Advertisement

Schmerzmedizin

, Volume 35, Issue 5, pp 6–6 | Cite as

Online-Umfrage

Akademiker wollen eher eine Zweitmeinung

Panorama
  • 33 Downloads

_ Mehr als jeder zweite Patient ist unsicher, ob die ihm empfohlene Operation wirklich notwendig ist. Das hat eine repräsentative Online-Umfrage der Barmer Krankenkasse an 1.000 Männern und Frauen über 18 Jahren ergeben. Aber nur 57 % der Zweifler holen bei einem planbaren Eingriff eine Zweitmeinung ein. Fast drei Viertel der Befragten (72 %), die einen Eingriff vornehmen lassen sollten, gaben an, dass der zweite Arzt die Diagnose bestätigt habe, bei 21 % wurde die gleiche Therapie empfohlen. Bei 8 % wurde eine andere Diagnose gestellt, 17 % erhielten eine andere Therapieempfehlung. Am häufigsten holten die Befragten Zweitmeinungen bei planbaren Eingriffen in der Orthopädie und Unfallchirurgie ein (27 %). Die Chirurgie liegt mit 24 % an zweiter Stelle, gefolgt von der Gynäkologie (10 %) und der HNO (8 %). Je höher Einkommen und Bildung, desto eher sind Patienten geneigt, eine Zweitmeinung einzuholen. Von den Befragten mit Hochschulabschluss wollten fast drei Viertel (72 %) eine zweite Meinung, hatten die Befragten einen Volks- oder Hauptschulabschluss neigten nur 57 % dazu.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • chb
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations