Advertisement

Kontakt zwischen Samenspendern und ihren durch Samenspende gezeugten Kindern

Eine kritische Würdigung des Samenspenderregistergesetzes
  • Petra ThornEmail author
In der Diskussion
  • 12 Downloads

Kommentar

Bitte beachten Sie auch die Kommentare zu diesem Beitrag auf den folgenden Seiten von S. Tschudin und E. Bernat zu den Situationen in der Schweiz ( https://doi.org/10.1007/s10304-018-0231-x) und in Österreich ( https://doi.org/10.1007/s10304-018-0233-8).

Die Samenspende wird in Deutschland seit vielen Jahrzehnten durchgeführt. Umfassende gesetzliche Regelungen fehlten allerdings, nicht zuletzt, da diese Behandlung lange Zeit als moralisch verwerflich galt und jegliche gesetzliche Klärung die Akzeptanz dieser Behandlung bedeutet hätte [1]. Noch in den 1990er-Jahren rieten Ärzte nicht nur in Deutschland, sondern in fast allen Ländern Paaren, die eine Samenspende durchführten, zur strengen Geheimhaltung [2, 3]. Diese Geheimhaltung hatte mehrere Gründe: Es wurde befürchtet, dass die Familie, vor allem das Kind, aufgrund der mangelnden genetischen Verbindung zum Vater, und der Vater, dessen Unfruchtbarkeit damit bekannt würde, diskriminiert würden. Aufgrund mangelnder Forschung...

Contact between semen donors and their children conceived by semen donation

A critical appraisal of the Sperm Donor Registry Act

Notes

Interessenkonflikt

P. Thorn gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Fromm E (1959) Artefizielle Insemination. Referat Dr. Fromm in der geschlossenen Sitzung des 62. Deutschen ÄrztetagesGoogle Scholar
  2. 2.
    Thorn P (2009) Samenspende – historische Hintergründe und wissenschaftliche Erkenntnisse. CME Prakt Fortbild Gynakol Geburtsmed Gynakol Endokrinol 5:14–26Google Scholar
  3. 3.
    Thorn P, Katzorke T, Daniels K (2008) Semen donors in Germany: a study exploring motivations and attitudes. Hum Reprod 23:2415–2420CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Daniels K, Haimes E (1998) Donor insemination. International social science perspectives. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Golombok S (2015) Modern families. Parents and children in new family forms. Cambridge Unviersity Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Blyth E, Crawshaw M, Frith L et al (2012) Donor-conceived people’s views and experiences of their genetic origins: a critical analysis of the research evidence. J Law Med 19:769–789PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mahlstedt PP, LaBounty K, Kennedy WT (2010) The views of adult offspring of sperm donation: essential feedback for the development of ethical guidelines within the practice of assisted reproductive technology in the United States. Fertil Steril 93:2236–2246CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Klotz M (2016) Wayward relations: novel searches of the donor-conceived for genetic kinship. Med Anthropol 35:45–57CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Turner A, Coyle A (2000) What does it mean to be a donor offspring? The identity experiences of adults conceived by donor insemination and the implications for counselling and therapy. Hum Reprod 15:2041–2051CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ravelingien A, Provoost V, Pennings G (2013) Donor-conceived children looking for their sperm donor: what do they want to know? Facts Views Vis Obgyn 5:257–264PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesverfassungsgericht (1989) Urteil vom 31.01.1989, 1 BV 17/87. NJWGoogle Scholar
  12. 12.
    Oberlandesgericht Hamm (2013) I‑14 U 7/12Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Crawshaw M, Daniels K, Adam D et al (2015) Emerging internatinal models for facilitating contact between people genetically realted through donor conception and their implications for donor conception fertility treatment services. Reprod Biomed Soc Online 1:71–80CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Janssens PMW, Thorn P, Castilla JA et al (2015) Evolving minimum standards in responsible internatinal sperm donor offspring quota. Reprod Biomed Online 30:568–580CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KinderwunschberatungPraxis für Paar- und FamilientherapieMörfeldenDeutschland

Personalised recommendations