Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 21, Supplement 1, pp 55–62 | Cite as

Aufgaben einer künftigen Psychiatrie

Eine subjektive Betrachtung
  • Hartmann Hinterhuber
Neue Versorgungslandschaften

Zusammenfassung

Die 10 Jahre erfolgreiche Kooperationsarbeit im Universitätsklinikum Tulln krönt die von Gugging ausgegangene Psychiatriereform. Sie stellt in der Tat ein gutes Fundament dar, um die Aufgaben einer künftigen Psychiatrie skizzieren zu können.

Die künftigen Hauptaufgaben der Psychiater liegen im Wahrnehmen gesellschaftspolitischer Aufgaben zur Sicherstellung der inklusiven und integrierten Betreuung aller Menschen mit psychiatrischen und psychosozialen Störungen. Die zunehmenden Ökonomisierungstendenzen gefährden nicht nur deren Teilhabemöglichkeiten, sondern auch die Identität und die Zukunft unserer Disziplin.

Durch vermehrten wissenschaftlichen Erkenntniszuwachs muss es in der Zusammenschau von klinischen Symptomen, genetischen Markern und innovativen bildgebenden Verfahren gelingen, eine gezielte, auf die individuellen Gegebenheiten fokussierte Therapie zu entwickeln. Im Mittelpunkt muss auch weiterhin der einzelne Mensch stehen.

Schlüsselwörter

Soziodemografischer Wandel Identität der Psychiatrie Wahrnehmung gesellschaftspolitischer Aufgaben Pharmakologische und sozialpsychiatrische Forschung 

Future Work in Psychiatry

A Subjective View

Abstract

The successful 10-year period of cooperation at Tulln University Hospital marks an important achievement of the psychiatric reform that began in Gugging. Indeed, it provides a good foundation with which to outline the future work of psychiatry. Hardly any other medical field had and has such wide development potential as psychiatry. No other field sums up the complexity of human life in sickness and in health like this psychosocial discipline. In the future, the main tasks of psychiatrists will be to recognise sociopolitical duties with which to secure inclusive and integrated treatment for all people with psychiatric and psychosocial disorders. The increased tendency to focus on economizing not only endangers their accessibility, but also the identity and the future of our discipline.

Increased scientific knowledge must result in a synopsis of clinical symptoms, genetic markers and innovative imaging methods that then leads to the development of precise, individually focused therapy. The person as an individual must continue to be the focus of attention.

Keywords

Sociodemographic change Identity of psychiatry Fulfillment of sociopolitical duties Psychiatric and sociopsychiatric research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Hinterhuber gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Best M, Butow P, Olver I (2015) Do patients want doctors to talk about spirituality? A systematic literature review. Patient Educ Couns 98:1320–1328CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bhugra D, Sartorius N (2015) Die Zukunft der Psychiatrie und des Psychiaters. Psychiatr Prax 42(8):413–414CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesamt für Gesundheit (2016) Die Zukunft der Psychiatrie in der Schweiz. https://sbap.ch/wp-content/uploads/2017/06/Bericht_Zukunft_Psychiatrie_DE.pdf. Zugegriffen: 25.07.2018Google Scholar
  4. 4.
    Fiedler P (2012) Die Zukunft der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg, S 149Google Scholar
  5. 5.
    Fischer P, Hanak S, Wally B, Aigner M (2016) Ärztlicher Personalbedarf in der Versorgungspsychiatrie – eine „Bottom-Up“ Personalbedarfsberechnung am Beispiel der Psychiatrischen Abteilung des Donauspitals in Wien. Neuropsychiatr 30(1):10–17CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gesundheitsdirektion Zürich (2011) Psychiatrie: Vision und Leitsätze (www.gd.zh.ch/vision)Google Scholar
  7. 7.
    Großkopf V, Knoch S (2011) Die Situation der Haftpflichtversicherungen im Heilwesen. Rechtsdepesche Gesundheitswes 8:12–17Google Scholar
  8. 8.
    Hehli F (2017) Sparen auf dem Buckel psychisch Kranker. NZZ 11. Juli 2017Google Scholar
  9. 9.
    Heinz A, Beck A (2011) Neurobiologie Forschung in der Psychiatrie – Dimensional veränderter Lernmechanismen statt Reifizierung von Kategorien? Neuroforum 17(4):137–143Google Scholar
  10. 10.
    Hinterhuber H, Meise U (2008) Keine moderne Psychiatrie ohne Sozialpsychiatrie. Neuropsychiatrie 22(3):148–152PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hinterhuber H, Meise U, Hinterhuber EM (2008) Empowerment als Ziel sozialpsychiatrischer Bemühungen. Neuropsychiatrie 22(2):127–131PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hinterhuber H (2017) Die Rolle der Angehörigen im psychosozialen Gesamtkontext. Kontakt 3:6–11Google Scholar
  13. 13.
    Kellermann T, Habel U, Schneider F (2017) Funktionelle Bildgebung in der Psychiatrie: Was hat sich in den vergangenen 10 Jahren getan, welche Entwicklungen bahnen sich an? Spectr Psychiatr 2:8–11Google Scholar
  14. 14.
    Lenz G (2017) Psychotherapie in der Psychiatrie – Entwicklungen der letzten 10 Jahre und Zukunftsperspektiven. Spectr Psychiatr 2:44–48Google Scholar
  15. 15.
    Marksteiner A, Danzinger R (1985) Gugging: Versuch einer Psychiatriereform. AVM, SalzburgGoogle Scholar
  16. 16.
    Meise U, Wancata J, Hinterhuber H (2008) Psychiatrische Versorgung in Österreich: Rückblick – Entwicklungen – Ausblick. Neuropsychiatre 22(4):230–242Google Scholar
  17. 17.
    Neue AOK-Zahlen: Psychische Erkrankungen sorgen für mehr Krankheitstage. FAZ 14. Sept. 2017Google Scholar
  18. 18.
    Österreichische Ärztezeitung ÖÄZ 15. Aug. 2017Google Scholar
  19. 19.
    Rudolf G (2012) Psychotherapeutische Entwicklungen. In: Fiedler P (Hrsg) Die Zukunft der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg, S 135CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Schöny W (2018) Sozialpsychiatrie – theoretische Grundlagen und praktische Einblicke. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Uchtenhagen A (2017) Die Zukunft der Psychiatrie – die Fachdisziplin ist unentbehrlich. NZZ 26. Jan. 2017Google Scholar
  22. 22.
    Wagner B, Horn AB, Maercker A (2014) Internet-based versus face-to-face cognitive-behavioral intervention for depression. J Affect Disord 152–154:113–121CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.pro mente tirol – Gesellschaft für Psychische GesundheitInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations