Advertisement

Multiple Sklerose: Erstdiagnose im höheren Lebensalter

  • Wolfgang KristoferitschEmail author
Neurologie

Zusammenfassung

Spätmanifestationen der multiplen Sklerose (MS) werden oft länger nicht erkannt und stellen eine differenzialdiagnostische Herausforderung dar. Ihrer Seltenheit stehen zahlreiche altersspezifische Komorbiditäten gegenüber, die das Erkennen einer MS im Alter erschweren. Auch Magnetresonanztomographie(MRT)-Untersuchungen, die im jüngeren Erwachsenenalter einen sehr hohen Stellenwert in der MS-Diagnostik besitzen, verlieren im Alter wegen der zunehmenden Anzahl von Glioseherden an Spezifität. Die Untersuchung des Liquor cerebrospinalis, die in den neueren Diagnosekriterien an Bedeutung verloren hat, wird bei älteren Patienten fast immer zur Diagnosesicherung erforderlich sein. Die MS kann auch im höheren Lebensalter unterschiedlich verlaufen und die ursprünglich angenommene rasche Krankheitsprogredienz konnte in Untersuchungen der letzten Jahre nur teilweise bestätigt werden. Schubförmige Krankheitsverläufe, die man im höheren Lebensalter nicht mehr erwarten würde, waren in einigen Untersuchungen bei bis zu 50 % der Patienten beobachtet worden. Nutzen und Risiken der kausal wirkenden Therapien sind bei älteren Patienten weitgehend unbekannt und bei Therapieentscheidungen gewissenhaft abzuwägen. Daher ist vor allem bei der Verwendung der neueren krankheitsmodifizierenden Medikamente große Vorsicht angezeigt.

Schlüsselwörter

Prävalenz Liquor cerebrospinalis Risikoabschätzung Später Krankheitsbeginn Alter 

Diagnosis of Late-onset Multiple Sclerosis

Abstract

Late-onset multiple sclerosis (LOMS) is a diagnostic challenge. Multiple sclerosis(MS)-symptoms will be mistaken for age-related comorbidities which far exceed the low prevalence of LOMS. Magnetic resonance imaging, the most important modality for the clinical diagnosis of MS, loses its high specificity in patients with LOMS due to the increasing number of unspecific white matter lesions in the elderly population. The investigation of the cerebrospinal fluid which lost its significance in the most recent diagnostic criteria is still essential for the diagnosis of LOMS. The course of LOMS remains equivocal. The previous general assumption of a rapid course of the disease has only been partially confirmed. A relapsing–remitting course, which is unexpected in older MS patients, has been observed in up to 50% of patients with LOMS. The benefit–risk balance of disease-modifying therapies in older MS patients is still unknown. Therefore, great caution must be exercised when using the new and more potent substances for treatment of LOMS patients.

Keywords

Prevalence Cerebrospinal fluid Risk assesement Late onset disorders Aging 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Kristoferitsch gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Martinelli V et al (2004) Late onset multiple sclerosis: Clinical characteristics, prognostic factors and differential diagnosis. Neurol Sci 25:S350–S355CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    de Campos Lotti CB et al (2017) Late onset multiple sclerosis: Concerns in aging patients. Arq Neuropsiquiatr 75:451–454CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Roohani P et al (2014) Late onset multiple sclerosis: Is it really late onset? Mult Scler Relat Disord 3:444–449CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ribbons K et al (2017) Ongoing increase in incidence and prevalence of multiple sclerosis in Newcastle, Australia: A 50-year study. Mult Scler 2:1063–1713CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Koch-Henriksen N et al (2018) Incidence of MS has increased markedly over six decades in Denmark particularly with late onset and in women. Baillieres Clin Neurol 90:e1954–e1563Google Scholar
  6. 6.
    Geraldes R et al (2018) The current role of MRI in differentiating multiple sclerosis from its imaging mimics. Nat Rev Neurol 14:199–213CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Tremlett H, Devonshire V (2006) Is late onset multiple sclerosis associated with a worse outcome? Neurology 67:954–959CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Polliack ML et al (2001) Late onset multiple sclerosis. J Am Geriatr Soc 49:168–171CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kis B et al (2008) Clinical characteristics of patients with late-onset multiple sclerosis. J Neurol 255:697–702CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schweitzer F et al (2019) Age and the risk of high-efficacy disease modifying drugs in multiple sclerosis. Curr Opin Neurol 32:305–312CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Karl Landsteiner Institut für neuroimmunologische und neurodegenerative Erkrankungen, Abteilung für NeurologieDonauspital, SMZ-OstWienÖsterreich

Personalised recommendations