Advertisement

Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 26, Issue 3, pp 165–171 | Cite as

European Foundation for Quality Management (EFQM) an der Schielambulanz der Universitäts-Augenklinik Graz

  • Lisa Tarmann
  • Susanne Lindner
  • Martina Brandner
  • Sarah Saliba
  • Andreas Wedrich
  • Christine Foussek
  • Ursula Klug
  • Gerald Langmann
  • Andrea Langmann
originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Nachdem die Universitätsaugenklinik sich das Ziel gesetzt hat, die Qualität der FachärztInnenausbildung durch das EFQM Modell und einen vereinheitlichten Lernzielkatalog anhand von internationalen Richtlinien (ICO, EBO) zu sichern, ist es nun ein zentrales Anliegen, zusätzliche vertiefende Curricula zu implementieren. In dieser Arbeit wird eine vertiefende Ausbildung beziehungsweise ein weiteres Curriculum für AssistentInnen in Facharztausbildung im Teilbereich der Strabologie vorgestellt.

Material und Methoden

Basierend auf dem Wunsch, verschiedene Curricula zur vertiefenden Ausbildung von AssistenzärztInnen zu etablieren, wurde mit der RADAR Logik nach dem EFQM Qualitätssicherungsmodell ein strukturiertes Curriculum nach internationalen Kriterien und Feedbacksystem eingeführt. Eine Selbstbewertung – ein „Quickscan“ und eine „SOLLstanderhebung“ – wurde durchgeführt und mittels Arbeitsgruppen ein Konzept erstellt.

Ergebnisse

Die Selbstbewertung ergab, dass teilweise eine strukturierte Ausbildung nach internationalen Kriterien mit Zielen und einem Feedbacksystem fehlt. Es wurde ein Konzept mit definiertem Ausbildungsziel festgelegt, eine Einführungsphase, eine Umsetzungsphase, eine Evaluierungsphase und ein laufendes Feedbacksystem implementiert. Das Curriculum liegt vor und ist freigegeben, es besteht aus einem klar strukturierten Ablauf der 6-monatigen Ausbildung. Der Lernzielkatalog ist auf internationalem Niveau und es gibt klare Verantwortlichkeiten Lehrender. Im Sinne des EFQM Modells wird ein Feedbacksystem während und am Ende der Ausbildung festgelegt.

Zusammenfassung

Das EFQM Modell mit der RADAR Logik ist ein geeignetes System um erfolgreich vertiefende Ausbildungen für AssistenzärztInnen zu etablieren und mit einem strategischen Feedbacksystem auf ständige Erfordernisse in der Umstrukturierung der Curricula reagieren zu können.

Schlüsselwörter

EFQM Curriculum Strabologie Augenheilkunde Ausbildung Assistenzarztausbildung 

European Foundation for Quality Management (EFQM) at the Division of Strabology at the Department of Ophthalmology Graz

Summary

Background

The Department of Ophthalmology of the Medical University of Graz has set the common goal to improve the quality of ophthalmic resident training with the EFQM-model and unified learning targets based on international guidelines (ICO, EBO). Now there is a central request to implement additional in-depth curricula in Ophthalmology. Aim of this paper is to present a detailed 6 months curriculum in ophthalmic resident training in Strabology within the training period for a general ophthalmologist.

Materials and Methods

Based on the desire to establish different curricula for in-depth training of residents in Ophthalmology, a structured curriculum in accordance with international criteria and a feedback system—with the RADAR logic based on the EFQM quality model—was introduced. A self-assessment—a “quick scan” and “should stand survey”—was performed and, based on that, a concept was created by three working groups.

Results

The self-assessment showed that there is partially a lack of a structured training according to international criteria with goals and a feedback system. A concept with a defined training aim was set, an initial phase, an implementation phase, an evaluation phase and an ongoing feedback system were established. The curriculum is approved and it consists of a clearly structured process of a six-month training. The learning targets are accorded with international education levels and there are clear responsibilities of certain educators. For the purposes of the EFQM model a feedback system was implemented during and at the end of the 6-month training set.

Conclusion

The EFQM model and the RADAR-logic is a suitable system to establish successfully in-depth training for residents in Ophthalmology. With its strategic feedback system it is responding to the needs of constant restructuring procedures of the curricula.

Keywords

EFQM Curriculum Ophthalmology Strabology Department of ophthalmology Ophthalmic resident training 

Notes

Interessenskonflikt

Es besteht kein Interessenskonflikt.

Literatur

  1. 1.
    Langmann G, Maier R, Theisl A, Bauer H, Klug U, Foussek C, et al. Erfolgreiche Umsetzung des EFQM-Management-Modells an der Universitätsaugenklinik Graz. Ophthalmologe. 2011;108:351–63.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Langmann G, Maier R, Lechner H, Theisl A, Klug U, Foussek C, et al. Aufbau eines umfassenden Qualitätsmanagement (QM) Systems nach EFQM (European Foundation for Quality Management) an der Univ.-Augenklinik Graz – Die Pilotphase. Spektrum Augenheilkd. 2009;23(6):439–46.Google Scholar
  3. 3.
    Händel A, Heinz FP, Kruse FE. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung. Helfen sie wirklich, die Qualität in der Augenheilkunde zu verbessern? Ophthalmologe. 2004;101:971–2.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Nabitz UW, Walburg JA. Addicted to quality-winning the Dutch Quality Award based on the EFQM Model. Int J Health Care Qual Assur Inc Leadersh Health Serv. 2000;13:259–65.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Vernero S, Nabitz U, Bragonzi G, et al. A two- level EFQM self-assessment in an Italian hospital. Int J Health Care Qual Assur Inc Leadersh Health Serv. 2007;20(3):215–31.Google Scholar
  6. 6.
    Zink KJ. TQM als integratives Management-konzept. Das EFQM Excellence Modell und seine Umsetzung. 2. überarbeitete Aufl. München: Hanser; 1995.Google Scholar
  7. 7.
    Langmann G. Auf dem Weg zur Exzellenz. Spektrum Augenheilkd. 2008;22(5):328–32.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Langmann G, El-Shabrawi Y, Foulborn J. Vorschlag eines Curriculums auf dem Gebiet der vitreoretinalen Chirurgie. Spektrum Augenheilkd. 2002;16(5):221–4.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Langmann G, Lechner H, Wackernagel W, Faschinger C. Kann sich ein österreichisches Tumorzentrum mit einem angloamerikanischen messen? Spektrum Augenheilkd. 2005;19(1):28–32.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Langmann G, Maier R, Koch M, Mossböck G, Schmutzer M, Gruber A, et al. Das Grazer Modell der Facharztausbildung. Teil 2. Der erste Nachtdienst mit Tabellen. Spektrum Augenheilkd. 2006;20(3):130–7.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Langmann G, Velikay M, Lechner H, Weger M, Schumann G, Langmann A, et al. Das Grazer Modell der Facharztausbildung 1. Die Struktur. Spektrum Augenheilkd. 2006;20(3):124–9.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Klein A, Lechner H, Fürschuß-Wolff P, Schlemmer G, Langmann G. Curriculum Guidelines in Okuloplastischer und Orbita Chirurgie – Posterdemonstration, 46. Tagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft. 2005. Bad Ischl.www.augen.at.
  13. 13.
    Langmann G, Wackernagel W, Mayer C, Schneider M, Berglöff J, Wedrich A. Die Integration von ICO bzw. EBO Richtlinien in ein Curriculum in Opthalmo – Onkologie in Österreich. Spektrum Augenheilkd. 2009;23(5):363–7.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Langmann G, Wohlfart C, Maier R, Wagner J, Bauer H, Klug U, et al. EFQM Projekt der Univ. Augenklinik im Rahmen der C2E Rezertifizierung: Management ambulanter PatientInnen ohne Termin. Spektrum Augenheilkd. 2011;25(6):352–8.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Makk S, Langmann G. Vergleich von angloamerikanischen und europäischen Curricula mit derzeit in Österreich geltenden Ausbildungsrichtlinien zum Facharzt für Augenheilkunde. Spektrum Augenheilkd. 1999;13(3):100–4.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Makk S, Langmann G. Ist der Fragenbogen der Ärztekammer ein geeignetes Werkzeug zur Evaluierung der österreichischen Ausbildung in der Augenheilkunde. Kurzvortrag bei der 40. Jahrestagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft, Bregenz 13.–15. Mai; 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  • Lisa Tarmann
    • 1
  • Susanne Lindner
    • 1
  • Martina Brandner
    • 1
  • Sarah Saliba
    • 1
  • Andreas Wedrich
    • 1
  • Christine Foussek
    • 2
  • Ursula Klug
    • 2
  • Gerald Langmann
    • 1
  • Andrea Langmann
    • 1
    • 3
  1. 1.Univ.-Augenklinik Graz, Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Stabsstelle RM-QM/LKH-Universitätsklinikum GrazGrazÖsterreich
  3. 3.Univ.-Augenklinik, LKH-Univ.-Klinikum GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations