Advertisement

Auswirkungen von Sonderrechtsfahrten auf Fahrzeiten: Aktuelle Situation in einer städtischen Umgebung

  • T. G. StrapatsasEmail author
  • J. Roderick
  • J. Hammer
  • B. Jeschke
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Verwendung von Sonderrechten (SR) soll Anfahrts- und Transportzeiten verkürzen. Allerdings bleibt unklar, ob die oft geringe Zeitersparnis, die ältere Studien oder solche in urbanen Umgebungen zeigen konnten, auf die aktuelle Situation in einer städtischen Umgebung übertragbar ist. Daher wird kontrovers diskutiert, ob die oft kurze Zeitersparnis das zusätzliche Unfallrisiko rechtfertigt.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit war es, die Indikation für die Verwendung von Sonderrechten und deren Auswirkung auf die Fahrzeiten zum Einsatzort sowie die Transportdauern zu untersuchen.

Material und Methoden

Es handelt sich um eine retrospektive Analyse, bei der 13.685 Einsatzprotokolle ausgewertet wurden. Fahrzeiten zum Einsatzort sowie die Transportdauern wurden erfasst. Die Auswirkungen von Tageszeit, Wochentag sowie Sonderrechten auf die Zeiten wurden analysiert. Die Häufigkeit, mit der Sonderrechte verwendet wurden, wurden in Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung, ausgedrückt durch den National-Advisory-Committee-for-Aeronautics(NACA)-Score, dargestellt.

Ergebnisse

74 % der Anfahrten und 27 % der Transporte erfolgten unter der Verwendung von Sonderrechten. Hierunter waren die Anfahrtszeiten während der Hauptzeiten um 225 s (498 vs. 273 s) kürzer und während der Nebenzeiten um 151 s (442 vs. 291 s) kürzer.

Die Transportzeiten waren unter Sonderrechten zu den Hauptzeiten um 137 s (680 auf 543 s) und zu den Nebenzeiten um 67 s (580 auf 513 s) verkürzt.

Diskussion

Unter Sonderrechten wurden geringere Anfahrts- und Transportzeiten beobachtet, wobei der Unterschied in Bezug auf die Anfahrtszeiten höher ausfiel als in Bezug auf die Transportzeiten. Der Transport war unter SR nur geringfügig kürzer, sodass die Fahrzeugbesatzungen zu einer restriktiveren Handhabung angehalten werden sollten, die SR auf zeitkritische Einsätze mit vital bedrohten Patienten beschränkt.

Schlüsselwörter

Transport Rettungsdienst Sondersignale Verkehr Zeit 

The effects of using lights and sirens on driving times: current situation in an urban environment

Abstract

Background

The use of lights and sirens (L&S) is meant to reduce time-to-scene and transport times. However, it remains unclear whether results from older studies or studies in a rural area can be applied to the current situation in an urban environment. Therefore, the question of whether faster transport justifies the higher risk of accidents remains controversial.

Objective

The objective of our study was to analyze the indication for and impact of L&S on driving time to scenes and transport time to hospital.

Materials and methods

This is a retrospective analysis in which 13,685 protocols of ambulance missions were analyzed and time to scene and transport time were measured. The impact of daytime, weekday, and L&S was calculated. The use of L&S was correlated with severity of disease expressed by the National Advisory Committee for Aeronautics (NACA) score.

Results

L&S was used in 74% of responses and 27% of transports. Median time to scene was shortened by 225 s (498 vs. 273 s) on peak hours and by 151 s during off-peak hours (442 s vs. 151 s). Duration of transport during peak hours was shortened by 137 s (680 vs. 543 s) and by 67 s during off-peak hours (580 vs. 513 s).

Conclusions

Using L&S was associated with shorter response and, to a lesser extent, shorter transport time, which was only slightly shorter when using L&S. Use of L&S should be restricted to time-critical missions with life-threatening conditions.

Keywords

Transport Ambulance Lights and Sirens Traffic Time 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T.G. Strapatsas, J. Roderick, J. Hammer und B. Jeschke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Hempel O (2007) Traffic law and emergency medical services. Overview of basic principles. Notfall Rettungsmed 10(5):367–371CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Maguire BJ et al (2002) Occupational fatalities in emergency medical services: a hidden crisis. Ann Emerg Med 40(6):625–632CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ismail AK et al (2012) The use of warning lights and siren by the ambulance crew in the Universiti Kebangsaan Malaysia Medical Centre. Eur J Emerg Med 19(6):408–409CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hunt RC et al (1995) Is ambulance transport time with lights and siren faster than that without? Ann Emerg Med 25(4):507–511CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Petzall K et al (2011) Time saved with high speed driving of ambulances. Accid Anal Prev 43(3):818–822CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dami F, Pasquier M, Carron PN (2014) Use of lights and siren: is there room for improvement? Eur J Emerg Med 21(1):52–56PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Messelken M et al (2011) Minimaler Notfalldatensatz MIND3. Notfall Rettungsmed 14(8):647–654CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    R Core Team (2018) R: a language and environment for statistical computing. R Foundation for Statistical Computing, Vienna, AustriaGoogle Scholar
  9. 9.
    Weiss M, Bernoulli L, Zollinger A (2001) The NACA scale. Construct and predictive validity of the NACA scale for prehospital severity rating in trauma patients. Anaesthesist 50(3):150–154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • T. G. Strapatsas
    • 1
    Email author
  • J. Roderick
    • 2
  • J. Hammer
    • 2
  • B. Jeschke
    • 3
  1. 1.Zentrale NotaufnahmeStädtische Kliniken MönchengladbachMönchengladbachDeutschland
  2. 2.Interdisziplinäres NotfallzentrumHelios Universitätsklinikum WuppertalWuppertalDeutschland
  3. 3.Ärztlicher Leiter RettungsdienstBerufsfeuerwehr WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations