Advertisement

CME

, Volume 15, Issue 11, pp 9–21 | Cite as

Diagnostik und Therapie der unipolaren Depression

Ein Update
  • Thomas Messer
  • Manuel J. Hermann
CME Fortbildung
  • 313 Downloads

Zusammenfassung

Depressionen sind nicht nur die häufigsten psychischen Störungen, sondern sie zählen zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. International liegt die 12-Monatsprävalenz bei 5,6%–11% und die Lebenszeitprävalenz bei 11%–19%. In 15%–25% der Fälle ist mit einer Chronifizierung zu rechnen. Die Erkrankung verläuft phasisch, Rezidive treten nach einer Erstmanifestation in über 50% der Fälle auf. Die Anzahl und die Dauer der Rezidive stellen einen negativen Prädiktor für den Verlauf und die Prognose dar. Die Suizidquote liegt zwischen 10% und 15%.

Die Erkrankung ist vorrangig durch eine anhaltende depressive Verstimmung, einen Interessenverlust sowie einen Antriebsmangel charakterisiert. Was mitunter leicht zu diagnostizieren scheint, erweist sich mit Blick auf häufige Fehldiagnosen jedoch im Praxisalltag schnell als komplexe Aufgabe. Um eine adäquate Therapie einleiten zu können, ist neben der Kenntnis relevanter Risikofaktoren ebenso ein umfassendes Wissen bezüglich Komorbiditäten und Differenzialdiagnosen notwendig.

Schlüsselwörter

Depression Antidepressiva 

Literatur

  1. 1.
    Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (2011) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F) Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, BernGoogle Scholar
  2. 2.
    American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders: Fifth Edition DSM-5 Amercian Psychiatric Publishing, ArlingtonCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Margraf J, Maier W (Hrsg) (2012) Pschyrembel: Psychiatrie, Klinische Psychologie, Psychotherapie. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Dilling H, Freyberger HJ (Hrsg) (2014) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen nach dem Pocket Guide von J.E. Cooper. Huber, BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Laux G (2017) Depressive Störungen. In: Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer, Berlin, S 1711–1817CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Busch MA, Maske UE, Ryl L et al (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56:733–739CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sielk M, Altiner A, Janssen B et al (2009) Prävalenz und Diagnostik depressiver Störungen in der Allgemeinarztpraxis: Ein kritischer Vergleich zwischen PHQ-D und hausärztlicher Einschätzung. Psychiatrische Praxis 36:169–174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Patten SB, Williams JVA, Lavorato DH et al (2012) Depressive episode characteristics and subsequent recurrence risk. Journal of Affective Disorders 140:277–284CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Beesdo-Baum K, Wittchen H-U (2011) Depressive Störungen: Major Depression und Dysthymie. In: Wittchen H-U, Hoyer J (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer, Berlin, S 879–914CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Härter M, Jansen A, Berger M et al (2018) Psychotherapie depressiver Störungen: Evidenz bei chronischer Depression und bei Komorbidität. Nervenarzt 89:252–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Adams GC, Balbuena L, Meng XF et al (2016) When social anxiety and depression go together: A population study of comorbidity and associated consequences. Journal of Affective Disorders 206:48–54CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Mulder RT (2004) Depression and personality disorder. Current Psychiatry Reports 6:51–57CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Maier W, Giegling I, Rujescu D (2017) Genetik und Gen-Umwelt-Interaktionen bei psychischen Erkrankungen. In: Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer, Berlin, S 147–191CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Falkai P, Schneider F, Gründer G et al. (2017) Ätiopathogenetische Beiträge der Bildgebungsforschung in der Psychiatrie. In: Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer, Berlin, S 215–243CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Köhler T (2011) Psychopharmakologische Grundlagen. In: Wittchen H-U, Hoyer J (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer, Berlin, S 223–258CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Köhler T (2014) Biologische und neuropsychologische Grundlagen. In: Hiller W, Leibing E, Leichsenring F et al (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie für die Ausbildung zur/zum psychologischen PsychotherapeutIn und für die ärztliche Weiterbildung: Band 1 Wissenschaftliche Grundlagen der Psychotherapie. CIP-Medien, München, S 47–59Google Scholar
  17. 17.
    Kupfer DJ (1991) Long-term treatment of depression. Journal of Clinical Psychiatry 52:28–34PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Benkert O, Hippius H (Hrsg) (2017) Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Rush AJ (2007) STAR*D: What have we learned? American Journal of Psychiatry 164:201–204CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Millan MJ, Goodwin GM, Meyer-Lindenberg A et al (2015) Learning from the past and looking to the future: Emerging perspectives for improving the treatment of psychiatric disorders. European Neuropsychopharmacology 25:599–656CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Gründer G, Benkert O (Hrsg) (2012) Handbuch der Psychopharmakotherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Messer T (2018) Machen Antidepressiva doch abhängig? — Kontra. Psychiatrische Praxis 45:345–346CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Cipriani A, Furukawa TA, Salanti G et al (2018) Comparative efficacy and acceptability of 21 antidepressant drugs for the acute treatment of adults with major depressive disorder: A systematic review and network meta-analysis. The Lancet 391:1357–1366CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Sulz SKD, Hauke G (2010) Was ist SBT? Und was war SKT? Psychotherapie 15:10–19Google Scholar
  25. 25.
    Cape J, Whittington C, Buszewicz M et al (2010) Brief psychological therapies for anxiety and depression in primary care: Meta-analysis and meta-regression. BMC Medicine 8:1–13CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wiles N, Thomas L, Abel A et al (2013) Cognitive behavioural therapy as an adjunct to pharmacotherapy for primary care based patients with treatment resistant depression: Results of the CoBalT randomised controlled trial. The Lancet 381:375–384CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Zhang Z, Zhang L, Zhang G et al (2018) The effect of CBT and its modifications for relapse prevention in major depressive disorder: A systematic review and meta-analysis. BMC Psychiatry 18:1–14CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Danuvius Klinik PfaffenhofenPfaffenhofenDeutschland

Personalised recommendations