Advertisement

Grenzbereiche zwischen kurativer und palliativer Medizin

Rechte des Patienten und Pflichten des Behandlers
  • Birgitt van OorschotEmail author
Leitthema
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Sowohl im Bereich der kurativen als auch der palliativen Medizin gab es in den letzten Jahrzehnten weitreichende Entwicklungen. Die Grenzen zwischen den Bereichen und die Übergänge sind durchlässiger geworden.

Material und Methoden

Die Arbeit beruht auf einer Literaturrecherche, der Analyse von S3-Leitlinien und Empfehlungen sowie eigenen Erfahrungen der Autorin.

Ergebnisse

Unter „kurativer Medizin“ wird weiterhin die auf Heilung, auf restitutio ad integrum ausgerichtete Behandlung verstanden. Da die Wahrscheinlichkeit nachrangig ist, mit der das gewünschte Ergebnis erreicht werden kann, können kurative Therapieansätze sehr schnell in eine Palliativsituation einmünden. Das Verständnis von palliativer Medizin ist wesentlich differenzierter. Unter palliativer Medizin werden sowohl palliative Tumortherapie als auch palliativmedizinische Versorgung verstanden. Deshalb gibt es im Unterschied zur Kurativsituation in der Palliativsituation sowohl aus Arzt als auch aus Patientenperspektive nicht nur eine Vielzahl von Behandlungsansätzen, sondern ebenso auch eine Vielzahl von möglichen Behandlungs- und Versorgungszielen. In der neuen S3-Leitlinie Palliativmedizin für nicht heilbare Krebspatienten werden die Begriffe Palliativmedizin und Palliativversorgung synonym genutzt, um den multiprofessionellen Ansatz von „palliative care“ zu unterstreichen. Palliativversorgung wird inzwischen als ein integraler Baustein onkologischer Therapie verstanden und nicht nur von palliativmedizinischen Spezialisten umgesetzt. Die S3-Leitlinie schlägt vor, dass Patienten mit niedrigem und mittlerem Palliativbedarf von den primär behandelnden Teams versorgt werden. Bei Patienten mit komplexem Palliativbedarf und hohem Krisenrisiko sollen die spezialisierte Palliativversorgung einbezogen werden. Für onkologische Patienten ist es nicht einfacher geworden, die Palliativsituation als solche zu realisieren. Aktuelle Patienten- und Ärztebefragungen zeigen, dass ein großer Anteil der Patienten das Ziel der eigenen Tumortherapie falsch einschätzt und dass behandelnde Onkologen sehr häufig von einem anderen patientenseitigen Therapieziel ausgehen als die Betroffenen selbst, zumeist zum Nachteil der Patienten.

Schlussfolgerungen

Angesichts dieses Konsensusbias und der begrifflichen und inhaltlichen Vielfalt der palliativen Medizin ist die dichotome Abgrenzung von kurativ oder palliativ zu vereinfachend. Insbesondere bei nicht heilbaren Patienten ist eine differenziertere Festlegung von (realistischen) Behandlungszielen unter aktiver Patientenbeteiligung erforderlich. Das Erreichte sollte regelmäßig überprüft werden, damit die patientenbezogenen Therapieziele und die Behandlung entsprechend angepasst werden können.

Schlüsselwörter

Palliativversorgung Therapieziel S3-Leitlinie Palliativmedizin Patientenbeteiligung Onkologie 

Boundaries between curative and palliative medicine

Rights of the patient and obligations of the physician

Abstract

Background

There have been far-reaching developments in both curative and palliative medicine in recent decades. The boundaries between the areas and the transitions have become more permeable.

Material and methods

The article is based on a literature search, the analysis of S3 guidelines and recommendations and the author’s own experiences.

Results

“Curative medicine” describes treatment aimed at healing (restitutio ad integrum). Since the probability with which the desired result can be achieved is of secondary importance, curative therapy approaches can very quickly lead to a palliative situation. The understanding of palliative medicine is much more differentiated. Palliative medicine means both palliative cancer therapy as well as palliative care. Therefore, the palliative situation—in contrast to the curative situation—spans not only a multitude of treatment approaches from the doctor’s as well as the patient’s perspective, but also a multitude of possible treatment and care goals. In the new S3 guidelines on palliative medicine for incurable cancer patients, the terms palliative medicine and palliative care are used synonymously to underline the multiprofessional approach of palliative care. Palliative care is now understood as an integral component of oncological treatment and is not only implemented by specialists in palliative care. The S3 guideline suggests that patients with low and moderate palliative needs should be treated by the primary treatment teams. For patients with complex palliative needs and a high risk of crisis, specialized palliative care should be involved. It has not become easier for oncological patients to realize a palliative situation. Current patient and physician surveys show that a large proportion of patients misjudge the goal of their own cancer treatment and that the treating oncologist very often assumes a different therapy goal for patients than the patients themselves, mostly to the disadvantage of the patients.

Conclusion

In view of this consensus bias and the conceptual and content diversity of palliative medicine, the dichotomous distinction between curative and palliative is too general. For patients who cannot be cured, a more differentiated definition of (realistic) treatment goals with active patient participation is necessary. Treatment outcome should be regularly reviewed so that individual treatment goals can be adjusted accordingly.

Keywords

Palliative care Treatment goals S3 guidelines palliative medicine Patient participation Oncology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. van Oorschot gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bruera E, Hui D (2010) Integrating supportive and palliative care in the trajectory of cancer: establishing goals and models of care. J Clin Oncol 28(25):4013–4017CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (2019) Leitlinienprogramm Onkologie: Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. http://leitlinienprogrammonkologie.de/Palliativmedizin.80.0.html. Zugegriffen: 1. Mai 2019 (AWMF-Registernummer: 128/001OL)Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (2016) Leitlinienprogramm Onkologie: Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen, Langversion 1.0. http://leitlinienprogrammonkologie.de/Palliativmedizin.80.0.html. Zugegriffen: 30. Dez. 2018 (AWMF-Registernummer: 032/054OL)Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (2019) Leitlinienprogramm Onkologie: Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 2.01 (Konsultationsfassung). http://leitlinienprogrammonkologie.de/Palliativmedizin.80.0.html. Zugegriffen: 1. Mai 2019 (AWMF-Registernummer: 128/001OL)Google Scholar
  5. 5.
    Douglan L, Daily B, Meropol N, Lipson A (2018) Patients and Oncologists discondordance in goals of care. Jahreskongress der ASCO.Google Scholar
  6. 6.
    El-Jawahri A, Nelson-Lowe M, Van Dusen H et al (2019) Patient-clinician discordance in perceptions of treatment risks and benefits in older patients with acute Myeloid leukemia. Oncologist 24(2):247–254CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fadul N, Elsayem A et al (2009) Supportive versus palliative care: what’s in a name?: a survey of medical oncologists and midlevel providers at a comprehensive cancer center. Cancer 115(9):2013–2021CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fuhr I (2014) Der Übergang von Kuration zur Palliation aus ärztlicher Sicht. https://www.zhb.uni-luebeck.de/epubs/ediss1549.pdf (Inauguraldissertation, Universität Lübeck)Google Scholar
  9. 9.
    Gramling R, Fiscella K, Xing G et al (2016) Determinants of patient-Oncologist prognostic discordance in advanced cancer. Jama Oncol 2(11):1421–1426PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Loh KP, Mohile SG, Lund JL et al (2019) Beliefs about advanced cancer curability in older patients, their Caregivers, and Oncologists. Oncologist 24:1–11CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mack JW, Walling A, Dy S, Antonio AL et al (2015) Patient beliefs that chemotherapy may be curative and care received at the end of life among patients with metastatic lung and colorectal cancer. Cancer 121(11):1891–1897CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Odejide OO, Cronin AM, Condron NB et al (2016) Barriers to quality end-of-life care for patients with blood cancers. J Clin Oncol 34(26):3126–3132CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    van Oorschot B, Ruellan A, Lordick F, Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin der Deutschen Krebsgesellschaft (2016) Choosing wisely – Klug entscheiden bei Tumorpatienten mit limitierter Prognose. Forum 31:237–240CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Radbruch L, Payne S et al (2009) White paper on standards and norms for hospice and palliative care in Europe: Part 1. Eur J Palliat Care 16(6):278–289Google Scholar
  15. 15.
    Sepúlveda C, Marlin A et al (2002) Palliative Care: the World Health Organization’s global perspective. J Pain Symptom Manage 24(2):91–96CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Temel JS, Greer JA, Admane S et al (2011) Longitudinal perceptions of prognosis and goals of therapy in patients with metastatic non-small-cell lung cancer: results of a randomized study of early palliative care. J Clin Oncol 29(17):2319–2326CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Vetter C (2014) Onkologie: Längere Überlebenszeiten erfordern ein neues Nachsorgekonzept. Dtsch Arztebl 111(48):A–2114Google Scholar
  18. 18.
    Weeks JC, Catalano PJ, Cronin A et al (2012) Patients’ expectations about effects of chemotherapy for advanced cancer. N Engl J Med 367(17):1616–1625CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Word Health Organization (1990) Cancer pain relief and palliative care. Report of a WHO expert committee. WHO Technical Report Series, Bd. 804. Word Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  20. 20.
    Word Health Organization (2007) Palliative Care; Cancer control: Knowledge into action: WHO guide for effective programmes, module 5. Word Health Organization, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Interdisziplinäres Zentrum Palliativmedizin, Klinik und Poliklinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations