Advertisement

Standardisierte Handlungsanweisungen für (invasive) heilkundliche Maßnahmen durch Notfallsanitäter

Aktueller Stand der Umsetzung
  • V. Mann
  • S. T. W. Mann
  • M. Müller
  • B. Edeler
  • M. Sander
  • F. Brenck
Originalien
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Einleitung

Das „Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters“ ermöglicht es den Ländern, in ihren Rettungsdienstbereichen den Notfallsanitätern erweiterte Handlungskompetenzen zu übertragen. Dies geschieht auf der Basis standardisierter Handlungsanweisungen (sHA), welche die Art, den Umfang und die Durchführung anzuwendender heilkundlicher Maßnahmen vorgeben. Die Formulierung dieser sHA und die Festlegung des damit verbundenen Ausbildungsaufwands stellen die verantwortlichen Ärzte vor medizinische, juristische und organisatorische Herausforderungen. Das Ziel dieser Studie war die Statuserfassung bezüglich des Umfangs vorhandener sHA und der dazugehörigen Ausbildungsmodalitäten im deutschen Rettungsdienst.

Methoden

Mit einer bundesweiten Onlineumfrage wurden die ÄLRD (Ärztliche Leiter Rettungsdienst) bezüglich der in ihrem Rettungsdienstbereich vorhandenen sHA und dem dazugehörigen Ausbildungsaufwand befragt.

Ergebnisse

Von den kontaktierten 192 ÄLRD wurden 189 erreicht. 73 ÄLRD (39 %) nahmen an der Umfrage teil. In über 75 % der Rettungsdienstbereiche gibt es sHA zur Anlage von i.v.- bzw. i.o.-Zugängen sowie zu den zeitkritischen Krankheitsbildern wie akutes Koronarsyndrom, kardiopulmonale Reanimation, Schlaganfall und Polytrauma. In vielen Rettungsdienstbereichen bestehen zudem in großem Umfang weitere sHA. Die Schulungen zu den sHA werden zumeist alle 12 Monate durchgeführt. Über 67 % der Rettungsdienstbereiche nutzen hierbei Simulationstrainings und ca. 30 % Klinikhospitationen.

Diskussion

Die Verantwortlichen im deutschen Rettungsdienst stehen der Option zur Kompetenzerweiterung der Notfallsanitäter offen gegenüber. Die damit verbundene Ausbildung wird uneinheitlich realisiert, jedoch weitgehend ein Schulungsintervall von 12 Monaten als geeignet angesehen.

Schlüsselwörter

Notfallmedizin Notfallsanitätergesetz Erweiterte Versorgungsmaßnahmen Ausbildung Rettungsdienst 

Standardized operating procedures for (invasive) medical procedures by paramedics

Status quo of implementation

Abstract

Introduction

Recently German legislation provided the basis for its prehospital emergency system (EMS) to expand the competence of paramedics on the scene. In this context standard operating procedures (SOPs) describe the type, extent and process of medical procedures to be performed. The formulation of these SOPs and the determination of the associated educational efforts provides a challenge for the responsible medical directors (ÄLRD) due to medical, legal and organizational reasons. The aim of this study was the assessment of the number and scope of SOPs and the corresponding training in the German EMS.

Methods

We conducted an online survey interviewing German ÄLRD about the status of implemented SOPs in their districts and the associated efforts to guarantee ongoing training.

Results

Of 192 ÄLRD in Germany 189 were reached by our invitation to participate in this study and 73 (39%) completed the questionnaire. More than 75% of the German EMS districts have established SOPs for i.v. or i.o. access as well as for time-critical medical conditions like acute coronary syndrome, cardiopulmonary resuscitation, stroke and polytrauma. Furthermore, many districts have a considerable amount of other SOPs in use. In most German EMS districts SOPs are trained once a year. In addition to theoretical training, 67% conduct simulator training and 30% in-hospital training.

Discussion

Medical coordinators for EMS districts in Germany support the expansion of competence of paramedics on the scene. The methods of associated education vary, but in general refresher training is being conducted every 12 months.

Keywords

Emergency medicine Allied health personnel Emergency medical services Education Life saving procedures 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Mann, S.T.W. Mann, M. Müller, B. Edeler, M. Sander und F. Brenck geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Boet S, Borges BC, Naik VN, Siu LW, Riem N, Chandra D, Bould MD, Joo HS (2011) Complex procedural skills are retained for a minimum of 1 year after a single high-fidelity simulation training session. Br J Anaesth 107(4):533–539CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brokmann JC, Dönitz S, Bischoni R, Gliwitzky B, Flake F (2013) Notfallsanitätergesetz. Notfall Rettungsmed 16(8):604–610.  https://doi.org/10.1007/s10049-013-1738-2 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (1992) Stellungnahme der Bundesärztekammer zur Notkompetenz von Rettungsassistenten und zur Delegation ärztlicher Leistungen im Rettungsdienst. www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/BAEK_Stellungnahme_Rettungsassistenten.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2018Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (Hrsg) (2012) Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Referentenentwurf eines Gesetzes über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters sowie zur Änderung des Hebammengesetzes. www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/StellBAeK_NotSanG_21062012.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer (2013) Empfehlung der Bundesärztekammer zum Ärztlichen Leiter Rettungsdienst. Stand 26. Mai 2013. Dtsch Arztebl 110(25):A1281–A1282Google Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2013) Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (Notfallsanitätergesetz – NotSanG). https://www.gesetze-im-internet.de/notsang/BJNR134810013.html. Zugegriffen: 5. Okt. 2018Google Scholar
  7. 7.
    Cook C, Heath F, Thompson RL (2000) A meta-analysis of response rates in web- or Internet-based surveys. Educ Psychol Meas 60(6):821–836CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    DBRD (2017) Muster-Algorithmen zur Umsetzung des Pyramidenprozesses im Rahmen des NotSanG. Update 2017. V2.0. http://dbrd.de/images/algorithmen/AlgorithmenNotSanDBRD2017V2.0.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Finan E, Bismilla Z, Campbell C, Leblanc V, Jefferies A, Whyte HE (2012) Improved procedural performance following a simulation training session may not be transferable to the clinical environment. J Perinatol 32(7):539–544CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Fischer M, Kehrberger E, Marung H, Moecke H, Prückner S, Trentzsch H, Urban B (2016) Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notfall Rettungsmed 19(5):387–395.  https://doi.org/10.1007/s10049-016-0187-0 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Flentje M, Block M, Sieg L, Seebode R, Eismann H (2018) Erweiterte Maßnahmen und interprofessionelle Konflikte nach Einführung des Berufsbildes Notfallsanitäter. Notfall Rettungsmed 21(5):374–382.  https://doi.org/10.1007/s10049-018-0419-6 CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Genzwurker H, Isovic H, Finteis T, Hinkelbein J, Denz C, Groschel J, Ellinger K (2002) Ausstattung von notarztbesetzten Rettungsmitteln in Baden-Württemberg. Anaesthesist 51(5):367–373CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Genzwurker H, Lessing P, Ellinger K, Viergutz T, Hinkelbein J (2007) Strukturqualität im Notarztdienst Vergleich der Ausstattung arztbesetzter Rettungsmittel in Baden-Württemberg in den Jahren 2001 und 2005. Anaesthesist 56(7):665–672CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Girrbach FF, Bernhard M, Wessel M, Gries A, Bercker S (2017) Die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern. Umsetzung am Universitätsklinikum Leipzig. Anaesthesist 66(1):45–51.  https://doi.org/10.1007/s00101-016-0247-3 CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Gretenkort P, Beneker J, Dörges V, Fischer L, Kann D, Sefrin P (2016) Strukturänderungen in der präklinischen Notfallmedizin – Standortbestimmung 2016. Notarzt 32(6):264–270.  https://doi.org/10.1055/s-0042-120489 CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Günther A, Harding U, Weisner N, Jürgen S, Richter C (2016) Ein Jahr Tätigkeit von Notfallsanitätern in einem städtischen Rettungsdienstbereich. Notarzt 32(5):216–221.  https://doi.org/10.1055/s-0042-110686 CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lechleuthner A (2014) Der Pyramidenprozess – die fachliche Abstimmung der invasiven Maβnahmen im Rahmen der Umsetzung des Notfallsanitätergesetzes. Notarzt 30:112–117CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lippert H‑D (1990) Rettungsassistentengesetz (RettAssG). Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten vom 30. Juni 1989 (BGBI. I S. 1384). Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  19. 19.
    Mann V, Limberg F, Mann STW, Little S, Müller M, Sander M, Röhrig R (2018) Routineerhalt beim Umgang mit extraglottischen Atemwegen im Rettungsdienst. Effektivität und Nachhaltigkeit einer simulatorbasierten Ausbildung : Eine prospektive 2‑zeitige Simulatorstudie. Med Klin Intensivmed Notfmed.  https://doi.org/10.1007/s00063-018-0429-7 CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Nestel D, Groom J, Eikeland-Husebo S, O’Donnell JM (2011) Simulation for learning and teaching procedural skills. The state of the science. Simul Healthc 6(Suppl):S10–S13CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schaumberg A, Schröder T, Sander M (2017) Notfallmedizinische Ausbildung durch Simulation. Immer das Gleiche für alle? Anaesthesist 66(3):189–194.  https://doi.org/10.1007/s00101-017-0264-x CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmid MC, Mang H, Ey K, Braun J, Schuttler J (2009) Atemwegsmanagement im deutschen Luftrettungsdienst. Anaesthesist 58(9):884–890CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Sefrin P, Händlmeyer A, Kast W (2015) Leistungen des Notfall-Rettungsdienstes. Notarzt 31(4):S34–S48.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1552705 CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages (2016) Die Ausbildungszielbestimmung des § 4 Abs. 2 Nr. 2 Buchstabe c des Notfallsanitätergesetzes Bundesrechtliche Vorgaben und Umsetzung durch die Bundesländer. Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie, Senioren, Frauen und Jugend. www.bundestag.de/blob/476080/0c5c298bbbe9e7b9c0ea67f161c0a190/wd-9-042-16-pdf-data.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2018 (Aktenzeichen: WD 9 - 3000 - 042/16)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • V. Mann
    • 1
  • S. T. W. Mann
    • 2
  • M. Müller
    • 1
  • B. Edeler
    • 1
  • M. Sander
    • 1
  • F. Brenck
    • 3
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg – Standort GießenGießenDeutschland
  2. 2.Klinik für OrthopädieZentralklinik Bad BerkaBad BerkaDeutschland
  3. 3.Med. Versorgungszentrum II LahnbergeMVZ UKGM GmbHMarburgDeutschland

Personalised recommendations