Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 22, Issue 1, pp 25–36 | Cite as

Terrorlagen in ländlicher Region

Handlungsfähig mit dem Abrollbehälter Sonderlagen Rettung (AB SoLaR)?
  • M.-M. Ventzke
  • B. Ziegler
  • M. Peter
  • G. I. KemmingEmail author
Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien
  • 260 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Terroranschläge mit Massenanfall von Verletzten (TMANV) stellen weltweit Rettungsdienste vor neue Aufgaben. Zwar existieren für Deutschland mittlerweile Empfehlungen aus einer nationalen Konsensuskonferenz für den Terrorfall sowie teilweise länderspezifische Empfehlungen, konkrete Antworten für eine suffiziente regionale Umsetzung gibt es bislang nicht.

Ziel

Ziel der Arbeit war es, für ländliche, rettungsdienstlich strukturschwache Regionen anhand der Erfahrungen aus vorangegangenen Terroranschlägen ein schlüssiges Konzept zu verfassen, umzusetzen und prähospital Handlungsfähigkeit im TMANV herzustellen.

Material und Methoden

Literaturrecherche mit PubMed nach aktuellen Erfahrungsberichten über Terroranschläge, prähospitalen Versorgungskonzepten und länderspezifischen Handlungsempfehlungen. Die aus der Literaturrecherche gewonnenen Erkenntnisse flossen in die Konzeption einer Lösung für eine rettungsdienstlich strukturschwache Region ein.

Ergebnisse

Aus der Literaturrecherche ergibt sich die Notwendigkeit beim TMANV: 1. unterschiedliche Einsatzorte mit vielen Verletzten und typischen Verletzungsmustern gleichzeitig bedienen zu müssen, 2. ausreichend Transportmöglichkeiten bereitzustellen, 3. Pufferkapazität vor den Toren überlaufener Kliniken zu bilden, 4. die Verletzten entsprechend der Sichtungskategorien zu trennen und 5. limitierte klinischen Behandlungsstrukturen freizuhalten. Die Autoren präsentieren ein darauf basierendes Konzept eines Abrollbehälters Sonderlagen Rettung.

Schlussfolgerungen

Für strukturschwache Rettungsdienstbereiche könnte ein Abrollbehälter Sonderlagen Rettung eine kostengünstige, flexible Möglichkeit sein, den geschilderten Anforderungen gerecht zu werden.

Schlüsselwörter

Terrorismus Präklinisches Management Medizinische Antwort Massenanfall von Verletzten Präklinische Notfallversorgung 

Terror scenarios in rural areas

The concept of a roll-off container “special rescue situations”

Abstract

Background

Worldwide, prehospital emergency services face the threat of recurrent multifaceted terrorist assaults with mass casualties. Recommendations for terror scenarios are available as a result of a national consensus conference, as well as state specific concepts; however, definitive solutions for sufficient regional concepts are lacking.

Objectives

We aimed to offer a concept for rural, structurally weak emergency services to cope with terrorist assaults. This should be based on published experience from former terrorist attacks.

Materials and methods

Based on a literature search (PubMed), we present a versatile prehospital approach for rural multisite terrorist attacks. We searched for actual terrorist mass casualty reports, prehospital concepts and state specific regulations. From these results we drafted a concept especially for structurally weak emergency systems.

Results

Based on the literature search, there are different needs in a terrorist mass casualty scenario: (1) provide simultaneous treatment of many victims with terror-specific injuries at different operating sites, (2) provide sufficient transport material (stretchers), (3) create a buffer capacity in front of overloaded nearby hospitals, (4) separate injured based on triage category, and (5) keep limited hospital resources clear.

Conclusions

The roll-off container “special rescue situations” is a cost-effective, flexible option to meet the described requirements.

Keywords

Terrorism Prehospital management Medical response Mass casualty incidents Prehospital emergency care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.-M. Ventzke, B. Ziegler, M. Peter und G. I. Kemming geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Adams H, Flemming A, Krettek C et al (2015) The hospital emergency plan. Med Klin Intensivmed Notfmed 110:37–48CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Adams H, Flemming A, Lange C et al (2015) Care concepts in mass casualty incidents and disasters. Concept for primary care clinic. Med Klin Intensivmed Notfmed 110:27–36CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Adams H, Mahlke L, Lange C et al (2006) Medical contingency concept for supraregional assistance in the event of mass casualties. Anästh Intensivmed 46:215–223Google Scholar
  4. 4.
    Almogy G, Belzberg H, Mintz Y et al (2004) Suicide bombing attacks: update and modifications to the protocol. Ann Surg 239:295–303CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Behörden-Spiegel (2016) Medizinisch nicht ausreichend auf Terroranschlag vorbereitet. Behörden-Spiegel. http://mobile.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/sub/939/939542ce-58b8-851d-b8ca-34207b988f2e,,,&uMen=1f75009d-e07d-f011-4e64-494f59a5fb42&mobile=true.htm. Zugegriffen: 27.05.2018
  6. 6.
    Aylwin CJ, Konig TC, Brennan NW et al (2006) Reduction in critical mortality in urban mass casualty incidents: analysis of triage, surge, and resource use after the London bombings on July 7, 2005. Lancet 368:2219–2225CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bayerisches Staatsministerium des Innern für Bau und Verkehr Land Bayern (2016) Handlungsempfehlungen für Rettungsdiensteinsätze bei besonderen Einsatzlagen/ Terrorlagen (REBEL)Google Scholar
  8. 8.
    Biggs TC (2011) (<C>ABC): how the British military deals with trauma. J Trauma 71:1094 (discussion 1095–1096)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    De Ceballos JP, Turegano-Fuentes F, Perez-Diaz D et al (2005) 11 March 2004: The terrorist bomb explosions in Madrid, Spain—an analysis of the logistics, injuries sustained and clinical management of casualties treated at the closest hospital. Crit Care 9:104–111CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    De Maizière T (2017) Dieses Jahr wurden schon drei Anschläge verhindert. In: Bild am Sonntag, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Einav S, Feigenberg Z, Weissman C et al (2004) Evacuation priorities in mass casualty terror-related events: implications for contingency planning. Ann Surg 239:304–310CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Frykberg ER (2002) Medical management of disasters and mass casualties from terrorist bombings: how can we cope? J Trauma 53:201–212CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Frykberg ER (2004) Principles of mass casualty management following terrorist disasters. Ann Surg 239:319–321CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gates JD, Arabian S, Biddinger P et al (2014) The initial response to the Boston marathon bombing: lessons learned to prepare for the next disaster. Ann Surg 260:960–966CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hirsch M, Carli P, Nizard R et al (2015) The medical response to multisite terrorist attacks in Paris. Lancet 386:2535–2538CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hodgetts TJ, Mahoney PF, Russell MQ et al (2006) ABC to <C>ABC: redefining the military trauma paradigm. Emerg Med J 23:745–746CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hossfeld B, Adams HA, Bohnen R et al (2017) Zusammenarbeit von Rettungskräften und Sicherheitsbehörden bei bedrohlichen Lagen. Ergebnisse eines nationalen Konsensusgesprächs. Anästh Intensivmed 58:573–583Google Scholar
  18. 18.
    Hossfeld B, Hinkelbein J, Helm M (2015) Richtig handeln bei Terroranschlägen. Notfall Rettungsmed 18:265–266CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hossfeld B, Wurmb T, Josse F et al (2017) Mass casualty incident—special features of “threatening situations”. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 52:618–629CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kanz K‑G, Huber-Wagner S, Lefering R et al (2006) Estimation of surgical treatment capacity for managing mass casualty incidents based on time needed for life-saving emergency operations. Unfallchirurg 109:278–284CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lenzen-Schulte M (2017) Terroranschläge in Deutschland: Noch sind wir nicht gut genug vorbereitet. Dtsch Arztebl 114:A-2402–A-2404Google Scholar
  22. 22.
    Lockey DJ, Mackenzie R, Redhead J et al (2005) London bombings July 2005: the immediate pre-hospital medical response. Resuscitation 66:ix–xiiCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Land Baden-Württemberg (2016) Bessere Ausstattung für Rettungsdienst und Katastrophenschutz im Land. Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Land Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Ministerium für Inneres und Sport Land Niedersachsen (2017) Landesausschuss „Rettungsdienst“ nach § 13 NRettDG; Rettungsdienstliche Bewältigung von Amok- bzw. Terrorlagen. 10. Niedersächsiche Staatskanzlei, Hannover, S 254–255Google Scholar
  25. 25.
    Paschen HR (2017) Terrorism in Europe. Notarzt 33:61–62CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Probst C, Hildebrand F, Flemming A et al (2008) Hospital emergency plan for external disasters—training experience with mass casualties of injured, contaminated and burn patients. Intensivmed Notfallmed 45:292–300CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Probst C, Hildebrand F, Gänsslen A et al (2008) Hospital emergency response plan for mass casualty care. Intensivmed Notfallmed 45:40–50CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Rehn M, Vigerust T, Andersen JE et al (2011) Major incident patient evacuation: full-scale field exercise feasibility study. Air Med J 30:153–157CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Ritter D (2017) DIVI-Kongress 2017: Terrorism Preparedness – Vorbereitungen auf den Tag X. Bundeswehr, LeipzigGoogle Scholar
  30. 30.
    Roewer N, Kranke P (2017) Katastrophenmedizin in und ausserhalb der Klinik: auf das Ungeplante vorbereitet sein. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 52:588–593CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Sollid SJ, Rimstad R, Rehn M et al (2012) Oslo government district bombing and Utoya island shooting July 22, 2011: the immediate prehospital emergency medical service response. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 20:3CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Ständige Konferenz für Katastrophenvorsorge und Bevölkerungsschutz / Geschäftsstelle, Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. (2012) Empfehlungen für Taktische Zeichen im Bevölkerungsschutz. Ständige Konferenz für Katastrophenvorsorge und Bevölkerungsschutz/ Geschäftsstelle c/o Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V., KölnGoogle Scholar
  33. 33.
    Stratmann D (2006) „The Hannover concept“—a fundamental reorientation? Notarzt 22:1–3CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Wolf S, Partenheimer A, Voigt C et al (2009) Primary care hospital for a mass disaster MANV IV. Experience from a mock disaster exercise. Unfallchirurg 112:565–574CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • M.-M. Ventzke
    • 1
    • 3
    • 5
  • B. Ziegler
    • 2
    • 3
  • M. Peter
    • 7
  • G. I. Kemming
    • 3
    • 4
    • 5
    • 6
    Email author
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  2. 2.Kreisverband GünzburgBayerisches Rotes KreuzGünzburgDeutschland
  3. 3.Geschäftsbereich Öffentliche Sicherheit und OrdnungLandratsamt GünzburgGünzburgDeutschland
  4. 4.Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Klinik GünzburgKreiskliniken Günzburg-KrumbachGünzburgDeutschland
  5. 5.Notarztdienst GünzburgGünzburgDeutschland
  6. 6.Medizinische FakultätLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  7. 7.BuchloeDeutschland

Personalised recommendations