Advertisement

Schmerzmedizin

, Volume 35, Issue 6, pp 20–20 | Cite as

„Evidenz-Landkarte“ für Komplementärmedizin

  • Barbara Kreutzkamp
Literatur kompakt
  • 35 Downloads

Ansätze wie Akupunktur, Massage und Tai-Chi werden mehr und mehr in der Behandlung verschiedener Schmerzzustände angewandt. Eine „Evidenz-Map“ zeigt nun an, welche Therapie bei welchem Schmerz am besten wirkt.

Bei nicht medikamentösen Schmerzinterventionen etablieren sich immer mehr auch Konzepte aus der Komplementär- und integrativen Medizin, wie Akupunktur, Massage oder Tai-Chi. Ihre Wirksamkeit und Sicherheit sind in Studien und Metaanalysen dokumentiert, es fehlen allerdings noch Übersichten, welche Methode für welche Schmerzart besonders geeignet ist und wo es noch Evidenzlücken gibt. Hier kann das „Evidenz-Mapping“ helfen. Dabei werden anhand des Studienmaterials in einer Art Landkarte die gut und weniger gut erforschten Interventionsgebiete sichtbar gemacht.

Für die Wirksamkeit von Massagen bei Schmerzen gibt es gute Evidenz.

© alfa27 / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Hierzu suchte ein US-amerikanisches Team nach entsprechenden systematischen Reviews und randomisierten, kontrollierten Studien in insgesamt elf Datenbanken. Zusammenfassend sei die Evidenz für Tai-Chi, Akupunktur, achtsamkeitsbasierte Übungen und Massage bei verschiedenen Schmerztypen vielversprechend. Besonders gut untersucht ist die Akupunktur, die vor allem bei chronischen Schmerzen und Kopfschmerz sowie zusätzlich bei Migräne, Arthrose und anderen Schmerzarten wirksam ist. Gut ist die Evidenz auch für die Massage, unter anderem bei allgemeinen und chronischen Schmerzen sowie bei Kopfschmerzen und Schmerzen im Schulter-Nackenbereich beziehungsweise im unteren Rücken. Studien zu achtsamkeitsbasierten Therapien zeigen ermutigende Resultate bei allgemeinen und Rückenschmerzen, eine deutliche Evidenzlücke gibt es aber noch für chronische Schmerzen. Für Tai-Chi liegt Evidenz für die Indikationen Arthrose und muskuloskelettale Schmerzen sowie allgemeine und chronische Schmerzen vor.

Fazit: Die Studienlage zur Akupunktur bei verschiedenen Arten von Schmerzen ist gut. Auch zu Tai-Chi, Achtsamkeitsübungen und Massage ist die Evidenz vielversprechend, wenngleich noch einige Indikationsfelder unzureichend bearbeitet sind.

Literatur

  1. Giannitrapani KF et al. Synthesizing the strength of the evidence of complementary and integrative health therapies for pain. Pain Med 2019;20:1831–40CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Barbara Kreutzkamp
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations