Advertisement

Hygieneaspekte bei multiresistenten Erregern im OP und auf der Intensivstation

  • F. SchulerEmail author
  • C. Lanckohr
  • M. Hendrik Pillukat
  • R. Scherf
  • A. Mellmann
CME Zertifizierte Fortbildung
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die in der Humanmedizin wichtigsten multiresistenten Erreger (MRE) sind Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien (MRGN). Bei den MRE handelt es sich u. a. hinsichtlich Epidemiologie und therapeutischen bzw. krankenhaushygienischen Konsequenzen um eine sehr heterogene Gruppe. Nachdem zu Beginn des 21. Jh. v. a. MRSA eine wichtige Rolle unter den MRE gespielt hat, sind in den vergangenen Jahren VRE und MRGN in den Vordergrund getreten. Während der Arbeit im OP und auf der Intensivstation gibt es vielfältige Übertragungsmöglichkeiten von MRE – insbesondere über die Hände – zwischen der Patientenumgebung und dem Patienten; z. B. im Rahmen der Intubation oder der Katheteranlage in Gefäße, Gewebe oder Harnwege. Aus diesem Grund hat die Hände- und Flächendesinfektion besondere Relevanz bei der Vermeidung von nosokomialer Kolonisation bzw. Infektion insbesondere mit MRE.

Schlüsselwörter

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus Vancomycin-resistente Enterokokken Nosokomiale Infektion Infektionsübertragung Händehygiene 

Hygiene aspects of multidrug-resistant pathogens in the operating room and intensive care unit

Abstract

The major multidrug-resistant pathogens (MRE) in human medicine are methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA), vancomycin-resistant enterococci (VRE) and multidrug-resistant Gram-negative rod bacteria (MRGN). MRE are a very heterogeneous group with respect to epidemiology and therapeutic or hospital hygiene consequences. After MRSA played an important role among MREs at the beginning of the twenty-first century, VRE and MRGN have come to the fore in recent years. During work in the operating room and on the intensive care unit, there are many possibilities for transmission of MRE between the patient environment and the patient, especially via the hands, e. g. during intubation or catheterization in vessels, tissues or the urinary tract. For this reason, hand and surface hygiene is of particular relevance in the prevention of nosocomial colonization or infection, in particular with MRE.

Keywords

Methicillin-resistant Staphylococcus aureus Vancomycin-resistant enterococci Nosocomial infection Infection transmission Hand hygiene 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

Franziska Schuler: F. Schuler gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzärztin für medizinische Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Universitätsklinik Münster | Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Christian Lanckohr: Finanzielle Interessen: Referentenhonorar/Reisekostenerstattung als passiver Teilnehmer: Vortragshonorare der Firmen Astellas und MSD • Nichtfinanzielle Interessen: angestellt am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster | Mitgliedschaft in der DGAI, BDA, PEG, ESICM. Mike Hendrik Pillukat: M.H. Pillukat gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Assistenzarzt beim Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster | Mitgliedschaft in der DGHM, DGAI, DGIIN, DGWMP, AGNNW. Rita Scherf: Finanzielle Interessen: Ich, mein Ehe‑/Partner oder Kind(er) halten Patent/Geschäftsanteile/Aktien o. Ä. an einer im Bereich der Medizin aktiven Firma: Ehemann: Aktien von Novartis, Hoffmann-La Roche • Nichtfinanzielle Interessen: vormals angestellte Fachärztin beim Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster | Mitgliedschaft in der DGHM. Alexander Mellmann: Nichtfinanzielle Interessen: angestellt am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster | Mitgliedschaft in der DGHM, ESCMID, ASM.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    KRINKO (2018) Hygienemaßnahmen zur Prävention der Infektion durch Enterokokken mit speziellen Antibiotikaresistenzen: Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1310–1361CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wendt C, Baum H, Kaase M et al (2012) Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen: Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsblatt 55:1311–1354CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Remschmidt C, Schneider S, Meyer E et al (2017) Surveillance of Antibiotic Use and Resistance in Intensive Care Units (SARI). Dtsch Arztebl Int 114:858–865PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    https://www.nrz-hygiene.de. Zugegriffen: 14.09.2018
  5. 5.
    https://ars.rki.de. Zugegriffen: 20.09.2018
  6. 6.
    Remschmidt C, Schroder C, Behnke M et al (2018) Continuous increase of vancomycin resistance in enterococci causing nosocomial infections in Germany – 10 years of surveillance. Antimicrob Resist Infect Control 7:54CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Exner M, Just H‑M (2009) Personelle und organisatorische Voraussetzung zur Prävention und Kontrolle nosokomialer Infektionen: Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:951–962CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Loftus RW, Koff MD, Birnbach DJ (2015) The dynamics and implications of bacterial transmission events arising from the anesthesia work area. Anesth Analg 120:853–860CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Loftus RW, Muffly MK, Brown JR et al (2011) Hand contamination of anesthesia providers is an important risk factor for intraoperative bacterial transmission. Anesth Analg 112:98–105CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Loftus RW, Koff MD, Brown JR et al (2015) The epidemiology of Staphylococcus aureus transmission in the anesthesia work area. Anesth Analg 120:807–818CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Loftus RW, Koff MD, Brown JR et al (2015) The dynamics of Enterococcus transmission from bacterial reservoirs commonly encountered by anesthesia providers. Anesth Analg 120:827–836CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Loftus RW, Brown JR, Patel HM et al (2015) Transmission dynamics of gram-negative bacterial pathogens in the anesthesia work area. Anesth Analg 120:819–826CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Loftus RW, Brown JR, Koff MD et al (2012) Multiple reservoirs contribute to intraoperative bacterial transmission. Anesth Analg 114:1236–1248CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Munoz-Price LS, Riley B, Banks S et al (2014) Frequency of interactions and hand disinfections among anesthesiologists while providing anesthesia care in the operating room: induction versus maintenance. Infect Control Hosp Epidemiol 35:1056–1059CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kramer A, Briesch H, Christiansen B (2016) Händehygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsblatt 59:1189–1220CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Fernandez PG, Loftus RW, Dodds TM et al (2015) Hand hygiene knowledge and perceptions among anesthesia providers. Anesth Analg 120:837–843CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Goebel U, Gebele N, Ebner W et al (2016) Bacterial contamination of the anesthesia workplace and efficiency of routine cleaning procedures: a prospective cohort study. Anesth Analg 122:1444–1447CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
  19. 19.
    Schulz-Stübner S (2016) Hygiene in der Anästhesie. Krankenhhyg Up2date 11:19–36CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    De Niederhausern S, Bondi M, Messi P et al (2011) Vancomycin-resistance transferability from VanA enterococci to Staphylococcus aureus. Curr Microbiol 62:1363–1367CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mielke M, Hansis M (2018) Prävention postoperativer Wundinfektionen : Empfehlung der Kommission fur Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:448–473CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    KRINKO (2017) Prävention von Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen : Teil 1 – Nichtgetunnelte zentralvenöse Katheter Empfehlung der Kommission fur Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:171–206CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Mellmann A, Bletz S, Boking T et al (2016) Real-time genome sequencing of resistant bacteria provides precision infection control in an institutional setting. J Clin Microbiol 54:2874–2881CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Saint S, Higgins LA, Nallamothu BK et al (2003) Do physicians examine patients in contact isolation less frequently? A brief report. Am J Infect Control 31:354–356CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Tarzi S, Kennedy P, Stone S et al (2001) Methicillin-resistant Staphylococcus aureus: psychological impact of hospitalization and isolation in an older adult population. J Hosp Infect 49:250–254CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • F. Schuler
    • 1
    Email author
  • C. Lanckohr
    • 2
  • M. Hendrik Pillukat
    • 2
  • R. Scherf
    • 2
  • A. Mellmann
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische MikrobiologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für HygieneUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations