Advertisement

Pädiatrie & Pädologie

, Volume 53, Issue 4, pp 171–173 | Cite as

„Also, ich habe Dauerstress“

Stressauslöser und Stressempfinden im Alltag Jugendlicher und junger Erwachsener
  • Katharina Koller
Originalien

Zusammenfassung

Stress im Alltag kann auch belastend wirken, ohne in eine pathologische Manifestation zu münden. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene zeigen sich von einer Vielzahl an Stressauslösern betroffen, die im vorliegenden Beitrag konkret herausgearbeitet werden. Als Grundlage dienen zwei Fokusgruppen mit jungen Erwachsenen, die anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet wurden. Insbesondere Stress aufgrund von Verpflichtungen, Mitmenschen als Stressoren sowie Stress aufgrund existenzieller Sorgen kristallisieren sich als Belastung der Jugendlichen heraus; deren Einfluss zu bestimmen ist wesentlich, um die Lebenswelten junger Menschen zu verstehen und gegebenenfalls präventiv ansetzen zu können.

Schlüsselwörter

Stress Qualitative Forschung Junge Erwachsene Jugendliche Belastung 

“So I’m Always Stressed”

Stress Triggers and Stress Perception in the Everyday Lives of Adolescents and Young Adults

Abstract

Stress in everyday life can act as a strain, even when it does not lead to a pathological manifestation. Adolescents and young adults are particularly affected by a variety of triggers concerning stress, which are analysed in detail in the present article. Two focus groups of young adolescents, who were analysed via qualitative content analysis according to Mayring, served as the basis for the article. In particular, stress caused by obligations, stress caused by fellow human beings, and stress caused by existential worries have been clarified to cause strain among adolescents. Determining the influence of these stress triggers is crucial to understanding the everyday life of young people and being able to perform preventive intervention measures.

Keywords

Stress Qualitative research Young adults Adolescents Strain 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Koller gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Von allen an der Diskussion Beteiligten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Literatur

  1. 1.
    Dollard MF, Gordon JA (2014) Evaluation of a participatory risk management work stress intervention. Int J Stress Manag 21(1):27–42CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hill RB, Atnas CI, Ryan P, Ashby K, Winnington J (2010) Whole team training to reduce burn-out amongst staff on an in-patient alcohol ward. J Subst Use 15(1):42–50CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Larson EA (2006) Stress in the lives of college women: “lots to do and not much time”. J Adolesc Res 21(6):579–606CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lazarus RS, Lazarus BN (1995) Passion and reason: making sense of our emotions. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Spencer R, Walsh J, Liang B, Desilva Mousseau AM, Lund TJ (2016) Having it all? A qualitative examination of affluent adolescent girls’ perceptions of stress and their quests for success. J Adolesc Res 33(1):3–33.  https://doi.org/10.1177/0743558416670990 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für JugendkulturforschungWienÖsterreich

Personalised recommendations