Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 21, Issue 4, pp 268–275 | Cite as

Nachhaltigkeitsstrategien einer 3-wöchigen Präventionsmaßnahme bei Patienten mit Gonarthrose

  • A. PietschEmail author
  • J. Schröder
  • H. Riepenhof
Originalien
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Handwerker und Arbeiter der Bauindustrie haben aufgrund ihrer berufsbedingten Belastungen ein erhöhtes Risiko für eine Gonarthrose. Zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit können berufsgenossenschaftliche Maßnahmen zur Sekundärprävention wahrgenommen werden. Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Beschreibung der Effekte eines standardisierten multimodalen Sekundärpräventionsprogramms und deren Nachhaltigkeit über 2 Jahre für differenzierte Kennwerte der Lebensqualität, um vor dem Hintergrund der variierenden Trainingsadhärenz auf Gründe für die Effizienz des Programms schließen zu können.

Material und Methoden

In wiederholten Messreihen wurden 140 Patienten aus dem Baugewerbe im Hinblick auf dynamische Muskelkraft, Lebensqualität und Kennwerte zur Gonarthrose evaluiert. Die Daten wurden nonparametrisch durch Median und Quartile beschrieben. In einem Intention-to-treat-Ansatz wurden inferenzstatistische Analysen mithilfe des parameterfreien Wilcoxon-Paartests bearbeitet. Statistische Signifikanz wurde akzeptiert bei p < 0,05.

Ergebnisse

Zum Zeitpunkt T2 ergaben sich für nahezu alle Kennwerte signifikante Verbesserungen. Zum Zeitpunkt T4 blieben die positiven Verbesserungen nach dem Basiskurs in allen Kennwerten erhalten. Vielmehr fanden sich im BMI (Body-Mass-Index) sowie in einigen Dimensionen und den Gesamtscores des SF-36 (körperlicher und psychischer Summenscore) weitere signifikante Verbesserungen.

Schlussfolgerung

Das Kniekolleg hat sich als nachhaltig wirksam erwiesen, wobei für zukünftige Forschungen kritisch zu hinterfragen bleibt, warum keine Unterschiede zwischen angeleitetem, reduziertem oder gar fehlendem Langzeiterhaltungstraining bestehen. Zukünftige Analysen zur Motivations- und einzelnen Modul-Wirkungs-Beziehung sollten prospektiv mit größeren Kohorten den Einfluss des Telefoncoachings, der einzelnen Module und der Refresher-Kurse überprüfen.

Schlüsselwörter

Multimodales Training Telefoncoaching Motivation Sekundärprävention  Kniekolleg 

Sustainability strategies of a 3-week preventive measure in patients with knee osteoarthritis

Abstract

Background

Craftsmen and construction workers have an increased risk of developing knee osteoarthritis due to occupational burdens. In order to maintain the ability to work, occupational cooperative measures for secondary prevention can be carried out. The aim of the present study was to describe the effects of a standardized multimodal secondary prevention program and its sustainability over 2 years for differentiated parameters of the quality of life. In this way reasons for the program’s efficiency can be concluded against the background of varying training adherence.

Material and methods

In repeated series of measurements 140 patients from the building and construction industry were assessed for dynamic muscular strength, quality of life and characteristics for gonarthrosis. The data were described nonparametrically by median and quartiles. In an intention to treat approach inferential statistical analyses were performed using the parameter-free Wilcoxon matched pairs test. Statistical significance was accepted at p < 0.05.

Results

At time T2 significant improvements were observed for almost all parameters. At time T4 the positive improvements after the basic course were maintained in all characteristics. Further significant improvements were found in the BMI as well as in some dimensions and the total scores of the SF36 (physical and mental sum score).

Conclusion

The knee course has proved to be effective in the long term with a critical question for future research of why there are no differences between guided, reduced or even missing long-term maintenance training. Future analyses of motivational and individual module impact relationships should prospectively review the impact of telephone coaching, individual modules and refresher courses with larger cohorts.

Keywords

Multimodal training Telephone coaching Motivation Secondary prevention Knee course 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Pietsch, J. Schröder und H. Riepenhof geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Diese Forschung erhielt keine spezifischen Zuschüsse von Förderorganisationen im öffentlichen, kommerziellen oder gemeinnützigen Sektor.

Die Zustimmung der zuständigen Ethikkommission wurde erteilt. Alle therapeutischen Inhalte und Tests waren ethisch unbedenkliche Maßnahmen, die international zertifiziert sind und Teil der Standardversorgung für Gonarthrosepatienten sind. Alle Patienten wurden über die klinischen Maßnahmen und die Auswertung der Daten informiert und erklärten sich schriftlich mit der Verwendung ihrer anonymen Daten einverstanden. Die Bewertung wurde gemäß der Helsinki-Erklärung in ihrer aktuellen Fassung durchgeführt.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Abbott JH, Chapple CM, Fitzgerald GK et al (2015) The incremental effects of manual therapy or booster sessions in addition to exercise therapy for knee osteoarthritis: a randomized clinical trail. J Orthop Sports Phys Ther 45:975–983CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bennell KL, Campbell PK, Egerton T et al (2017) Telephone coaching to enhance a home-based physical activity program for knee osteoarthritis: a randomized clinical trial. Arthritis Care Res 69:84–94CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bullinger M, Kirchberger I, Ware J (1995) Der deutsche SF-36 Health Survey Übersetzung und psychometrische Testung eines krankheitsübergreifenden Instruments zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. J Public Health 3:21–36CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Carmona-Terés V, Moix-Queralto J, Pujol-Ribera E et al (2017) Understanding knee osteoarthritis from the patients’ perspective: a qualitative study. BMC Musculoskelet Disord 18:225CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Diehl P, Gerdesmeyer L, Schauwecker J et al (2013) Konservative Therapie der Gonarthrose. Orthopäde 42:125–139CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fransen M, McConnell S (2009) Land-based exercise for osteoarthritis of the knee: a metaanalysis of randomized controlled trials. J Rheumatol 36:1109–1117CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fransen M, McConnell S, Harmer AR (2015) Exercise for osteoarthritis of the knee: a cochrane systematic review. Br J Sports Med 49:1554–1557CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hartmann B (2011) Gonarthrose als Berufskrankheit – was ist gesichert? In: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Hrsg) Tagungsbericht VIII Potsdamer BK-Tage 4. und 5. Juni 2010. DGUV, Berlin, S 113–124Google Scholar
  9. 9.
    Hartmann B, Gütschow S, Hauck A, Hanse J (2011) Prävention von arbeitsbedingten Kniebelastungen – hat die Ergonomie eine Chance? In: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Hrsg) IFA-Report 6/2011. DGUV, Berlin, S 117–120Google Scholar
  10. 10.
    Jensen LK, Kofoed LB (2002) Musculoskeletal disorders among floor layers: is prevention possible? Appl Occup Environ Hyg 17:797–806CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Krauß I (2016) Sport- und Bewegungstherapie bei Gon- und Coxarthrose. Dtsch Z Sportmed 67:276–281CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Krauß I (2017) Ein Plädoyer für überzeugende Empfehlungen zur Sport- und Bewegungstherapie bei Arthrose. Dtsch Z Sportmed 68:217–218Google Scholar
  13. 13.
    Lohss R, Geissler N, Thiel M et al (2017) Isokinetische Kraftmessung in Abhängigkeit von der attestierten Arbeitsunfähigkeit orthopädischer Rehabilitanden mit degenerativen Kniegelenkserkrankungen. Phys Med Rehabil Kurort 27:141–148CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Miller LE, Block JE (2013) An 8‑week multimodal treatment program improves symptoms of knee osteoarthritis: a real-world multicenter experience. Pragmat Obs Res 4:39–44PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Müller G, Pfinder M, Lyssenko L, Giurgiu M, Clement M, Kaiserauer A, Kohlmann T (2019) Welche Bedeutung haben physische Leistungssteigerungen, Alter, Geschlecht und Trainingsumfang für die Wirksamkeit eines Rückentrainings? Schmerz 33(2):139–146CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    de Rooij M, van der Leeden M, Cheung J (2017) Efficacy of tailored exercise therapy on physical functioning in patients with knee osteoarthritis and comorbidity: a randomized controlled trial. Arthritis Care Res 69:807–816CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rost R, Hollmann W (1982) Belastungsuntersuchungen in der Praxis: Grundlagen, Technik und Interpretation ergometrischer Untersuchungsverfahren. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Rytter S, Jensen LK, Bonde JP (2007) Knee complaints and consequences on work status; a 10-year follow-up survey among floor layers and graphic designers. BMC Musculoskelet Disord 8:93CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Skou ST, Rassmussen S, Laursen MB et al (2015) The efficacy of 12 weeks non-surgical treatment for patients not eligible for total knee replacement: a randomized controlled trial with 1‑year follow-up. Osteoarthritis Cartilage 23:1465–1475CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Straube S, Drexler H (2010) Die neuen Berufskrankheiten. Trauma Berufskrankh 12:238–243CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Stucki G, Meier D, Stucki S (1996) Evaluation of a German version of WOMAC arthrosis index. Z Rheumatol 55:40–49PubMedGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 22.
    Hegewald G (2000) Ganganalytische Bestimmung und Bewertung der Druckverteilung unterm Fuß und von Gelenkwinkelverläufen  https://doi.org/10.18452/14478 CrossRefGoogle Scholar
  2. 23.
    Matheson LN, Matheson ML, Grant J (1993) Development of a measure of perceived functional ability. J Occup Rehab 3(1):15–30CrossRefGoogle Scholar
  3. 24.
    Mulhern B, Shah KK, Janssen MB, Longworth L (2015) EuroQol Working Paper SeriesGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sportprävention, SportrehabilitationBG Klinikum HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin, Institut für BewegungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations