Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 24, Issue 8, pp 632–638 | Cite as

Rudolf Virchow (1823–1902) und seine „Erfindung“ von Thrombose und Embolie

  • Wolfgang HachEmail author
Geschichte der Gefäßchirurgie
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Als Rudolf Virchow 1844 die Nachfolge der Prosektur seines Lehrers Robert Froriep an der Berliner Charité antrat, spielten die Phlebitis und scheinbare Ansammlungen von Eiter in der Mitte von Blutgerinnseln in den wissenschaftlichen Diskussionen eine vorherrschende Rolle. Aber Virchow gelangte aufgrund seiner Sektionsbefunde und histologischer Untersuchungen zu der Ansicht, dass es sich um einen ganz anderen, einen nicht entzündlichen Prozess handeln müsse, den er mit dem neuen Namen „Thrombose“ belegte. Die Ursache dafür sah er in der Verlangsamung der Blutströmung und in selteneren Fällen auch in einer Erkrankung der Gefäßwand. Dagegen konnte er als Pathologe eine „veränderte Beschaffenheit des Blutes“ als Risikofaktor nicht sehen, er schloss sie allerdings auch nicht ganz aus. Genau genommen, ist der heute übliche Begriff „Virchow’sche Trias“ medizinhistorisch demnach nicht völlig korrekt. Dagegen gehen unsere Kenntnisse zur Lungenembolie ganz auf die frühen Arbeiten von Virchow zurück.

Schlüsselwörter

Rudolf Virchow Faserstoff Thrombose Embolie Charité 

Rudolf Virchow (1823–1902) and his “invention” of thrombosis and embolism

Abstract

As Rudolf Virchow succeeded his mentor Robert Froriep as the prosector at the Berlin Charité, phlebitis and the apparent accumulation of pus in the center of blood clots played a predominant role in the scientific discussions; however, based on his autopsy findings and histological investigations Virchow was of the opinion that this must involve a totally different, noninflammatory process, which he called “thrombosis”. He saw the reasons for this in the slowing down of the bloodstream and in rarer cases also a disease of the vascular wall. In contrast, as a pathologist he could not imagine an “altered nature of the blood” as a risk factor; however, he also did not totally exclude it. Strictly speaking, the nowadays commonly used term “Virchow’s triad” is not completely correct from a medical historical perspective. In contrast, our knowledge on pulmonary embolisms can be totally attributed to the early work of Virchow.

Keywords

Rudolf Virchow Fibrous material Thrombosis Embolism Charité 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Hach gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Andree C (2009) Rudolf Virchow, Vielseitigkeit, Genialität und Menschlichkeit. Olms, Hildesheim, Zürch, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Cruveihier J. zit. n. 16. S. 461Google Scholar
  3. 3.
    Dzondi EH (1816) Beiträge zur Vervollkommnung der Heilkunde. I. Theil. Halle (Zit. n. Froriep)Google Scholar
  4. 4.
    Froriep R (1823) Chirurgische Kupfertafeln. Tafel XIII, Fig. 10. Landes-Industrie-Comptor, WeimarGoogle Scholar
  5. 5.
    Geus A (1991) Rudolf Virchow; Thrombose und Embolie. Gefäßentzündung und septische Infection. Basilisken-Presse, MarburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Goschler C (2002) Rudolf Virchow. Mediziner – Anthropologe – Politiker. Böhlau, Köln Weimar WienGoogle Scholar
  7. 7.
    Hach W (2005) Armand Trousseau, die Phlegmasia alba und das Magenkarzinom. Hamostaseologie 4:1–4Google Scholar
  8. 8.
    Hach W (1997) Virchow in Berlin. In: Heinrichs C, Jacob C (Hrsg) Das Thromboemboliesyndrom in Klinik und Ambulanz. Pabst Science Publisher, LengerichGoogle Scholar
  9. 9.
    Hach W (1997) Die Medizin im alten Berlin. Phlebologie 26:205–209Google Scholar
  10. 10.
    Hagedorn M (1808) Abhandlung über den Bruch des Schenkelhalses, nebst einer neuen Methode denselben leicht und sicher zu heilen. Gräff, LeipzigGoogle Scholar
  11. 11.
    Hodgson J (1817) Von den Krankheiten der Arterien und Venen. Hahn, Hannover, S 525Google Scholar
  12. 12.
    Hunter J (1973) Observations on the inflammation of the internal coats of veins. Trans Soc Improvement Med Chir Knowledge 1:18Google Scholar
  13. 13.
    Rokitansky C Freiherr von. Zit n 16. S. 521Google Scholar
  14. 14.
    Schipperges H (1994) Rudolf Virchow. Rowohlt-Verlag, Reinbeck, S 15Google Scholar
  15. 15.
    Travers B. On wounds and ligature of veins. Surgical Essays by Astley Cooper and Benjamin Travers. 2. Ed. Part 1. S. 225 Cox. Southwalk et al 1818. Ditalisat Google am 17. Juni 2019Google Scholar
  16. 16.
    Virchow R (1756) Gesammelte Abhandlungen zur wissenschaftlichen Medicin. Meidinger, FrankfurtGoogle Scholar
  17. 17.
    Virchow R (1858) Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Hirschwald, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Wilson J (1793) An instance of the obliteration of the vena cava Inferior from inflammation. Trans Soc Improvement Med Chir Knowledge 3:65–80. Red June 4, 1805.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations