Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 21, Issue 6, pp 447–456 | Cite as

Einsatztaktik und notfallmedizinisches Management in der Initialphase eines School Shootings

  • P. M. Eichen
  • S. Holzbach
  • R. Blomeyer
Leitthema

Zusammenfassung

Ein School Shooting (oft als Subtyp einer Amok-Tat angesehen) weist fest definierte Charakteristika auf. Die Täter sind meist 13 bis 19 Jahre alt, männlich und fast immer Einzelgänger. Sie weisen Anteile einer schizotypen, paranoiden und narzisstischen Persönlichkeitsstörung auf. Die bisherigen School Shootings zeigen, dass nur schnelles Handeln der Einsatzkräfte der Polizei Menschenleben retten kann. Die Darstellungen zur Einsatztaktik und zum notfallmedizinischen Management in diesem Beitrag beziehen sich explizit nur auf die Einsatzlage bei School Shootings und bedürfen einer Adaptation bei anderen Amok- und Terror-Lagen. Die Behandlung penetrierender Traumata sowie von Verbrennungen sollte gemäß aktueller Leitlinien strukturiert durchgeführt werden.

Schlüsselwörter

Persönlichkeitsstörung Amok Penetrierende Traumata Massenanfall von Verletzten  Tactical Emergency Casualty Care 

Abkürzungen

AGBF

Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren

AK-R

Arbeitskreis Rettungsdienst

ATLS

Advanced Trauma Life Support

DGKCH

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie

DGU

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie

ICR

Interkostalraum

ILS

Integrierte Feuerwehr- und Rettungsleitstelle

KG

Körpergewicht

LEFR-TCC

Law Enforcement and First Response Tactical Casualty Care

LNA

Leitender Notarzt

MANV

Massenanfall von Verletzten

NAEMT

National Association of Emergency Medical Technicians

ORGL

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

PDV

Polizeidienstvorschrift

PHTLS

Prehospital Trauma Life Support

PSNV

Psychosoziale Notfallversorgung

SEK

Spezialeinsatzkommando

SHT

Schädel-Hirn-Trauma

TCCC

Tactical Combat Casualty Care

TECC

Tactical Emergency Casualty Care

TREMA

Tactical Rescue and Emergency Medicine Association

vKOF

Verbrannte Körperoberfläche

Operational tactics and emergency medical management in the initial phase of a school shooting

Abstract

A school shooting (often regarded as a subtype of a shooting spree) has firmly defined characteristics. The perpetrators are usually 13–19 years old, male, and almost always loners. They often have a schizotypal, paranoid or narcissistic personality disorder. School shootings so far show that only rapid action by law enforcement forces can save human lives. The above described tactics and emergency medical management explicitly refer only to school shooting situations and require adaption to other shooting spree and terrorist scenarios. The treatment of penetrating trauma as well as burns should be carried out according to current guidelines.

Keywords

Personality disorder Killing spree Penetrating trauma Mass casualty incident Tactical Emergency Casualty Care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. M. Eichen, S. Holzbach und R. Blomeyer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland – Arbeitskreis Rettungsdienst (2016) Empfehlungen der AGBF zur Rettungsdienst-Strategie bei Bedrohungs- und großen Polizeilagen. http://www.agbf.de/pdf/2016-11-09%20AGBF-Empfehlung-RettD%20bei%20Amok%20und%20PolEinsaetzen.pdf. Zugegriffen: 30. Aug. 2017Google Scholar
  2. 2.
    der Arbeitsgemeinschaft Taktische Medizin DGAI (2016) Handlungsempfehlung – Präklinische Anwendung von Tourniquets. Anaesth Intensivmed 57:698–704Google Scholar
  3. 3.
    Almogy G, Kedar A, Bala M (2016) When a vehicle becomes a weapon: intentional vehicular assaults in Israel. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 24:149CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Bannenberg B (2013) Amoktäterinnen. In: Boers K, Feltes T, Kinzig J, Sherman L, Streng F, Trüg G (Hrsg) Kriminologie – Kriminalpolitik – Strafrecht, Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag. Mohr Siebeck, Tübingen, S 19–31Google Scholar
  5. 5.
    Bannenberg B, Bauer P, Kirste A (2014) Erscheinungsformen und Ursachen von Amoktaten aus kriminologischer, forensisch-psychiatrischer und forensisch-psychologischer Sicht. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 8:229–236CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bartels UE, Schmid F, Justice P (2014) Der Leitende Notarzt bei Amoklagen. Notfallmed Rettungsmedizin 17(3):243–248CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bellamy RF (1984) The causes of death in conventional land warfare: implications for combat casualty care research. Mil Med 149(2):55–62CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Blatz B (2010) School Shootings: Ursachen und Prävention. Diplomarbeit 2009. Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, S 14Google Scholar
  9. 9.
    Bondü R (2012) School Shootings in Deutschland: Internationaler Vergleich, Warnsignale, Risikofaktoren, Entwicklungsverläufe. (Freie Universität Berlin) Inauguraldissertation, abrufbar unter:http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000011902/Bondue_Dissertation_SchoolShootings_vollstaendig_fin.pdf abgerufen am 30. Aug. 2017
  10. 10.
    Butler FK, Haymann J, Butler EG (1996) Tactical combat casualty care in special operations. Mil Med 161 Suppl:3–16CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Callaway DW, Smith ER, Cain J, Shapiro G, Burnett WT, McKay SD, Mabry R (2011) Tactical emergency casualty care (TECC): guidelines for the provision of prehospital trauma care in high threat environments. J Spec Oper Med 11(3):104–122PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) (2015) S2k – Leitlinie „zur Behandlung thermischer Verletzungen im Kindesalter (Verbrennungen, Verbrühungen)“. (AWMF-Register Nr. 006/128). http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/006-128l_S2K_Thermische_Verletzungen_Kinder_2015-04.pdf. Zugegriffen: 03. Okt. 2017Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) (07/2016) S3 – Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. (AWMF-Register Nr. 012/019) http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-019l_S3_Polytrauma_Schwerverletzten-Behandlung_2017-08.pdf. Zugegriffen: 03. Okt. 2017Google Scholar
  14. 14.
    Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (2011) S1 – Leitlinie Thermische und chemische Verletzungen. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/044-001l_S1_Thermische_und_Chemische_Verletzungen_2011-abgelaufen.pdf. Zugegriffen: 30. Aug. 2017 (AWMF Register-Nr. 044-001)Google Scholar
  15. 15.
    Hauer T (2016) Taktische Notfallmedizin im Polizeieinsatz. In: National Association of Emergency Medical Technicians (NAEMT) (Hrsg) Präklinisches Traumamanagement. Prehospital Trauma Life Support (PHTLS), Deutsche Bearbeitung durch PHTLS Deutschland und Schweiz, 3. Aufl. Elsevier, München, S 619–630Google Scholar
  16. 16.
    Helmerichs J (2005) Psychosoziale Notfallversorgung bei Großveranstaltungen. In: Maurer P (Hrsg) Gefahrenabwehr bei Großveranstaltungen. Stumpf & Kossendey, Edewecht, Wien, S 167–185Google Scholar
  17. 17.
    Hinck D, Finkemeyer S, Dittmer M, Iversen M, Gatzka F, Debus E (2011) Lokal und systemisch wirkende Hämostyptika bei Kriegsverwundung. Gefasschirurgie 16(2):86–92CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hossfeld B, Josse F, Bohnen R, Garling A, Lampl L, Helm M (2015) TEMS – Taktische Medizin im Rahmen von Einsätzen der Strafverfolgungsbehörden. Notfallmed Up2date 10(1):33–44CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Innenministerium NRW (2005) Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom 21.12.2016, (KOPFERLASS) Landesteil Nordrhein-Westfalen zur PDV 100 „Führung und Einsatz der Polizei“ Teil N – Einsatz der Polizei bei Amoklagen RdErl. d. Innenministeriums – 41.2–611/612/1592 VS-NfD v. 18.2.2005. https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=2054&bes_id=7185&val=7185&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&menu=0. Zugegriffen: 30. Aug. 2017Google Scholar
  20. 20.
    Innenministerium NRW (2000) Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom 20.05.2017, (KOPFERLASS) Grundsätze für die Zusammenarbeit zwischen Polizei, Rettungsdienst und Betreuungsdienst in besonderen Lagen (Landesteil Nordrhein-Westfalen zur PDV 100 „Führung und Einsatz der Polizei“, Teil M) RdErl. d. Innenministeriums IV C 2–606/297/1592 v. 27.3.2000. http://www.idf.nrw.de/service/downloads/pdf/landesteil_nrw_pdf100_m.pdf. Zugegriffen: 30. Aug. 2017Google Scholar
  21. 21.
    Michaeli B, Carron P‑N, Revelly J‑P, Bernath M‑A, Schrag C, Berger MM (2013) Überinfusion von Verbrennungsopfern: häufig und schädlich. Notf Rettungsmed 16:42–47CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    NAEMT TECC-Guidelines, Committee on Tactical Emergency Casualty Care (CoTECC) (2017) What is TECC? abrufbar unter: https://www.naemt.org/education/tecc/what-is-tecc. Zugegriffen: 03. Okt. 2017
  23. 23.
    Pollmann E (2008) Tatort Schule. Wenn Jugendliche Amok laufen. Tectum-Verlag, Marburg, S 57Google Scholar
  24. 24.
    Robertz FJ, Wickenhäuser RP (2007) Der Riss in der Tafel. Amoklauf und schwere Gewalt in der Schule, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 1–35Google Scholar
  25. 25.
    Scheithauer H, Bondü R (2011) Amoklauf und School Shooting. Bedeutung, Hintergründe und Prävention. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 1–29Google Scholar
  26. 26.
    Tactical Rescue and Emergency Medicine Association (2016) Leitlinien der TREMA e. V. für tactical combat casualty care, version 2.1. http://tremaonline.info/wp-content/uploads/2016/09/TREMA-e.V.-Guidelines-fuer-TCCC-2.1.pdfzuletzt. Zugegriffen: 30. Aug. 2017Google Scholar
  27. 27.
    Tyzak A (2016) Zusammenarbeit von Polizei und Rettungsdienst. Der Notarzt als Befehlsempfänger des Polizeiführers? Notarzt 32(03):104–107CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hammer N, Häske D, Höch A, Babian C, Hossfeld B, Voigt P, Winkler D, Bernhard M (2017) Thoracostomy. A pictorial essay on approaches and potential pitfalls. Notfall Rettungsmed.  https://doi.org/10.1007/s10049-017-0315-5 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  2. 2.Malteser Rhein-Sieg gGmbH (Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg/Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Köln)BonnDeutschland
  3. 3.Institut für Notfallmedizin der BerufsfeuerwehrAmt für Feuerschutz, Rettungsdienst und BevölkerungsschutzKölnDeutschland

Personalised recommendations