Declaration on Workplace Health Promotion in the European Union. http://www.enwhp.org/fileadmin/rs-dokumente/dateien/Luxembourg_Declaration.pdf Zugegriffen: 12.04.2018Google Scholar
  4. 4.
    Faller G (2017) Was ist eigentlich Betriebliche Gesundheitsförderung? In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung, 3. Aufl. Hogrefe, Bern, S 25–38CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Flay B, Biglan A, Boruch R, Castro F, Gottfredson D, Kellam S, Ji S et al (2005) Standards of evidence: criteria for efficacy, effectiveness and dissemination. Prev Sci 6:151–175CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Itkowiak HJ (2009) Partizipation. In: Itkowiak HJ, Kratzer N (Hrsg) Partizipation und Prävention. Beiträge der Fokusgruppe Partizipation und Führung. S 9–14 http://www.pargema.de/files/brosch_re-fokusgruppe.pdf Zugegriffen: 12.04.2018
  7. 7.
    Mayring P (1991) Qualitative Inhaltsanalyse, 11. Aufl. Beltz, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Meyers D, Durlak J, Wandersman A (2012) The quality implementation framework. Am J Community Psychol.  https://doi.org/10.1007/s10464-012-9522-x Google Scholar
  9. 9.
    Ogden T, Fixsen D (2014) Implementation research, practice and policy. Hogrefe, BostonGoogle Scholar
  10. 10.
    Peters D, Adam T, Alonge O, Agyepong AI, Tran N (2013) Implementation research: what it is and how to do it. BMJ 347:1–7CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Stadler P, Spieß E (2002) Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund. Berlin, DresdenGoogle Scholar
  12. 12.
    Uhle T, Treier M (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations