Advertisement

Zur Gefährlichkeit alkoholbeeinflussten Radfahrens − Grenzwertdiskussion in Deutschland aus medizinischer Sicht

  • R. Weiss
  • C. Juhra
  • B. Wieskötter
  • U. Weiss
  • S. Jung
  • M. J. Raschke
Originalien
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

„Cyclists are confident that they can drink and cycle if they are careful, but think drinking and cycling increase the risk of accidents in general,“ so der SARTRE-4-Report der EU [1]. Alkoholbeeinflusstes Fahrradfahren ist länderübergreifend so folgenreich, dass es zum Thema der EU geworden ist. Es scheint akzeptiert zu werden, nach ausgiebigem Alkoholkonsum das Fahrrad für den Heimweg oder für das Aufsuchen der nächsten Lokalität zu nutzen, weil es subjektiv sicher und legal erscheint. Das Fahrrad gilt als das Fortbewegungsmittel des „betrunkenen Bürgers“, obwohl es sich um ein vollwertiges Verkehrsmittel mit all seinen Rechten, aber auch Pflichten handelt und Gefahren damit verbunden sind.

Methode

Ein Jahr lang wurden 2773 Radverkehrsunfälle in 23 Krankenhäusern des TraumaNetzwerkNordWest erhoben, 246 alkoholbedingte Radverkehrsunfälle herausgefiltert und besonders analysiert. Mittels einer ergänzenden Mikroanalyse von 61 polizeilich registrieren Radfahrverkehrsunfällen mit Verletzten unter Alkoholeinfluss wurden die Ergebnisse verglichen und präzisiert.

Ergebnisse

Ab dem Wert von 1,1 ‰ Blutalkoholkonzentration (BAK) stieg die Unfallwahrscheinlichkeit alkoholbedingter Radverkehrsunfälle um das Fünffache. Die Korrelation zwischen der Höhe der BAK, der Unfallwahrscheinlichkeit sowie der Schwere der Verletzungsfolgen war statistisch hochsignifikant.

Schlussfolgerung

Neben der Sensibilisierung über die Gefährlichkeit alkoholbeeinflusster Radfahrten ist die Neudefinition gesetzlicher Grenzwerte bedeutsam.

Schlüsselwörter

Fahrradfahren Verkehrsunfälle Alkohol Prävention Verletzungsrisiko 

Dangers of alcohol-influenced cycling—a contribution to the discussion of legal limits from a medical point of view

Abstract

Background

“Cyclists are confident that they can drink and cycle if they are careful, but think drinking and cycling increase the risk of accidents in general,” says the SARTRE-4 EU report [1]. Cycling under alcohol influence is so transnationally associated with consequences that it has become an EU topic because it still has a greater degree of trivialization compared to drunken car driving. It seems acceptable to use the bicycle for the way home or to the next locality during extensive alcohol consumption. Drunken cycling appears to be subjectively safer and more legal than drunken driving. It is often not sufficiently recognized that a bicycle is a fully-fledged means of transport with all its rights, but also obligations and dangers.

Methods

For one year, 2773 alcohol-influenced cycling accidents were collected and analyzed in 23 hospitals of the TraumaNetwork-NorthWest and by the local police authorities. Also compared and analyzed were the cases of 61 injured cyclists under the influence of alcohol registered by the police that included an additional microanalysis.

Results

From 1.1 ‰ blood alcohol concentration (BAC), the accident probability of alcohol-induced cycling accidents rose by a factor of five. The correlation between the level of BAC, the accident probability and the injury severity were statistically highly significant.

Conclusion

In addition to raising awareness about the dangers of alcohol-affected cycling, the redefinition of legal limits is crucial.

Keywords

Cycling Traffic accidents Alcohol Prevention Risc of injury 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Weiss, C. Juhra, B. Wieskötter, U. Weiss, S. Jung und M.J. Raschke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Studie erfolgte nach Zustimmung der zuständigen Ethikkommission des Universitätsklinikums Münster (AZ 2012-170-f-S).

Literatur

  1. 1.
    Sardi GM, Freemann R (2012) Summary and recommendation for other road users. In: European Commission Directorate General for Mobility and Transport (Hrsg) Social Attitudes to Road Traffic Risk in Europe (SARTRE) – European road users’ risk perception and mobility. The SARTRE 4 survey. European Commission Directorate General for Mobility and Transport, ParisGoogle Scholar
  2. 2.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2017) Unfälle unter dem Einfluss berauschender Mittel im Straßenverkehr 2016. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  3. 3.
    Huhn R (2015) Neue Promille-Grenzen für Radfahrer? Die 1,1 Promille-Grenze für Radfahrer – ein Vorschlag des ADFC. Blutalkohol 52(2):132–137Google Scholar
  4. 4.
    Unfallforschung der Versicherer (UDV), Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR) (2012) Experten für Änderung der Alkoholgrenzwerte für Fahrradfahrer. UDV/DVR-Symposium: Sicherer Radverkehr. www.dvr.de/presse/informationen/3051.html. Zugegriffen: 14. Apr. 2012Google Scholar
  5. 5.
    SPD will Promillegrenze für Fahrradfahrer senken. www.zeit.de/mobilitaet/2016-04/spd-verkehr-fahrradfahrer-forderung-senkung-promillegrenze. Zugegriffen: 20. April 2016.
  6. 6.
    Sozialdemokratische Partei Deutschland (2016) Fachgespräch der Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur der SPD-Bundestagsfraktion. https://www.spdfraktion.de/themen/staerkung-radverkehrs. Zugegriffen: 29. Juni 2016Google Scholar
  7. 7.
    Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr e. V. (B.A.D.S.) (2018) Auswirkungen von Alkohol auf die Fahrtauglichkeit. www.bads.de/informieren/alkohol/alkohol-im-strassenverkehr/auswirkungen-von-alkohol-auf-die-fahrtauglichkeit/#_ftn2. Zugegriffen: 3. Febr. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Deutscher Verkehrssicherheitsrat (2016) Mit Promille aufs Fahrrad? Nach wie vielen Gläsern Bier (0,3 l) würden Sie noch mit dem Rad nach Hause fahren? Pressemitteilung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates. www.dvr.de/presse/informationen/infografiken/3667.html. Zugegriffen: 22. Apr. 2016Google Scholar
  9. 9.
    New Zealand Herald (2013) Police: Cutting drink drive limit would save lives. www.nzherald.co.nz/nz/news/article.cfm?c_id=1&objectid=11126658. Zugegriffen: 30. Sept. 2013Google Scholar
  10. 10.
    Li G, Baker SP, Smialek JE, Sonderstrom C (2001) Use of alcohol as a risk factor for bicycling injury. JAMA 285(7):893–896CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Grünewald J (2013) Promillegrenzen für Fahrradfahren im Straßenverkehr Ausland. Allgemeiner Deutscher Automobil-Club. www.adac.de/_mmm/pdf/1304_PromilleRadfahrer_170835.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2013Google Scholar
  12. 12.
    Scheffler U (2015) Neue Promillegrenze für Fahrradfahrer? Oder: „Mir san mit’n Radl da!“? Blutalkohol 52(2):72–89Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • R. Weiss
    • 1
  • C. Juhra
    • 2
  • B. Wieskötter
    • 3
  • U. Weiss
    • 4
  • S. Jung
    • 5
  • M. J. Raschke
    • 3
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Stabsstelle TelemedizinUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Klinik für Unfall‑, Hand und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Polizeipräsidium MünsterMünsterDeutschland
  5. 5.Klinik für Mund‑, Kiefer- und GesichtschirurgieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations