Advertisement

Herausforderungen komplexer Interventionen am Beispiel der Bewegungsförderung

Eine qualitative Studie mit Forschenden
  • Andrea Schaller
  • Lea A. L. Dejonghe
  • Jessica Tetz
  • Anne-Kathrin Exner
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Forderung nach Evidenzbasierung in Prävention und Gesundheitsförderung wächst, was mit großen methodischen und praktischen Herausforderungen für Forschende verbunden ist. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Identifizierung von Herausforderungen aus Perspektive von Forschenden im Handlungsfeld Bewegung.

Methode

Neun halbstrukturierte, leitfadengestützte Tiefeninterviews wurden durchgeführt (4 Frauen, 5 Männer; Alter: 38 [10] Jahre). Die Auswertung erfolgte nach der inhaltlich strukturierten Inhaltsanalyse nach Kuckartz.

Ergebnisse

Die Forschenden berichteten von einer großen Spannbreite an Herausforderungen. Diese konnten als allgemeine Zusammenarbeit mit Praxispartnern, Finanzierung und Planung einer Studie, Studiendurchführung sowie Wissenschaftliche Karriere und Publikationen zusammengefasst werden.

Schlussfolgerung

Anhand des Datenmaterials ließen sich konkrete Empfehlungen für die Forschungspraxis ableiten, um die Evidenz- und Qualitätsentwicklung von Forschungsprojekten in der Bewegungsförderung zu unterstützen. Dabei zeigte sich, dass im gesamten Projektverlauf insbesondere der Kommunikation mit den Praxispartnern ein hoher Stellenwert zugeschrieben werden muss. Dabei könnte eine Herangehensweise im Sinne der partizipativen Gesundheitsforschung hilfreich sein.

Schlüsselwörter

Leitfadeninterview Körperliche Aktivität Anwendungsorientierte Studien Praxis Wissenschaft 

Challenges of complex interventions using the example of physical activity promotion

A qualitative study among scientists

Abstract

Background

The need for evidence development in prevention and health promotion has gained importance. Physical activity promotion as a main field of health promotion is acknowledged as a complex intervention. This study aimed at exploring the challenges faced by researchers during studies on physical activity promotion.

Materials and methods

Nine researchers (4 women, 5 men; age: 38 [10] years) were questioned using semistructured interviews. The interviews were recorded, transcribed, and analyzed according to the structured content analysis according to Kuckartz.

Results

The researchers reported a wide range of challenges comprising the categories overall cooperation with practice partners, financing and planning of studies, study execution as well as scientific career and publications.

Conclusion

The results obtained from this study specified researchers’ challenges in studies on physical activity promotion. It became clear that communication with colleagues involved must be given high priority throughout the project. With regard to evidence development the results might help to develop model and empirically based recommendations for application-oriented studies on physical activity promotion.

Keywords

Semistructured interview Physical activity Application-oriented studies Practice Science 

Notes

Danksagung

Dieser Beitrag ist unter Mitarbeit der Projektgruppe Transfer der Arbeitsgruppe Innovationswerkstatt Science Circle des NRW-Forschungsverbunds Rehabilitationswissenschaften entstanden. Die Autoren danken allen Interviewteilnehmern.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Schaller, L.A.L. Dejonghe, J. Tetz und A.-K. Exner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Von allen an der Befragung Beteiligten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Literatur

  1. 1.
    AG Glossar des DNEbM (2011) EBM-Glossar. http://www.ebm-netzwerk.de/was-ist-ebm/grundbegriffe/glossar. Zugegriffen: 4. Apr. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Bödeker W (2012) Wirkungen und Wirkungsnachweis bei komplexen Interventionen. In: Kuhn J (Hrsg) Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Robert Koch-Institut, Berlin, S 33–41Google Scholar
  3. 3.
    Bödeker W, Kreis J (Hrsg) (2006) Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention, 1. Aufl. Gesundheitsförderung und Selbsthilfe, Bd. 17. Wirtschaftsverl. NW, BremerhavenGoogle Scholar
  4. 4.
    Campbell M, Fitzpatrick R, Haines A et al (2000) Framework for design and evaluation of complex interventions to improve health. BMJ 321(7262):694–696CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Campbell NC, Murray E, Darbyshire J et al (2007) Designing and evaluating complex interventions to improve health care. BMJ 334(7591):455–459CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Craig P, Dieppe P, Macintyre S et al (2008) Developing and evaluating complex interventions: the new Medical Research Council guidance. BMJ 337:a1655CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Craig P, Dieppe P, Macintyre S et al (2012) Developing and evaluating complex interventions: the new Medical Research Council guidance. Int J Nurs Stud 50(5):587–592CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Czajkowski SM, Powell LH, Adler N et al (2015) From ideas to efficacy: The ORBIT model for developing behavioral treatments for chronic diseases. Health psychology : official journal of the Division of Health Psychology. Am Psychol Assoc 34(10):971–982Google Scholar
  9. 9.
    Foster C, Baker P (2011) Bewegungsförderung – Evidenzen und Perspektiven. In: Geuter G, Hollederer A (Hrsg) Gesundheit durch Bewegung fördern. Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis. Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, S 31–33Google Scholar
  10. 10.
    Gerhardus A, Rehfuess E, Zeeb H (2015) Evidenzbasierte Verhaltnispravention und Gesundheitsforderung: Welche Studiendesigns brauchen wir? (Evidence-based health promotion and prevention in settings: which types of study designs are needed?). Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 109(1):40–45CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    GKV-Spitzenverband (2014) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Hillsdon M, Foster C, Thorogood M (2005) Interventions for promoting physical activity. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD003180.pub2 PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kolip P (2011) Qualität und Evaluation in der Bewegungsförderung. In: Geuter G, Hollederer A (Hrsg) Gesundheit durch Bewegung fördern. Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis. Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, S 34–37Google Scholar
  14. 14.
    Kuhn J (2013) Prävention in Deutschland – eine Sisyphosgeschichte. GGW 13(3):22–30Google Scholar
  15. 15.
    Kuhn J, Lampert T, Ziese T (2012) Einführung ins Thema: Komplexe Interventionen – komplexe Evaluationen. In: Robert-Koch-Institut, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hrsg) Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernendes Systeme, lehrreiche Systeme? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin, S 9–14Google Scholar
  16. 16.
    Lamnek S (2008) Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch, 4. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  17. 17.
    Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V., GKV-Spitzenverband (2017) Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2016. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V., GKV-Spitzenverband, Essen, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Mühlhauser I, Lenz M, Meyer G (2011) Entwicklung, bewertung und synthese von komplexen interventionen – eine methodische herausforderung (Development, appraisal and synthesis of complex interventions—a methodological challenge). Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105(10):751–761CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Müller-Riemenschneider F, Reinhold T, Nocon M et al (2008) Long-term effectiveness of interventions promoting physical activity: a systematic review. Prev Med 47(4):354–368CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Orrow G, Kinmonth A‑L, Sanderson S et al (2012) Effectiveness of physical activity promotion based in primary care: systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 344:e1389CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Richards J, Thorogood M, Hillsdon M et al (2013) Face-to-face versus remote and web 2.0 interventions for promoting physical activity. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD010393.pub2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Walter U, Nocker G, Plaumann M et al (2012) Memorandum zur Praventionsforschung – Themenfelder und Methoden (Langfassung). Gesundheitswesen 74(10):e99–e113 (Memorandum prevention research—research areas and methods)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Wright MT, Nöcker G, Pawils S et al (2013) Partizipative Gesundheitsforschung – ein neuer Ansatz für die Präventionsforschung. Präv Gesundheitsf 8(3):119–121CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.IST-Hochschule für ManagementDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und RehabilitationDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland
  3. 3.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG Epidemiologie & International Public HealthUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  4. 4.Fachbereich GesundheitFachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations