Advertisement

Pädiatrie & Pädologie

, Volume 54, Issue 3, pp 124–129 | Cite as

Saufen bis der Notarzt kommt – oder: Trinken im Rausch des Heranwachsens

  • Elisabeth FandlerEmail author
Originalien
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Die zum Teil massive Zunahme der alkoholbedingten Aufenthalte in Kinderkrankenhäusern etwa ab dem Jahr 2000 europaweit entsprach nicht dem erhöhten Alkoholkonsum der jugendlichen Population, war jedoch ein wichtiger Indikator, um sinnvolle und adäquate Strategien gegen die Trinkgewohnheiten mancher Jugendlicher zu entwickeln und negativen Entwicklungen interdisziplinär entgegenzuwirken.

Frühe Prävention, das Vorbild der Erwachsenen und die richtige Peergroup gelten als günstige Umweltbedingungen.

Der aktuelle europäische Trend der letzten Jahre, der sowohl auf einen Rückgang stationärer Aufenthalte als auch auf einen allgemein reduzierten Alkoholkonsum hinweist, lässt hoffen.

Im internationalen Vergleich trinken die österreichischen Jugendlichen immer noch viel; besonderes Augenmerk sollte auf die ländliche Bevölkerung, auf Berufsbildende und Polytechnische Schulen und auf Mädchen gerichtet sein.

Das Ausmaß der jugendlichen Berauschung ist nach wie vor besorgniserregend und kann lebensbedrohlich sein. In der 17-jährigen psychologischen Beratungstätigkeit an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz hat sich gezeigt, dass die Differenzierung zwischen normalem, pubertärem Probierkonsum und problematischem Konsum sowie Sucht (Erkrankung) entscheidend ist. Das Gespräch mit den Jugendlichen als motivierende Ansprache und die gemeinsame Reflexion über die individuelle Wirkung des Alkohols und die möglichen Folgen eines Kontrollverlusts scheint bedeutsam.

Schlüsselwörter

Alkoholvergiftung Kontrollverlust Psychologisches motivierendes Gespräch Pädiatrische interdisziplinäre Herausforderung 

Drinking in the Rush to Grow Up

Abstract

The overall massive increase in alcohol-related admissions to paediatric departments since around 2000 throughout Europe did not correspond to the increased consumption of alcohol by adolescents. However, it was an important indicator that helped to develop sensible and adequate strategies to combat habitual drinking in some adolescents and to work against negative developments by applying a multidisciplinary approach.

Early prevention, adult role models and the right peer group still remain favourable environmental factors.

The current European trend of the recent years, pointing towards both a decline in in-patient admission and a generally reduced consumption of alcohol, gives hope.

In comparison with other countries, Austrian adolescents still drink a lot; specific attention should be directed towards the rural population, students at vocational schools and girls.

The severity of intoxication in adolescents remains bothersome and can even be life-threatening. The 17-year-old psychological consultation service at the Department of Paediatrics at the University Hospital of Graz has shown that it is crucial to differentiate between “normal” adolescent experimentation with alcohol and problematic consumption and addiction (illness). Communication with adolescents appears necessary for motivational dialogue and mutual reflection on the individual impact of alcohol and the potential ramifications of loss of control.

Keywords

Alcohol intoxication Loss of control Psychologically motivational dialogue Pediatric interdisciplinary challenge 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Fandler gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Shield KD, Rylett M, Rehm J (2016) Public health successes and missed opportunities. Trends in alcohol consumption and attributable mortality in the WHO European Region, 1990–2014. WHO Regional Office for Europe 2016. WHO, www.euro.who.int/alcohol
  2. 2.
    ESPAD Österreich 2015. European School Survey Project on Alcohol and other Drugs. Band 1: Forschungsbericht. Gesundheit Österreich, Wien. Strizek, Julian; Anzenberger, Judith; Kadlik, Andrea; Schmutterer, Irene; Uhl, Alfred (2016), S. 17–32Google Scholar
  3. 3.
    European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (2016) ESPAD Report 2015, Results from the European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs. EMCDDA/ESPAD, Lisbon. ISBN 978-92-9168-919-4Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinisch Psychologischer Dienst, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeLKH-Universitätsklinikum GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations