Advertisement

International Journal of Historical Archaeology

, Volume 22, Issue 3, pp 614–638 | Cite as

Vestiges and Witnesses: Archaeological Finds from the Nazi Euthanasia Institution of Hartheim as Objects of Research and Education

  • Simone Loistl
  • Florian Schwanninger
Article

Abstract

In Hartheim Castle, more than 30,000 people became victims of National Socialist euthanasia programs. In the course of building the memorial at the end of the 1990s, numerous structural remnants of the killing institution were found. In 2001 several pits with structural elements, some human remains, as well as belongings of people murdered were found by chance in the former castle garden. This contribution establishes the meaning these items have for research, as well as considerations and discussions about the possibilities of presenting the vestiges in museum form and how to use the latter for teaching projects.

Keywords

National Socialist euthanasia Hartheim Structural remnants Teaching activities 

References

  1. Bauerkämper, A. (2012). Das umstrittene Gedächtnis. Die Erinnerung an Nationalsozialismus, Faschismus und Krieg in Europa seit 1945, Ferdinand Schöningh, Paderborn.Google Scholar
  2. Bernbeck, R. (2015). “Framed ambiguity.” Zum historiographischen Status der Dinge aus Grabungen in Konzentrationslagern und NS-Zwangsarbeitslagern. Historische Anthropologie 3: 413-430.Google Scholar
  3. Bossle, M. (2015). Aus der Geschichte lernen, um Pflege zu verstehen. Pflege Professionell – Das Fachmagazin 01: 17–20.Google Scholar
  4. Bossle, M., and Zauner-Leitner, I. (2010). BerufsbildMenschenbild. (Pädagogisches Begleitmaterial zu BerufsbildMenschenbild).Google Scholar
  5. Eigelsberger, P., Hagmayr, M., Loistl, S., Müller, C., Prenn, D., Schwanninger, F., and Zauner-Leitner, I. (2015). LehrerInneninformation.Google Scholar
  6. Euler-Rolle, B. (2003). Bau- und Kunstgeschichte von Schloss Hartheim. In Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz. In Oö. Landeskulturdirektion, and Oö. Landesarchiv (eds.), Baugeschichte des Schlosses Hartheim. Begleitpublikation zur Ausstellung des Landes Oö. in Schloss Hartheim 2003, Oö. Landeskulturdirektion, Linz, pp. 23–39.Google Scholar
  7. Friedl, H. (2003). Ort des Geschehens – Ort der Erinnerung. In Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz. In Oö. Landeskulturdirektion, and Oö. Landesarchiv (eds.), “Wert des Lebens”. Begleitpublikation zur Ausstellung des Landes Oö. in Schloss Hartheim 2003, Oö. Landeskulturdirektion, Linz, pp. 155-160.Google Scholar
  8. Hartkirchen. (2011). Beitrag der SchülerInnen der Hauptschule Hartkirchen bei der Gedenkfeier in Schloss Hartheim am 01.10.2011.Google Scholar
  9. Kammerhofer, A. (2013). Die “Hartheimer Statistik." “Bis zum 1. September 1941 wurden desinfiziert: Personen: 70.273…”. In Kepplinger, B., Marckhgott, G., and Reese, H. (eds.), Tötungsanstalt Hartheim, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 117-130.Google Scholar
  10. Kepplinger, B. (2013a). Die Tötungsanstalt Hartheim 1940–1945. In Kepplinger, B., Marckhgott, G., and Reese, H. (eds.), Tötungsanstalt Hartheim, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 63–116.Google Scholar
  11. Kepplinger, B. (2013b). NS-Euthanasie in Österreich: Die “Aktion T4” – Struktur und Ablauf. In Kepplinger, B., Marckhgott, G., and Reese, H. (eds.), Tötungsanstalt Hartheim, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 35–62.Google Scholar
  12. Kepplinger, B., and Leitner, I. (eds.) (2012). Dameron Report. Bericht des War Crimes Investigating Teams No. 6824 der U.S. Army vom 17.7.1945 über die Tötungsanstalt Hartheim, Studienverlag, Innsbruck.Google Scholar
  13. Klee, E. (2003). Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Kleiss, A. (2015). Die jüdischen Opfer der “Aktion T4” (1940–41) in Österreich, unpubl. Master's thesis, Universität Salzburg, Salzburg.Google Scholar
  15. Klimesch, W., and Rachbauer, M. (2013). Veritatem dies aperit. Vernichtet-Vergraben-Vergessen. Archäologische Spurensuche in Schloss Hartheim. In Kepplinger, B., Marckhgott, G., and Reese, H. (eds.), Tötungsanstalt Hartheim, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 499–521.Google Scholar
  16. Leitner, I. (2010). Schloss Hartheim – ein Lern- und Gedenkort. In Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (ed.), Jahrbuch 2010, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Wien, pp. 118–142.Google Scholar
  17. Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim. (ed.) (2015). Schülerarbeiten, die im Vermittlungsprogramm Gedenken entstanden.Google Scholar
  18. Marckhgott, G., and Reese, H. (2013). Spuren des Geschehens: Bauarchäologische Dokumentation für die Jahre 1940–1945. In Kepplinger, B., Marckhgott, G., and Reese, H. (eds.), Tötungsanstalt Hartheim, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 475–498.Google Scholar
  19. Morsch, G. (2016). Die Bedeutung der Archäologie für die historische Forschung, für Ausstellungen, pädagogische Vermittlung und Neugestaltung in den NS-Gedenkstätten. In Kersting, T., Theune, C., Drieschner, A., Ley, A., and Lutz, T. (eds.), Archäologie und Gedächtnis. NS-Lagerstandorte erforschen – bewahren – vermitteln, Michael Imhof Verlag, Petersberg, pp. 17–29.Google Scholar
  20. Perz, B., and Uhl, H. (2004). Gedächtnis-Orte im “Kampf um die Erinnerung”. Gedenkstätten für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges und für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. In Brix, E., Bruckmüller, E., and Stekl, H. (eds.), Memoria Austriae I. Menschen, Mythen, Zeiten, Verlag für Geschichte und Politik et al., Vienna, pp. 545–579.Google Scholar
  21. Prenn, D., and Reese, H. (2006). LEBENSUNWERTES LEBEN? mobiles Informationsmedium für SchülerInnen der 6. - 10. Schulstufe. Informationen für LehrerInnen und ProfessorInnen.Google Scholar
  22. Rachbauer, M. (2012). Ergebnisse der bauarchäologischen Untersuchungen und die Archivierung der bei Grabungsarbeiten aufgefundenen Objekte in Hartheim. In Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen “Euthanasie” und Zwangssterilisation (ed.), NS-Euthanasie in der “Ostmark”, Klemm+Oehlschläger, Ulm, pp. 125–139.Google Scholar
  23. Reese, H., and Kepplinger, B. (2013). Das Gedenken in Hartheim. In Kepplinger, B., Marckhgott, G., and Reese, H. (eds.), Tötungsanstalt Hartheim, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 523–548.Google Scholar
  24. Salmons, P. (2009). Lesson Plan: “Ordinary Things? Discovering the Holocaust through Historical Artefacts." http://www.un.org/en/holocaustremembrance/EM/educational_footprints.shtml.
  25. Schwanninger, F. (2011). Hartheim 1940–1944. In Morsch, G., and Perz, B. (eds.), Neue Studien zu nationalsozialistischen Massentötungen durch Giftgas. Historische Bedeutung, technische Entwicklung, revisionistische Leugnung, Metropol Verlag, Berlin, pp. 118–130.Google Scholar
  26. Schwanninger, F. (2012a). Schloss Hartheim und die “Sonderbehandlung 14 f 13”. In Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen “Euthanasie” und Zwangssterilisation (ed.), NS-Euthanasie in der “Ostmark”, Klemm+Oehlschläger, Ulm, pp. 61–88.Google Scholar
  27. Schwanninger, F. (2012b). Fragmente einer Tasse. In Museumsbund Österreich and ICOM Österreich (eds.), insMuseum.com. 131 Objekte – 131 Museen, Museumsbund Österreich, Traun, pp. 86-87.
  28. Schwanninger, F. (2013). Erinnern und Gedenken in Oberösterreich. Eine historische Skizze der Erinnerungskultur für die Opfer des Nationalsozialismus. In Oö. Landesarchiv (ed.), Mitteilungen des Oberösterreichischen Landesarchivs, 23. Band, Oö. Landesarchiv, Linz, pp. 171–260.Google Scholar
  29. Schwanninger, F. (2015). Unerwartete Spuren. Die archäologischen Funde in Schloss Hartheim. Sonius. Archäologische Botschaften aus Österreich 17: 6–8.Google Scholar
  30. Schwanninger, F. (2016). Die Rekonstruktion der Namen der Toten der “Aktion 14f13” in der Tötungsanstalt Hartheim – Beispiel einer institutionellen Kooperation. In Verein für Gedenken und Geschichtsforschung in österreichischen KZ-Gedenkstätten (ed.), Gedenkbuch für die Toten des KZ Mauthausen. Kommentar und Biografien, New Academic Press, Wien, pp. 40–48.Google Scholar
  31. Theune, C. (2014). Archäologie an Tatorten des 20. Jahrhunderts. Archäologie in Deutschland Sonderheft 06/2014 Jg. 02/2014.Google Scholar
  32. Theune, C. (2016). Zeitgeschichtliche Archäologie in ehemaligen Konzentrationslagern – Erinnerungsort, Denkmalpflege, Forschung. In Kersting, T., Theune, C., Drieschner, A., Ley, A., and Lutz, T. (eds.), Archäologie und Gedächtnis. NS-Lagerstandorte erforschen – bewahren – vermitteln, Michael Imhof Verlag, Petersberg, pp. 7–16.Google Scholar
  33. Wilhering. (2013). Beitrag der SchülerInnen des Stiftsgymnasiums Wilhering bei der Gedenkfeier in Schloss Hartheim am 01.10.2013.Google Scholar
  34. Zehethofer, F. (1975). Die Abläufe im Schloss Hartheim 1938–1945. Hausarbeit am Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte an der Johannes Kepler Universität.Google Scholar
  35. Zehethofer, F. (1978). Das Euthanasieproblem im Dritten Reich am Beispiel Schloss Hartheim (1938–1945). Oberösterreichische Heimatblätter Heft 1/2, 32. Jg.: 46–62.Google Scholar
  36. Zehethofer, F. (2001). Chronik des Oberösterreichischen Landeswohltätigkeitsvereins, 1. Teil 1892-1945.Google Scholar
  37. Zeugenaussage von Hermann Merta. (1945). In Oberösterreichisches Landesarchiv (OÖLA), LG Linz, Sondergerichte, Politische Gerichtsakten 1946, Sch. 1014: Vg 8 Vr 2407/46.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media, LLC 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lern- und Gedenkort Schloss HartheimAlkovenAustria

Personalised recommendations