Advertisement

CME

, Volume 16, Issue 4, pp 3–3 | Cite as

Zuckerfrei — und trotzdem schädlich

  • Springer Medizin
Editorial
  • 52 Downloads

Im Rahmen einer neuen Studie konnten New Yorker Forscher zeigen, dass Diätgetränke bei postmenopausalen Frauen mit einem erhöhten Risiko für ischämischen Schlaganfall, koronare Herzkrankheit und Gesamtmortalität assoziiert sind.

Für Ihre Untersuchung befragten die Forscher 714 Teilnehmerinnen jährlich über 12 Jahre, wie viele Diätgetränkedosen sie innerhalb der letzten drei Monaten konsumiert hatten. Dabei entspricht eine Dose ca. 350 Millilitern. Frauen, die zwei oder mehr Dosen Diätgetränke pro Tag zu sich nahmen, hatten im Vergleich zu der Gruppe, die weniger als eine Dose pro Woche konsumierte, ein um 23% erhöhtes Schlaganfallrisiko und ein um 29% erhöhtes Risiko für koronare Herzkrankheiten. Das Gesamtmortalitätsrisiko war um 16% erhöht.

Da es sich allerdings nur um eine Beobachtungsstudie handelt, kann daraus kein Kausalzusammenhang geschlossen werden. Möglicherweise greifen Frauen mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen eher zu Diätgetränken.

Literatur

  1. Mossavar-Rahmani Y et al. Stroke 2019;2019;50:555–62CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations