Advertisement

Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 33, Issue 1, pp 14–20 | Cite as

Visuserhalt durch neurochirurgisch-ophthalmologische Zusammenarbeit. Eine Falldarstellung

  • Susanna AntalEmail author
  • Klaus D. M. Resch
fallbericht
  • 77 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Große zystische Kraniopharyngeome stellen ophthalmologisch wie neurochirurgisch eine große Herausforderung dar. Die gesamte operative Mortalität beträgt in den besten Serien der Literatur 15 %. Die suprasellär lokalisierte Raumforderung trifft die Sehbahn an seiner Stelle mit der höchsten funktionellen Gefährdung: Bei Kompression der Sehnervenkreuzung, von lediglich etwa einem halben Kubikzentimeter Volumen, droht die beidseitige, komplette Erblindung: Es besteht ein enges Zeitfenster mit hohem Handlungsbedarf zur Rettung des Augenlichts.

Die folgende Falldarstellung zeigt ein Beispiel der engmaschigen interdisziplinären Zusammenarbeit, die, unterstützt durch Anwendung minimal-invasiver neurochirurgischer Konzepte und Techniken, in den vergangenen drei Jahren in unserer Klinik etabliert wurde.

Material und Methode

Die Kasuistik einer 53 J. Patientin mit akuter, progredienter Visus- und Gesichtsfeldverschlechterung bei großem zystischem Kraniopharyngeom im 3. Ventrikel wird retrospektiv einer prä‑/post-Analyse des Krankheitsverlaufes in 4 Phasen bei 4 Operationen unterzogen. Kurzfristige Visus-, Pupillen- und Gesichtsfeldkontrollen folgten, wie auch zeitnah durchgeführte Kernspintomographien. Bei wiederholt kompressionsbedingter Gefährdung des Augenlichtes durch den zystischen Tumor wurde konsequent und jeweils unverzüglich die Neurochirurgie alarmiert.

In begründeter Abweichung vom Standard kam ein gestuftes operatives Vorgehen in vier Phasen mit minimalinvasiven Techniken zur Anwendung. Neuroendoskopie, Neurosonographie, mundgesteuerte Mikrochirurgie und LASER wurden dabei eingesetzt.

Ergebnisse

Visus- und Gesichtsfelderholung nach jedem druckentlastenden neurochirurgischen Eingriff, schließlich mit kompletter Tumorentfernung, wurden dokumentiert. Erholung der Vigilanz, ohne Entstehung einer Liquordynamik-Störung und lediglich ein geringer Hydrocortison-Substitutionsbedarf postoperativ konnten erreicht werden.

Schlussfolgerungen

Durch zeitnahe, direkte und konsequente interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ophthalmologie und Neurochirurgie wurde es möglich, jeweils rechtzeitig zur Visusrettung operativ einzugreifen. Der Ophthalmologie fiel dabei eine Trigger-Funktion zu. Minimalinvasive neurochirurgische Techniken und Konzepte führten zu einem sehr guten Ergebnis bei dem hier vorgestellten Fall eines großen zystischen Kraniopharyngeoms.

Schlüsselwörter

Visuserhalt Ophthalmologisch-neurochirurgische Zusammenarbeit Minimalinvasive Strategien (MIN) und Konzepte 

Preservation of visual acuity by neurosurgical – ophthalmological cooperation. A case report

Summary

Background

Large cystic craniopharyngiomas are challenging in ophthalmology as well as in neurosurgery. Even the best series in literature report 15% overall mortality. A supra-sellar located tumor injures the visual pathway at its’ most vulnerable site functionally: compression of the chiasm, less than a half of cubic centimeter, causes blindness! There is a narrow window of time for acting to save vision. Intense interaction and application of minimally invasive concepts and techniques preserved vision and visual field in each of the 4 phases of therapy in this case.

Material and methods

In this case of a 53-years-old female acute decrease of vision and visual field was diagnosed by ophthalmologist followed by emergency MRI and immediate sending to neurosurgery. Visual acuity, reaction of the pupils and perimetry as well as MRI and endocrinological laboratory pre- and postop were analysed retrospectively in all 4 phases of therapy.

Neurosurgical micro- and endosurgical operations assisted by neurosonography and LASER were applied according to minimal invasive concept.

Results

Recovery of visual function after each surgical intervention and finally complete resection of tumor were documented. Return to normal vigilance without disturbance of liquor dynamics and minor hydrocortison substitution postop could be accomplished.

Conclusions

Immediate, direct and systematically interaction between ophthalmology and neurosurgery prevented visual loss in all 4 phases of therapy in this case of a large cystic craniopharyngioma of the third ventricle. Ophthalmology gained a trigger function to get neurosurgical intervention in time. Minimal invasive concept and staged therapy resulted in excellent outcome (Abb. 3a–d).

Keywords

Preservation of visual acuity Ophthalmological-neurosurgical cooperation Minimally invasive concepts and strategies (MIN) 

Notes

Interessenkonflikt

S. Antal und K.D.M. Resch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Schiefer U, Schiller J, Hart W. Perimetry In: Schiefer U, Wilhelm W, Hart W (eds.) Clinical Neuro-Ophthalmology. Chapter 4; p. 29–54; SpringerGoogle Scholar
  2. 2.
    Yasargil MG. Microneurosurgery. Bd. IV B. Berlin: Springer; 1996, S. 226–33.Google Scholar
  3. 3.
    Bartels U, Laperriere N, Bouffet E, Drake J. Intracystic therapies for cystic craniopharyngioma in childhood. Front Endocrinol (Lausanne). 2012; doi: 10.3389/fendo.2012.00039.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Reisch R, Perneczky A. Ten-year experience with the supraorbital subfrontal approach through an eyebrow skin incision. Neurosurgery. 2005;57(4Suppl):242–55.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Antal S, Resch KDM. CIAM 2/2015, Abstract. Neuroophthalomology triggered neurosurgery. Guadalajara: University of Guadalajara; 2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für AugenheilkundeLandeskrankenhaus FeldkirchFeldkirchÖsterreich
  2. 2.Abteilung für NeurochirurgieLandeskrankenhaus FeldkirchFeldkirchÖsterreich

Personalised recommendations