Advertisement

Schmerzmedizin

, Volume 35, Issue 3, pp 14–14 | Cite as

Schlüsselfaktor Kommunikation

  • Silke Wedekind
Medizin aktuell
  • 21 Downloads

Eine adäquate Kommunikation mit dem Patienten kann nicht nur zu einem besseren Vertrauensverhältnis zu dem Arzt führen, sie kann auch einen deutlichen Einfluss auf die Schmerzen und die Erkrankung selber haben.

Unter Berücksichtigung der biopsychosozialen Komponenten der Schmerzentstehung muss eine wirksame Schmerztherapie immer multimodal und interdisziplinär erfolgen. Dazu gehört laut Hans-Günter Nobis, Bad Salzuflen, dass sich die Therapie nicht allein auf die Verordnung von Medikamenten erstrecken darf: „Vielmehr hängt der Erfolg einer Schmerztherapie ganz wesentlich von einer adäquaten Patientenkommunikation ab“, betonte der Psychologe.

Wenn Schmerzpatienten beispielsweise im Rahmen einer stationären Rehabilitation die Qualität des Kontakts zum Arzt als hoch einschätzten, reduzierten sich ihre Schmerzen sowie depressive Symptome und die Zahl der Krankheitstage [1]. „In einer Studie wurde zudem gezeigt, dass eine warmherzige, freundliche und angstnehmende Zuwendung den Krankheitsverlauf bei Patienten mit überwiegend körperlichen Erkrankungen — unabhängig von der sonstigen Behandlung — eindeutig verkürzen und die Nebenwirkungsquote verringern kann“, berichtet Nobis [2].

Daraus ergebe sich ein enormer Bedarf für eine gute Patientenkommunikation, die auch das Ziel einer Edukation verfolgt: „Vermittelt werden sollten dem Patienten eine multidimensionale Theorie des Schmerzes, Techniken, wie er mit dem Schmerz umgehen kann und Methoden zum Aufbau von Selbstwirksamkeit“, schloss der Psychologe.

Literatur

  1. 1.
    Dibbelt S et al. Rehabilitation 2010;49:315–25CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Di Blasi Z et al. Lancet 2001;357:757–62CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Fokusseminar „‚Ich bilde mir den Schmerz doch nicht ein!? ‘Kommunikations- und Informationsprobleme mit Schmerzpatienten nachvollziehen“, Deutscher Schmerz- und Palliativtag, Frankfurt am Main, 8. März 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Silke Wedekind
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations