Advertisement

CME

, Volume 16, Issue 6, pp 7–7 | Cite as

Fast Dreiviertel lokoregional

Melanom: Rezidive bei jedem Siebenten

Medizin
  • 22 Downloads

Innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose hat mehr als jeder Siebte mit einem primären Melanom nach weiter lokaler Exzision mit oder ohne Biopsie der Wächterlymphknoten ein Rezidiv. Fast Dreiviertel von ihnen treten lokoregional auf.

Wissenschaftler um die Gesundheitsforscherin Lena A. von Schuckmann, Brisbane, haben in einer prospektiven Studie geprüft, wie hoch die Rezidivrate bei Patienten mit lokalisiertem primärem Melanom und hohem Metastasierungsrisiko ist. Für ihre Studie konnten die Wissenschaftler Befunde von 700 Patienten auswerten. Ihr Alter lag zum Zeitpunkt der Diagnose median bei 62 Jahren. 59% der Teilnehmer waren Männer. Primärer Endpunkt war das erste Rezidiv bei einem Follow-up von zwei Jahren. Ein Rezidiv war definiert als histologisch oder radiologisch nachgewiesene Melanommetastasen des Primärtumors mindestens ein Monat nach der Diagnose. Wie die Wissenschaftler berichten, kam es bei 94 Patienten (13,4%) innerhalb von zwei Jahren zu einem Rezidiv. Bei 66 Patienten (70,2%) handelte es sich um eine lokoregionale Läsion, bei 28 Patienten um Fernmetastasen. 14 Patienten hatten multiple Rezidive.

Literatur

  1. doi.org/10.1001/jamadermatol.2019.0440Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • ple
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations