Advertisement

Fragebogengestützte Evaluation von MANV-Übungen mit Massenanfall von Verletzten (MANV)

Ein Werkzeug für lernförderliches Feedback
  • M. SchütteEmail author
  • F. Hartart
Originalien
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Praxis von Übungen mit Massenanfall von Verletzten (MANV) werden trainingsmethodische Interventionen bisher zu wenig berücksichtigt. Ein Desiderat stellt insbesondere die Generierung von lernförderlichem Feedback in Debriefings dar.

Methodik

Der Fragebogen zur einsatztaktischen Bewertung von MANV-Übungen (Dimensionen/Skalen: Ressourcenallokation, Zielorientierung, Stressmanagement) wird an einem Fallbeispiel (Einsatzabschnitte des Rettungsdienstes, MANV 500, N = 146) angewendet. Die Auswertungsstrategie der Daten verwendet (einfache) Lage- und Streuungsmaße der Skalenwerte über die gebildeten Einsatzabschnitte.

Ergebnisse

Die vorgeschlagene Auswertungsstrategie ergibt für das Fallbeispiel deutliche Hinweise auf Probleme der Einsatz- bzw. Führungsorganisation, beispielsweise fehlende Einbindung von Einsatzabschnitten, Zielkonflikte oder informatorische Fehlbelastung. Die Ergebnisse konvergieren mit anderen Befunden.

Diskussion

Das Fallbeispiel zeigt, dass mit den Fragebogenskalen auf relativ einfache Weise ein Feedback als Grundlage für kommunikative Reflexion und Validierung im Debriefing erzeugt werden kann. Forschungsbedarf besteht u. a. in Bezug auf die Interpretation der Skalen als einsatztaktische Dimensionen etwa durch den Nachweis, dass die Skalenwerte mit Outcome-Indikatoren korrelieren. Hierfür werden eine große Stichprobe und eine domänenweite Anstrengung benötigt.

Schlüsselwörter

Einsatztaktik Einsatzorganisation Trainingsgestaltung Bewertungskriterien Debriefing 

Questionnaire-based evaluation of mass casuality incident (MCI) exercises

A tool for learning-oriented feedback

Abstract

Background

Exercises of mass casuality incidents (MCI) to date lack methodological considerations about training interventions. A particular desideratum is the generation of learning-oriented feedback in debriefings.

Methods

The (German) questionnaire for tactical assessment of MCI exercises (dimensions/scales: resource allocation, goal orientation, and stress management) is applied to an exemplary case (rescue service operations, MCI 500, N = 146). The assessment strategy utilizes (simple) measures of location and dispersion for the obtained scale values across operational units in the realized emergency response organization.

Results

The proposed assessment strategy revealed distinct problems in the analyzed emergency response organization, for example, lack of inclusion of operational clusters, goal conflicts, and information overload. The results converge with other findings related to that case.

Conclusion

The exemplary case shows that feedback as a prerequisite for social reflection and validation of experience is feasible by relatively simple means using the scales of the questionnaire. More research, however, is required with regard to the scales as a valid operational definition of tactical dimensions. This requires large sample sizes and a coordinated, domain-wide effort.

Keywords

Operational tactics Response organization Trainingsdesign Assessment criteria Debriefing 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schütte und F. Hartart geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Schmidt J (2010) Taktik-Ordnung von Zeit, Raum und Personal. In: Luiz T, Lackner CK, Peter H, Schmidt J (Hrsg) Medizinische Gefahrenabwehr: Katastrophenmedizin und Krisenmanagement im Bevölkerungsschutz. Urban & Fischer, München, S 48–55Google Scholar
  2. 2.
    Rheinische Projektgruppe „MANV überörtlich“ (2007) Einsatzkonzept ÜMANV. Überörtliche Unterstützung beim Massenanfall von Verletzten. http://www.dgkm.org/files/downloads/massenanfall/UeMANV-Konzept.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2018Google Scholar
  3. 3.
    Deutsches Rotes Kreuz (2016) Durchführung und Auswertung von MANV-Übungen. https://www.drk.de/fileadmin/user_upload/Forschung/schriftenreihe/band_3/Schriften_der_Forschung_3._Wissenschaftliche_Erkenntnisse_und_Best_Practices_.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2018 (S. 16, S. 27–29)Google Scholar
  4. 4.
    Goldstein IL, Ford JK (2002) Training in Organizations. Wadsworth, Belmont, S 104–105Google Scholar
  5. 5.
    Cannon-Bowers JA, Slas E, Converse SA (1993) Shared mental models in expert team decision-making. In: Castellan NK Jr (Hrsg) Individual and group decision making. Lawrence Erlbaum, Hillsdale, S 221–246Google Scholar
  6. 6.
    Kriz WC, Nöbauer B (2003) Teamkompetenz: Konzepte, Trainingsmethoden, Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 95–98Google Scholar
  7. 7.
    Schütte M, Brüne F, Kalf D, Jansch A (2016) Fragebogen zur einsatztaktischen Bewertung von MANV-Übungen. Notfall Rettungsmed 19:77–85CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (2012) Simulation in der Ausbildung: Verletzten schnell und sicher helfen. Pressemitteilung vom 14.03.2012. https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/BBK/DE/2012/PM_Simulation_in_d_Ausbildung.html. Zugegriffen: 28. Sept. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Marks MA, Matthieu JE, Zaccaro SJ (2001) A temporarly based framework and taxonomy of team processes. Acad Manage Rev 26:356–376CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hayes AF (2013) Introduction to mediation, moderation and conditional process analysis. Guilford, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Life Sciences, Department MedizintechnikHochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations