Advertisement

Pädiatrie & Pädologie

, Volume 54, Issue 4, pp 167–172 | Cite as

Zufüttern – ab wann, was und wie?

  • Natalie GroissEmail author
Originalien
  • 134 Downloads

Zusammenfassung

Muttermilch ist die biologische Norm der Säuglingsernährung. Das ausschließliche Stillen in den ersten sechs Lebensmonaten entspricht gleichermaßen den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch den Empfehlungen der österreichischen Nationalen Ernährungskommission, die in Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (ehemals BMGF), der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) sowie dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger herausgegeben wurden.

Jegliche Einflüsse, vor allem in der perinatalen Phase, können das Stillen empfindlich beeinträchtigen. Das Zufüttern sollte daher immer auf einer klaren Indikationsstellung beruhen. Im Klinikalltag oder in der Kinderarztpraxis ist es daher notwendig, sich konkret folgende Fragen zu überlegen: 1. Wann soll zugefüttert werden? 2. Was soll zugefüttert werden? 3. Wie soll zugefüttert werden?

Der Beitrag beleuchtet diese drei Fragen anhand nationaler und internationaler Empfehlungen und fasst die Ergebnisse zusammen. Dabei steht vor allem die Situation der westlichen Welt, insbesondere des europäischen Raums, im Vordergrund.

Schlüsselwörter

Zufüttern Muttermilch Säuglingsanfangsnahrung Energiesupplement Kontraindikationen zum Stillen Stillen 

Supplementary Feeding—When, What and How?

Abstract

Breastmilk is the biological norm for infant nutrition. Breastfeeding exclusively for the first 6 months of life is in line with the recommendations of the World Health Organization (WHO), in addition to the recommendations of the Austrian National Nutrition Commission, in cooperation with the Federal Ministry of Labour, Social Affairs, Health and Consumer Protection (formerly the Federal Ministry for Health and Women), the Agency for Food Security and the Federation of Social Security Institutions.

Any influence, especially in the perinatal phase, can have a harmful effect on breastfeeding. Supplementary feeding should therefore always be based on a clear indication. In both clinical practice and paediatric practice, it is important to consider the following issues: 1. When should supplementary feeding be administered? 2. Which supplement should be given? 3. How should supplementary feeding be administered?

The article examines these three topics on the basis of national and international recommendations and summarizes the results, focusing principally on the situation in the western world, and on Europe in particular.

Keywords

Supplementary feeding Mothers milk Formula Energy supplements Contraindications for breastfeeding Breastfeeding 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Groiss gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Fildes V (1986) Breasts, bottles, and babies: a history of infant feeding. Edinburgh University Press, EdinburghGoogle Scholar
  2. 2.
    Child Trends (2018) Breastfeeding. https://www.childtrends.org/indicators/breastfeeding. Zugegriffen: 7. Apr. 2019Google Scholar
  3. 3.
    Hemmelmayr A, Bruckmüller M, Dieminger-Schürch B, Loidolt A, Pietschnig B, Wagner R (2018) World Breastfeeding Trends Initiative (WBTi) Report ÖsterreichGoogle Scholar
  4. 4.
    International Lactation Consultant Association (2014) Clinical guidelines for the establishment of exclusive breastfeeding, 3. Aufl.Google Scholar
  5. 5.
    AWMF Leitlinie (2012) Betreuung von gesunden reifen Neugeborenen in der Geburtsklinik. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/024-005l_S2k_Betreuung_von_gesunden_reifen_Neugeborenen_2012-10-abgelaufen.pdf. Zugegriffen: 7. Apr. 2019Google Scholar
  6. 6.
    Walker M (2017) Breastfeeding management for the clinician—using the evidence. Jones & Bartlett Learning, Sudbury, S 251Google Scholar
  7. 7.
    Blomqueist H, Jonsbo F, Serenius F, Person L (1994) Supplementary feeding in the maternity ward shortens the duration of breast feeding. Acta Paediatr 83(11):1122–1126CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Casiday R, Wright C, Panter-Brick C, Parkinson K (2004) Do early infant feeding patterns relater to breast-feeding continuation an weight gain? Data from a longitudinal cohort study. Eur J Clin Nutr 58(9):1290–1296CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hill P, Humenick S, Brennan M, Woolley D (1997) Does early supplementation affect longterm breastfeeding? Clin Pediatr (Phila) 36(6):345–350CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    von der Ohe G (2019) Skriptum zur Seminarreihe Intensiv, Hypoglykämie bei reifen gestillten Neugeborenen Betreuung von Neugeborenen diabetischer Mütter. Europäisches Institut für Stillen und Laktation, Kramsach, S 6–9Google Scholar
  11. 11.
    von der Ohe G (2019) Skriptum zur Seminarreihe Intensiv, Hyperbilirubinämie beim Neugeborenen. Europäisches Institut für Stillen und Laktation, Kramsach, S 6–9Google Scholar
  12. 12.
    von der Ohe G (2019) Skriptum zur Seminarreihe Intensiv, Kontraindikationen zum Stillen/Muttermilchgabe, Erkrankungen, die mit zu wenig Milch einhergehen. Europäisches Institut für Stillen und Laktation, Kramsach, S 7–1Google Scholar
  13. 13.
    Academy of Breastfeeding Medicine (2017) ABM Clinical Protocol#3 Supplementary Feedings in the Healthy Term Breastfed Neonate, Breastfeeding Medicine Volume 12, Number 3. https://abm.memberclicks.net/assets/DOCUMENTS/PROTOCOLS/3-supplementation-protocol-english.pdf. Zugegriffen: 7. Apr. 2019Google Scholar
  14. 14.
    Kammerer B, Karall D (2019) Skriptum zur Seminarreihe Intensiv, Stillen von kranken oder behinderten Kindern. Europäisches Institut für Stillen und Laktation, Kramsach, S 6–9Google Scholar
  15. 15.
    Bier A, Nindl G, von der Ohe Karall GD (2016) Stellungnahme zur Zufütterung von Energiesupplementenoder künstlicher Säuglingsnahrung in der Klinik. Europäisches Institut für Stillen und Laktation, KramsachGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations