Advertisement

Der Pneumologe

, Volume 16, Issue 1, pp 44–46 | Cite as

Der Bundesgerichthof stärkt die Rechte der Ärzte gegen Jameda

BGH Urteil vom 20.02.2018 – VI ZR 30/17
  • R. JungbeckerEmail author
Strategie in Klinik und Praxis
  • 34 Downloads

Jameda kann ein Segen für die Ärzteschaft sein, aber oft genug auch ein Fluch. Jameda ist wohl das größte Arztsuche- und Arztbewertungsportal in Deutschland. Man kann es so formulieren: Hier kollidieren ganz gegensätzliche Interessen miteinander, und in der Vergangenheit ließ der Schutz selbst von schutzwürdigen Interessen der Ärzte eher zu wünschen übrig. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt eine wesentliche Korrektur zugunsten der betroffenen Ärzte vorgenommen.

Auf dem Jameda-Portal können Informationen über Ärzte und Träger anderer Heilberufe kostenfrei abgerufen werden. Das Portal wird monatlich von mindestens 5 Mio. Internetnutzern besucht. Jameda stellt von sich aus unentgeltlich die sog. „Basisdaten“ eines Arztes zur Verfügung, rein objektive Informationen, nämlich den akademischen Grad, Name, Fachrichtung, Praxisanschrift, weitere Kontaktdaten sowie Sprechzeiten und ähnliche praxisbezogene Informationen. Zweischneidig wird die Sache dadurch, dass daneben auch Bewertungen...

The German Federal Court of Justice (BGH) strengthens the rights of physicians against Jameda

BGH verdict dated 20 February 2018 – VI ZR 30/17

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Jungbecker gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kanzlei Dostal & SozienFreiburgDeutschland

Personalised recommendations