Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 21, Supplement 1, pp 88–91 | Cite as

Braucht es eine pädiatrische Psychosomatik?

  • Erwin Hauser
Neue Versorgungslandschaften
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Die pädiatrische Psychosomatik bewegt sich in einem Zwischenraum zwischen der Pädiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Ziel des Artikels ist es, eine näheren Blick auf die pädiatrische Psychosomatik zu gewähren. An der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im Landesklinikum Baden-Mödling gibt es Betten für pädiatrische Psychosomatik seit 2004. Anhand der Daten der Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen aus dem Jahr 2016 soll Einblick in die Notwendigkeit und vor allem der Realitäten von psychosomatischen Betten im Alltag einer Pädiatrie gegeben werden. Ein Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der Behandlung von Patienten mit Anorexia nervosa, mit chronischen Erkrankungen und Somatisierungsstörungen. Allgemein hilfreich erscheint es, dass eine somatische und psychische Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen gemeinsam möglich ist. Insbesondere bei der Behandlung langfristiger, chronischer Erkrankungen ist die Möglichkeit einer psychosomatischen Behandlung sinnvoll und notwendig. Eine gute Kooperation mit einer Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie ist aber unbedingt notwendig.

Schlüsselwörter

Psychophysiologische Störungen Psychoneuroimmunologie Somatoforme Störungen  Chronische Erkrankungen Anorexia nervosa 

Is Pediatric Psychosomatic Medicine Needed?

Abstract

The pediatric psychosomatic medicine is active in the area between pediatrics and child and adolescent psychiatry. The purpose of the article is to give more detailed insight to pediatric psychosomatic medicine. In the Department of Pediatrics Adolescent Medicine at Landesklinikum Baden Mödling, pediatric psychosomatic medicine beds have been available since 2004. Based on the data of the patients from the year 2016, insight into the necessity and use of beds in the everyday life of a department of pediatrics is provided. Treatment focuses on patients with anorexia nervosa, chronic diseases and somatization disorders. It is generally helpful that somatic and mental disorders can be simultaneously diagnosed and treated. Especially in the treatment of long-term chronic diseases, the possibility of psychosomatic treatment is useful and necessary. Good cooperation with a department of child and adolescent psychiatry is absolutely necessary.

Keywords

Psychophysiologic disorders Psychoneuroimmunology Somatoform disorders Chronic disease Anorexia nervosa  

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Hauser gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (2004) Psychosomatische Versorgung im stationären Akutbereich, Säuglinge, Kinder und Jugendliche Richtlinien für die Strukturqualität von Psychosomatikschwerpunkten und Departments für Psychosomatik. Ergebnisbericht einer Expertenkommission (erhältlich beim Autor)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilungsvorstand Kinder- und JugendheilkundeLandesklinikum Baden-MödlingMödlingÖsterreich

Personalised recommendations