Advertisement

Von der Teilbarkeit zum 4‑dimensionalen und 5‑dimensionalen Würfel

  • Jürgen FlachsmeyerEmail author
Mathematik in Forschung und Anwendung
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die Teilermengen natürlicher Zahlen bilden bekanntlich als ordnungstheoretische Strukturen endliche Verbände. Besonders interessant sind die Fälle, wenn es sich um Boolesche Verbände handelt. Für die Zahlen 210 und 2310 stellen die zugehörigen Hasse-Diagramme die Eckpunkt-Kanten- Graphen des 4-dimensionalen bzw. 5-dimensionalen Würfels dar. Die sonst üblichen Analogieschlüsse zur Ermittlung der Anzahlen der k-dimensionalen Würfelseiten werden hier ersetzt durch den Rückgriff auf die Theorie der Vektorräume in Anwendung auf die den Boole-Algebren unterliegenden Vektorräume über dem Galois-Feld GF[2].

Literatur

  1. 1.
    Birkhoff, G.: Lattice theory, 3. Aufl. Bd. XXV. AMS Colloquium Publications, New York (1979)zbMATHGoogle Scholar
  2. 2.
    Conway, J.H., Burgiel, H.: The Symmetries of Things. Chaim Goodman—Strauss (2008)Google Scholar
  3. 3.
    Coxeter, H.S.M.: Unvergängliche Geometrie. Springer, Basel (1981)CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  4. 4.
    Ruppert, M.: Würfelbetrachtungen. 3 Wege zu höheren Dimensionen. MU 59(1), 34–53 (2010)Google Scholar
  5. 5.
    Wagner, K., Bodendiek, R.: Graphentheorie I. BI Wissenschaftsverlag, Mannheim, Wien, Zürich (1989)zbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Walser, H., Walser, M.: Der n‑dimensionale Hyperwürfel. http://www.walser-h-m.ch/hansVortraege/vortrag39-2/Hyperwuerfel.pdf, Zugegriffen: 29. Sept. 2014zbMATHGoogle Scholar
  7. 7.
    Zimmermann, K.-H.: Diskrete Mathematik. BoD (Books on Demand) (2006)Google Scholar
  8. 8.
    Rucker, R.: The fourth dimension. Houghton Misslin Harcourt (1984)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mathematik und InformatikErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations