Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 21, Issue 6, pp 457–461 | Cite as

Festlegung der Altersgrenze von verletzten Kindern beim Massenanfall verletzter Personen

Von der Idee zur Implementierung im Rettungsdienstbereich der Landeshauptstadt München
  • N. Thies
  • K.-G. Kanz
  • S. Prückner
  • N. Sellerer
  • S. Streckbein
Leitthema
  • 151 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei einem Massenanfall verletzter Personen (MANV) werden die Patienten im Rettungsdienstbereich München gemäß der sog. Patientenverteilmatrix den versorgenden Kliniken zugewiesen. Kinder sollen dabei in entsprechend spezialisierte Kliniken disponiert werden. Bisher gibt es keine an die besonderen Bedingungen des MANV angepasste und rettungsdienstbereichsweit gültige Definition der Altersgrenze von Kindern. Diese Unsicherheit im Rettungsdienst erhöht das Risiko, dass die limitierte kinderchirurgische Ressource nicht den Patienten zu Gute kommt, die am meisten davon profitieren würden.

Ziel

Es soll eine im Rettungsdienstbereich und in den versorgenden Kliniken Münchens gleichermaßen akzeptierte Definition der Altersgrenze von Kindern unter den besonderen Bedingungen des MANV erarbeitet und implementiert werden.

Methoden

Um zu einer von allen wesentlichen Akteuren im MANV getragenen Definition zu gelangen und deren Implementierung sicherzustellen, wurde eine bestehende Arbeitsgruppenstruktur genutzt und der nominale Gruppenprozess angewandt.

Ergebnisse

Das Ergebnis des nominalen Gruppenprozesses ergab, dass Kinder bis 10 Jahre in Kinderkliniken kinderchirurgisch versorgt werden sollen. Sollte das Alter unbekannt sein, gilt als Orientierung der Beginn der Pubertät. Kinder mit den Zeichen einer beginnenden Thel- und/oder Pubarche können in nichtspezialisierte kinderchirurgischen Kliniken disponiert werden.

Schlussfolgerung

Zu beachten ist, dass die Definition nur lokal implementiert ist und somit nur bei einem MANV lokalen Ausmaßes zur Anwendung kommen wird. Der nächste Schritt wäre eine regional bzw. überregional gültige Definition der Altersgrenze von Kindern unter den besonderen Bedingungen des MANV. Über die gewählte Methode konnte eine einheitliche Altersdefinition von Kindern bei einem MANV für den Rettungsdienstbereich München erarbeitet, konsentiert und implementiert werden.

Schlüsselwörter

Notfallmedizin Patientenverteilmatrix Kinderchirurgie Pädiatrie Pubertät 

Determination of the age threshold of injured children in mass casualty incidents

From vision to implementation in the rescue service area of Munich, Germany

Abstract

Background

In mass casualty incidents (MCI) the patients are planned to be dispatched according to the so-called patient distribution matrix of the Munich emergency medical services. Injured children should be dispatched and brought to medical centers which provide specialized care for children, e. g. hospitals with pediatric surgery departments. So far, the rescue district of Munich lacks a standardized threshold that regulates the allocation of injured children to specialized medical centers in MCIs. This uncertainty among prehospital emergency medical service personnel and dispatchers could lead to an incorrect allocation of the limited pediatric surgery resources, thus displaying a relevant risk to those how need these resources the most, the young children.

Objective

The objective was to develop and implement an age threshold for injured children applicable in MCI that would be accepted and promoted by both prehospital emergency services, medical and surgical departments of the district hospitals.

Methods

In order to develop and implement this age threshold, an existing working group structure was used and the nominal group process was applied.

Results

It was agreed that children under 10 years need to be dispatched and brought to facilities providing specialized care, e. g. hospitals with pediatric surgery departments. In the case of unknown age, clinical signs for the beginning of puberty should be used for orientation purpose. Children showing signs of a starting thelarche and/or pubarche should be dispatched and brought to non-children-specific centers, e. g. hospitals with general emergency departments.

Conclusion

It should be noted that this definition is only implemented regionally and therefore only applies to a regional MCI. The next step would be to determine a nationwide definition of the age limit for children in the aforementioned cases. By using this method a standardized age definition of children could be developed, agreed and implemented at a MCI for the rescue district of Munich.

Keywords

Emergency medical services Patient distribution matrix  Pediatric surgery Pediatrics Puberty 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Thies, K.-G. Kanz, S. Prückner, N. Sellerer und S. Streckbein geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Allen GM et al (2007) Principles of disaster planning for the pediatric population. Prehosp Disaster Med 22(6):537–540CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Branddirektion München, Sachgebiet Einsatzkonzepte VO-I3, Version 3, Stand: 13. April 2016Google Scholar
  3. 3.
    Hentschel R (2013) Kinder in Katastrophen und Fluchtsituationen. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg) Katastrophenmedizin, 6. Aufl., S 129Google Scholar
  4. 4.
    Illian C et al (2013) Osteosyntheseverfahren in der Kinder- und Jugendtraumatologie. Orthop Unfallchir Prax 12:578–583Google Scholar
  5. 5.
    Kopp Ina B et al (2007) Konsensusfindung in evidenzbasieten Leitlinien – vom Mythos zur rationalen Strategie. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundwes 101:89–95Google Scholar
  6. 6.
    Jakob H et al (2013) Polytrauma im Kindesalter. Trauma Berufskrankh 1581:67–74CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jenkins JL et al (2008) Mass-casualty triage: time for an evidence- based approach. Prehosp Disaster Med 23(1):3–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Jenni OG, Largo RH (2014) Wachstum und Entwicklung. In: Homann GF, Lentze MJ, Spranger J, Zepp F (Hrsg) Pädiatrie. Springer, Berlin Heidelberg, S 8–60Google Scholar
  9. 9.
    Maconochie IK et al (2015) Lebensrettende Maßnahmen bei Kindern („paediatric life support“), Kapitel 6 der Leitlinie zur Reanimation 2015 European Resuscitation Council. Notf Rettungsmed 18:932–963CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sefrin P et al (2008) Großschadensereigniss – Behandlungskapazität und Zuweisungsstrategie. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 43(3):232–235CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Streckbein S et al (2016) Sichtungskonzepte bei Massenanfällen von Verletzen und Erkrankten. Unfallchirurg 119:620–631CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • N. Thies
    • 1
  • K.-G. Kanz
    • 2
  • S. Prückner
    • 1
  • N. Sellerer
    • 3
  • S. Streckbein
    • 1
  1. 1.Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM)Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Dr. von Haunersches KinderspitalLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations