Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 24, Issue 6, pp 501–513 | Cite as

Implantation von Portkathetersystemen

  • M. WalensiEmail author
  • J. N. Hoffmann
CME
  • 189 Downloads

Zusammenfassung

Das Portsystem ist eines der am häufigsten implantierten dauerhaften Venenverweilkathetersysteme. Es besteht hauptsächlich aus der Portkammer mit dem selbstschließenden Silikonseptum sowie dem Portkatheterschlauch. Die häufigste Indikation zur Portanlage ist die Durchführung einer Chemotherapie bei onkologischen Patienten. Seltener wird der Port zur dauerhaften intravenösen parenteralen Ernährung und Flüssigkeitssubstitution sowie als dauerhafter venöser Zugang bei desolaten peripheren Venenverhältnissen angelegt – hierüber ist dann die Applikation von Medikamenten oder Blutprodukten wie auch die Blutentnahme möglich. Die Implantation des Katheters erfolgt meistens durch eine chirurgische Freilegung der V. cephalica, seltener durch eine direkte Punktion der V. subclavia, mit anschließender Einlage des Portschlauchs und, in beiden Fällen, mit Fixierung der Portkammer auf dem M. pectoralis major. Als einer der häufigsten chirurgischen Eingriffe wird die Portanlage von zahlreichen chirurgischen Disziplinen (z. B. Allgemeinchirurgie, Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie oder Gefäßchirurgie) durchgeführt. Das Management von komplexen Implantationen sowie intra- und postoperativen, teils lebensbedrohlichen Komplikationen, muss v. a. von Gefäßchirurgen beherrscht werden.

Schlüsselwörter

Venenverweilkathetersysteme Indikationen Kontraindikationen Chirurgisches Vorgehen Komplikationen 

Abkürzungen

A

Arteria

CRP

C‑reaktives Protein

CT

Computertomographie

IE

Internationale Einheiten

M

Musculus

MR

Magnetresonoanztomographie

MRSA

Methicillinresistenter Staphylococcus aureus

NaCl

Natriumchlorid

V

Vena

Implantation of port catheter systems

Abstract

The port system is one of the most frequently implanted long-term venous access devices, consisting of a reservoir compartment with a self-closing silicon septum and the port catheter. The most common indication for a port implantation is a planned chemotherapy in patients with malignant diseases. Less frequently, the implantation is performed for parenteral nutrition and volume therapy as well as in patients with very poor peripheral vein conditions, enabling administration of drugs and blood products as well as taking blood samples. The implantation is mostly performed by surgical exposure of the cephalic vein, less frequently by puncture of the subclavian vein with subsequent insertion of the catheter into the vein and in both cases with fixation of the reservoir onto the pectoralis major muscle. Being one of the most common surgical procedures, port implantation is frequently performed in many surgical disciplines, e.g. in general, visceral, thoracic and vascular surgery. The management of complicated implantations as well as intra- and postoperative, sometimes life-threatening complications has to be mastered in particular by vascular surgeons.

Keywords

Permanent venous access devices  Indications Contraindications Surgical procedure Complications 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

J. Hoffmann: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung: keine persönlichen Zuwendungen | Studienteilnahme Idomeneo-Studie – Studienzentrum | Studienteilnahme Enchant-Studie – Studienzentrum | Referentenhonorar/Reisekostenerstattung als passiver Teilnehmer: Fa. Bayer: Honorar für Beratung 2018 | Fa Gere: Kostenerstattung für Kongress 2018 | Forschungsgrant: Kostenerstattung für Kongress Lissabon CIRSE 2018. B. Nichtfinanzielle Interessen: Leiter der Klinik für Gefäßchirurgie, Essen | Mitgliedschaften: Forschungskommission der DGG, DGG, DGCH, ESVS, BDC. M. Walensi: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorar oder Kostenerstattung als aktiver Teilnehmer: Firma GORE, Gore-Forum (Kongress-, Reise- und Hotelkosten). – B. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzarzt der Klinik für Gefäßchirurgie, Essen.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Hoffmann JN (2013) Portimplantation. In: Jauch KW, Mutschle RW, Hoffmann JN, Kanz KG (Hrsg) Chirurgie Basisweiterbildung – in 100 Schritten durch den Common Trunk, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 200–205Google Scholar
  2. 2.
    Niederhuber JE et al (1982) Totally implanted venous and arterial access system to replace external catheters in cancer treatment. Surgery 92(4):706–712PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Haeder L, Jähne J (2013) Indikation, Technik und Komplikationen der Portimplantation. Chirurg 84:572–579.  https://doi.org/10.1007/s00104-012-2408-5 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Teichgräber UK, Pfitzmann R, Hoffmann HAF (2011) Central venous port systems as an integral part of chemotherapy. Dtsch Arztebl Int 108(9):147–154.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2011.0147 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Wei WC et al (2015) The treatment results of a standard algorithm for choosing the best entry vessel for intravenous port implantation. Medicine (Baltimore) 94(33):e1381.  https://doi.org/10.1097/MD.0000000000001381 CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Zerati AE, Wolosker N, De Luccia N, Puech-Leao P (2017) Totally implantable venous catheters: history, implantation technique and complications. J Vasc Bras 16(2):128–139CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fornseca IY et al (2016) Brachial insertion of fully implantable venous catheters for chemotherapy: complications and quality of life assessment in 35 patients. Einstein (Sao Paulo) 14(4):473–479.  https://doi.org/10.1590/S1679-45082016AO3606 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Johnson E et al (2016) Routine antibiotic prophylaxis for totally Implantable venous access device placement: meta-analysis of 2,154 patients. J Vasc Interv Radiol 27(3):339–343CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schmidli J et al (2018) Editor’s Choice—Vascular Access: 2018 Clinical Practice Guidelines of the European Society for Vascular Surgery (ESVS). Eur J Vasc Endovasc Surg 55(6):757–818CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Almasi-Sperling V et al (2016) Femoral Placement of Totally Implantable Venous Access Ports in Patients with Bilateral Breast Cancer. Geburtshilfe Frauenheilkd 76(1):53–58 (Jan)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gefäßchirurgie und Phlebologie, Elisabeth-Krankenhaus Essen – Herz- und GefäßzentrumCONTILIA GruppeEssenDeutschland

Personalised recommendations