Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 1, pp 69–78 | Cite as

Warum es sich lohnt, gut für sich zu sorgen

Über den langfristigen Nutzen der Selbstfürsorge – Ergebnisse zweier empirischer Studien
  • Christina DahlEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit geraumer Zeit wird der Selbstfürsorge mehr Bedeutung beigemessen. Dies scheint eine Reaktion auf gestiegene (Arbeits-)Anforderungen und daraus resultierende Folgen, wie Stresserleben und Burnout zu sein. Der wissenschaftliche Kenntnisstand hinsichtlich des präventiven Nutzens der Selbstfürsorgepraxis ist bis dato jedoch gering.

Fragestellung

Anhand zweier empirischer Studien wird der langfristige präventive Nutzen der Selbstfürsorge untersucht und diskutiert.

Material und Methoden

Am Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau wurde das Seminar „Besser leben! – Selbstfürsorge für psychosoziale Fachkräfte“ konzipiert, mit dem Ziel, arbeitsbedingten Belastungsfolgen – wie Stress und Burnout – bei der Zielgruppe vorzubeugen. Das Seminar wurde im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie evaluiert. Eine Anschlussstudie, ca. 3 Jahre später, gibt Aufschluss über die langfristige Wirksamkeit der Selbstfürsorge.

Ergebnisse

Die Studienergebnisse legen nahe, dass mit der Selbstfürsorge ein präventiver Nutzen einhergeht. Dafür spricht u. a. die Reduktion des subjektiven Stresserlebens sowie des Ausmaßes an Erschöpfung bei den Seminarteilnehmern. Die Veränderungen konnten sowohl 6 Wochen, als auch ca. 3 Jahre nach der Seminarteilnahme nachgewiesen werden. Zu beiden Zeitpunkten zeigten sich vielfältige weitere positive Veränderungen bei den Probanden. Viele haben begonnen, aktiv zu ihrem Wohlergehen beizutragen, beispielsweise indem sie Belastungen reduzieren und persönliche Ressourcen nutzen. Auch ist ein funktionalerer Umgang mit dem Stresserleben zu erkennen.

Schlussfolgerungen

Die gewonnenen Erkenntnisse liefern erste Hinweise, dass mit der Selbstfürsorgepraxis ein langfristiger präventiver Nutzen einhergeht. Zusammen mit einer Vielzahl positiver Veränderungen, von denen Selbstfürsorgepraktizierende berichten, spricht dies dafür, dass es sich lohnt, „gut für sich zu sorgen“.

Schlüsselwörter

Selbstfürsorge Stress Burnout Prävention Soziale Arbeit 

Why it is worth taking care of yourself

Long-term benefit of self-care—results of two empirical studies

Abstract

Background

In recent years, there has been an increasing interest in the concept of self-care. This development seems to be a reaction to increased (job) demands and the resulting consequences, such as stress or burnout. However, to date there is only little empirical evidence concerning the preventative effect of self-care.

Objectives

On the basis of two empirical studies the long-term benefit of self-care will be presented and discussed.

Methods

At the Centre for Educational Research at the University of Koblenz-Landau a new seminar for psychosocial workers was developed. The aim of the training is to prevent work-related health problems such as stress and burnout by teaching the participants how to practice self-care. The training was evaluated in a randomized controlled trial. A further study, conducted 3 years later, sheds light on the long-term effectiveness of practicing self-care.

Results

The findings suggest that the practice of self-care seems to have a preventative effect. The analyses revealed a reduction of perceived stress and exhaustion among the participants of the self-care seminar. These results were found both 6 weeks and 3 years after the participation in the seminar. Both surveys revealed further positive changes reported by the participants. Many of them have begun to actively promote their well-being, e.g. by reducing their workload and by using personal resources to an increasing degree. They also deal with stress in a more effective way.

Conclusions

The findings provide initial evidence that self-care practice seems to have a long-term preventative benefit. Along with the numerous positive changes reported by self-care practitioners, this suggests that it might be worth to take good care of yourself.

Keywords

Self-care Stress Burnout Prevention Social work 

Notes

Förderung

Die Evaluation des Besser leben!-Seminars sowie die Folgestudie wurden gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Dahl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Einhaltung ethischer Standards wurde gewährleistet: Alle Studienteilnehmer wurden über die Ziele und den Ablauf der Studie informiert. Insbesondere wurde über die Freiwilligkeit, das Recht, die Studienteilnahme abzubrechen sowie das anonymisierte Vorgehen aufgeklärt. Alle Informationen wurden schriftlich ausgehändigt. Von allen Teilnehmern liegen Einverständniserklärungen vor. Mit der Ethikkommission der Universität Koblenz-Landau wurde mündlich Rücksprache gehalten.

Literatur

  1. 1.
    Anderssen-Reuster U (2007) Einleitung: Was ist Achtsamkeit? In: Anderssen-Reuster U (Hrsg) Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik. Haltung und Methode. Schattauer, Stuttgart, S 1–4Google Scholar
  2. 2.
    Baer U (2016) Selbstfürsorge – wie Helfende das Helfen gut überleben: Unterstützung, Resilienzstärkung und Burnout-Prophylaxe in sozialen, pädagogischen, therapeutischen und Gesundheitsberufen, 1. Aufl. Semnos, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Barnett JE, Johnston LC, Hillard D (2005) Psychotherapists wellness as an ethical imperative. In: VandeCreek L, Allen JB (Hrsg) Innovations in clinical practice: focus on health and wellness. Professional Resource Press, Sarasota, S 257–271Google Scholar
  4. 4.
    Bendig H, Lück P, Mätschke LM, Paridon H (2016) iga.Fakten10. Psyche und Gesundheit im Erwerbsleben (Initiative Gesundheit und Arbeit, Hrsg), Dresden. https://www.iga-info.de/fileadmin/redakteur/Veroeffentlichungen/iga_Fakten/Dokumente/Publikationen/iga-Fakten_10_Psyche_und_Gesundheit.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2017Google Scholar
  5. 5.
    Blitz E (2009) Keine Sorge – Selbstfürsorge: Vom achtsamen Umgang mit sich selbst. Dgvt, TübingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Borritz M, Rugulies R, Bjorner J, Villadsen E, Mikkelsen O, Kristensen T (2006) Burnout among employees in human service work: design and baseline findings of the PUMA study. Scand J Public Health 34:49–58CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Brechbühl G, Pfeifer-Burri S (2012) Warum Selbstfürsorge so wichtig ist und uns dennoch so schwerfällt. IBP Mag 3:8–10Google Scholar
  8. 8.
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2010) Psychische Belastung und Beanspruchung im Berufsleben: Erkennen – Gestalten, Dortmund. http://www.baua.de/cae/servlet/contentblob/673898/publicationFile/. Zugegriffen: 5. Mai 2014Google Scholar
  9. 9.
    Dahl C (2017) Selbstfürsorge für psychosoziale Fachkräfte. Eine Studie zur psychischen Beanspruchung und zu beruflichen Belastungsfaktoren sowie Evaluation einer Gesundheitsförderungsmaßnahme zur Stärkung der Selbstfürsorge im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie. Verlag Empirische Pädagogik, LandauGoogle Scholar
  10. 10.
    Dahl C (2018) Ein Plädoyer für mehr Selbstfürsorge. Über den präventiven Nutzen der Selbstfürsorge am Beispiel psychosozialer Fachkräfte. Präv Gesundheitsförd 13:131–137CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Daser B, Kerschgens A (2011) Selbstfürsorge. In: Haubl R, Voß GG (Hrsg) Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit, 1. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 57–67Google Scholar
  12. 12.
    DGB-Index Gute Arbeit (2015) Der Report 2015. Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen, Berlin. http://index-gutearbeit.dgb.de/veroeffentlichungen/jahresreports/++co++bf0decf0-942a-11e5-82bf-52540023ef1a. Zugegriffen: 31. Jan. 2017Google Scholar
  13. 13.
    Dunlap WP, Cortina JM, Vaslow JB, Burke MJ (1996) Meta-analysis of experiments with matched groups or repeated measures designs. Psychol Methods 1:170–176CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Fliege H, Rose M, Arck P, Levenstein S, Klapp BF (2001) Validierung des „Perceived Stress Questionnaire (PSQ)“ an einer deutschen Stichprobe. Diagnostica 47:142–152CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Foucault M (1995) Die Sorge um sich: Sexualität und Wahrheit 3, 4. Aufl. Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft: Vol. 718. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. 16.
    Gussone B, Schipek G (2000) Die „Sorge um sich“: Burnout-Prävention und Lebenskunst in helfenden Berufen. Dgvt, TübingenGoogle Scholar
  17. 17.
    Hoffmann N, Hofmann B (2008) Selbstfürsorge für Therapeuten und Berater, 1. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. 18.
    Holzrichter T (2016) Selbstfürsorge als Basis der Lehrergesundheit. Strategien, Tipps und Praxishilfen, 1. Aufl. Verlag an der Ruhr, MühlheimGoogle Scholar
  19. 19.
    Kabat-Zinn J (2009) Im Alltag Ruhe finden: Meditationen für ein gelassenes Leben. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. 20.
    Kaluza G (2012) Gelassen und sicher im Stress, 4. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kaul E (2012) Selbstfürsorge – von der Philosophie zur Praxis. IBP Mag 3:3–5Google Scholar
  22. 22.
    Kristensen TS, Borritz M, Villadsen E, Christensen KB (2005) The Copenhagen Burnout Inventory: a new tool for the assessment of burnout. Work Stress 19:192–207CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Küchenhoff J (1999) Die Fähigkeit zur Selbstfürsorge – die seelischen Voraussetzungen. In: Küchenhoff J (Hrsg) Selbstzerstörung und Selbstfürsorge. Psychosozial, Gießen, S 147–164Google Scholar
  24. 24.
    Levenstein S, Prantera C, Varvo V, Scribano M, Berto E, al Luzi Cet (1993) Development of the perceived stress questionnaire: a new tool for psychosomatic research. J Psychosom Res 37:19–32CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 10. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  26. 26.
    McGarrigle T, Walsh CA (2011) Mindfulness, self-care, and wellness in social work: effects of a contemplative training. J Relig Spiritual Soc Work 30:212–233Google Scholar
  27. 27.
    Naescher S (2009) PSQ – Perceived Stress Questionnaire (PSYNDEX Tests Abstract). http://www.zpid.de/retrieval/PSYNDEXTests.php?id=9004426. Zugegriffen: 19. Jan. 2015Google Scholar
  28. 28.
    Potreck-Rose F, Jacob G (2008) Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen. Psychotherapeutische Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl, 5. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Reddemann L (2009) Selbstfürsorge. In: Kernberg OF, Dulz B, Eckert J (Hrsg) WIR: Psychotherapeuten über sich und ihren „unmöglichen“ Beruf, Nachdruck der, 1. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 563–568Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Empirische Pädagogische ForschungUniversität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations