Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 20, Issue 4, pp 274–277 | Cite as

Einsatzkonzepte in der Luft- und Bergrettung

  • Thomas van Bömmel
Übersichten

Zusammenfassung

Der präklinischen Notfallversorgung in Deutschland kommt eine wachsende Bedeutung zu. Demografische wie strukturelle Einflussfaktoren machen zunehmend eine Differenzierung, Flexibilisierung und Ausweitung der rettungsdienstlichen Leistungen nötig. Hierbei spielt die Luftrettung eine wichtige Rolle. Das Rettungsmittel Hubschrauber erfährt hierbei eine Ausweitung des Einsatzspektrums, unabhängig von der ursprünglich für einen Standort festgelegten Funktion. Am Beispiel des Intensivtransporthubschraubers an der BG Unfallklinik Murnau zeigt sich die erfolgreiche Umsetzung dieses Multi-Use-Konzeptes.

Schlüsselwörter

Luftrettung Bergrettung Rettungswinde Notfallmedizin Helicopter Emergency Medical Service 

Concepts in air and mountain rescue

Abstract

Preclinical emergency care in Germany is becoming increasingly important. Demographic as well as structural factors influence the need for differentiation and flexibility of rescue services. Air rescue plays an important role here. In these conditions, rescue helicopters undergo an extension of their range of use, regardless of the original assignment defined for a location. The example of the intensive care helicopter at the Trauma Centre Murnau in Bavaria, Germany, demonstrates the successful implementation and adaptation of this multiuse concept.

Keywords

Air rescue Mountain rescue Rescue hoist Emergency medicine Helicopter emergency medical service 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. van Bömmel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Lampl L, Schlechtriemen T (2013) Luftrettungsdienst. In: Scholz J et al (Hrsg) Notfallmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    rth.info (2017) Einsatzzahlen RTH, ITH und Ambulanzhubschrauber. www.rth.info. Zugegriffen: 2018Google Scholar
  3. 3.
    ADAC-Luftrettung-gGmbH (2017) ADAC Luftrettung: Zahlen und Fakten. http://stiftung.adac.de/luftrettung. Zugegriffen: 2018Google Scholar
  4. 4.
    Fischer M et al (2016) Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notfall Rettungsmed 19(5):387–395CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Veser A et al (2015) The demographic impact on the demand for emergency medical services in the urban and rural regions of Bavaria, 2012–2032. Z Gesundh Wiss 23(4):181–188CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesinstitut für Bau‑, S.-u.R., im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Raumentwicklung und Raumordnung in Deutschland.Google Scholar
  7. 7.
    Lang B, Ruppert M, Schneibel W, Urban B (2010) Teamtraining in der Luftrettung. Notfall Rettungsmed 13:368–374CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hill NE, Stacey MJ, Woods DR (2011) Energy at high altitude. J R Army Med Corps 157:43–48CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Brugger H, Durrer B, Elsensohn F et al (2013) Resuscitation of avalanche victims: evidence-based guidelines of the international commission for mountain emergency medicine (ICAR MEDCOM): intended for physicians and other advanced life support personnel. Resuscitation 84(5):539–546CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Lechner R, Lobensteiner T (2015) Hängetrauma. In: Neitzel C, Ladehof K (Hrsg) Taktische Medizin: Notfallmedizin und Einsatzmedizin. Springer, Berlin, Heidelberg, S 315–321CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Basnyat B (2003) High altitude illness. Lancet 362:1967–1974CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Clarke C (2006) Acute mountain sickness: medical problems associated with acute and subacute exposure to hypobaric hypoxia. Postgrad Med J 82:748–753CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Matthes G et al (2015) Wesentliche Maßnahmen zur prähospitalen Versorgung schwerverletzter Patienten. Unfallchirurg 118(8):652–656CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Hilbert-Carius P et al (2016) S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten Behandlung – Update 2016. Intensiv Notfallbehandl 41(4):133–143CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Brucker PU et al (2014) Alpiner Skibreiten- und Skileistungssport: Typische Verletzungsmuster und Möglichkeiten der Prävention. Unfallchirurg 117(1):24–32CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Mort A, Godden D (2011) Injuries to individuals participating in mountain and wilderness sports: a review. Clin J Sport Med 21(6):530–536CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Ruppert M et al (2017) Einsatzspektrum in der Windenrettung. Notfall Rettungsmed 20(6):486–494CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Christoph Murnau – ITHADAC Luftrettung gGmbH in Kooperation mit der BG Unfallklinik MurnauMurnau am StaffelseeDeutschland

Personalised recommendations