Advertisement

Exoprothesenversorgung der oberen Extremität

  • S. BennerEmail author
  • O. Tepper
  • K. Horas
  • C. Reimertz
  • R. Hoffmann
Standards in der Unfallchirurgie

Zusammenfassung

Auch wenn durch die exoprothetische Versorgung nach Verlust einer Hand oder eines Armes bisher keine befriedigenden anatomischen und funktionellen Ergebnisse zu erzielen sind, so gibt es aktuell vielversprechende Ansätze, die Extremitätenfunktionen nachzuahmen und eine Gebrauchsfähigkeit herzustellen. Myoelektrische, multiartikulierende Prothesen mit ihren verschiedenen Steuerungsmöglichkeiten wie „Mustererkennung“ und „Gedankensteuerung“ erlauben mittlerweile eine Vielzahl an Griffmustern und Griffformen, die eine intuitive Handhabung ermöglichen. Auch weiterentwickelte operative Techniken wie „targeted muscle reinnervation“ (TMR), Endo-Exo-Prothetik sowie plastische Deckungsmöglichkeiten führen zu einem entscheidenden Fortschritt der Prothesenversorgung. Die intensive Betreuung in einem konstanten Team aus Ärzten, Orthopädietechnikern und Therapeuten ist neben der Wahl der geeigneten Prothese unabdingbar, um eine zufriedenstellende Versorgung des Betroffenen erreichen zu können.

Schlüsselwörter

Amputation Prothetik Technische Orthopädie Prothesenversorgung Armprothese 

Exoprostheses of the upper limbs

Abstract

Although the application of an exoprosthetic device following the loss of a hand or an arm mostly does not result in satisfactory anatomical and functional results, there are currently promising solutions to better mimic the function of the missing limb. Specifically, myoelectric, multiarticulating prostheses with their various control options, such as pattern recognition and thought control, now enable a variety of grip patterns and grip shapes which allow intuitive handling. Moreover, advanced surgical techniques, such as targeted muscle reinnervation (TMR), endo-exoprostheses and plastic cover options further contribute to the availability of sophisticated prosthetic devices. Nevertheless, a consistent multidisciplinary team of physicians, orthopedic technicians and various therapists is indispensable to achieve satisfactory results. Furthermore, an individualized selection of the prosthesis type for each single patient is of utmost importance with respect to tolerance and good function of the prosthesis.

Keywords

Amputation Exoskeletal prosthesis Prosthesis Upper limb amputation Arthopaedic technology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Benner, O. Tepper, K. Horas, C. Reimertz und R. Hoffmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff H‑H, Juhnke D‑L (2006) Endo-Exo-Prothesen. Osseointegrierte, perkutan ausgeleitete Implantate zur Rehabilitation nach Gliedmaßenamputation. Unfallchirurg 119:421–427CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumgartner R (2007) Amputationen an der oberen Extremität. OP J 23:186–199CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Baumgartner R, Brückner L (2016) Obere Extremität – spezielle Amputationschirurgie und Prothesenversorgung. In: Greitemann B, Brückner L, Schäfer M, Baumgartner R (Hrsg) Amputation und Prothesenversorgung, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S S434–S501Google Scholar
  4. 4.
    Baumgartner R (2015) Amputation und Prothesenversorgung. In: Baumgartner R, Greitemann B et al (Hrsg) Grundkurs Technische Orthopädie 3. Thieme, Stuttgart, New York, S 121–183Google Scholar
  5. 5.
    Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation e. V. (2019) https://bmab.de. Zugegriffen: 7. Jan. 2019
  6. 6.
    Hagberg K, Branemark R, Guterberg B et al (2008) Osseointegrated trans-femoral amputation prostheses: Prostpective results of general and condition-specific quality of life in 18 patients at 2‑years follow-up. Prosthet Orthot Int 32(1):29–41CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kokegei D, Bieringer S, Sibbel B (2007) Exoskelettale Prothesen der oberen Extremität. Orthop Unfallchir Up2date 7:367–394Google Scholar
  8. 8.
    Kroger K, Berg C, Santosa F et al (2017) Lower Limb Amputation in Germany. Dtsch Arztebl Int 114(7):130–136PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Merhoff F, Ekkernkamp A, Wich M (2012) Unfallbegutachtung, 13. Aufl. De Gruyter, Berlin/BostonCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Salminger S, Sturma A, Herceg M et al (2015) Prosthetic reconstruction in high amputations oft he upper extremity. Orthopade 44:413–418CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Salminger S, Mayer JA, Sturma A et al (2006) Exoprothetischer Ersatz bei Amputationen der oberen Extremität. Z Orthop Unfall 154:411–424Google Scholar
  12. 12.
    Schönberger A (2017) Amputation. In: Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (Hrsg) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 9. Aufl. Erich Schmidt Verlag, Berlin, S 716–734Google Scholar
  13. 13.
    Souza JM, Cheesborogh JE, Ko JH et al (2014) Targeted muscle reinnervation: a novel approach to postamputation neuroma pain. Clin Orthop Relat Res 472:2984–2990CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Täger G, Nast-Kolb D (2000) Amputationen und Prothesenversorgung an der oberen Extremität. Unfallchirurg 103:977–992CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • S. Benner
    • 1
    Email author
  • O. Tepper
    • 1
  • K. Horas
    • 1
  • C. Reimertz
    • 1
  • R. Hoffmann
    • 1
  1. 1.BG Service- und RehabilitationszentrumBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main gGmbHFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations