Advertisement

Jakob Köbels Feldmessung: Elementare Fehler oder strategische Vereinfachungen?

  • J. Heitholt
  • T. SauerEmail author
Mathematik in der Lehre
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Jakob Köbels 1522 erschienene Anleitung zur Feldmessung ist ein Beispiel früher deutschsprachiger, mit beweglichen Lettern gedruckter mathematischer Literatur. Sie enthält u. a. eine Regel zur Berechnung des Flächeninhalts gleichseitiger Dreiecke, die aus Sicht der euklidischen Geometrie offensichtlich falsch ist. Ausgehend von dieser Beobachtung diskutieren wir mögliche historische Einschätzungen der Köbelschen Feldmessregeln. Die historische Gegenüberstellung einer kontextreichen und regelgeleiteten, aber bestenfalls approximativ gültigen praktischen Geometrie der Feldmesser mit der deduktiv aufgebauten und korrekten euklidischen Geometrie enthält dabei auch interessante mögliche Unterrichtsbezüge und Anregungen für den Schulunterricht.

Schlüsselwörter

Euklidische Geometrie Praktische Geometrie Geschichte der Geometrie Feldmessung Jakob Köbel Buchdruck 

Literatur

  1. 1.
    Benzing, J.: Jakob Köbel zu Oppenheim 1494–1533: Bibliographie seiner Drucke und Schriften. Pressler, Wiesbaden (1962)Google Scholar
  2. 2.
    Benzing, J.: Neues vom Drucker Jakob Köbel. Antiquariat 19(2), 18 (1969)Google Scholar
  3. 3.
    Blume, F., Lachmann, K., Rudorff, A. (Hrsg.): Die Schriften der römischen Feldmesser, Bd. 1. Texte und Zeichnungen. Reimer, Berlin (1848)Google Scholar
  4. 4.
    Bubnov, N.: Gerberti postea Silvestri II papae Opera mathematica: (972–1003); Accedunt aliorum opera ad Gerberti libellos aestimandos intelligendosque necessaria per septem appendices distributa. Olms, Hildesheim (1963)Google Scholar
  5. 5.
    Cantor, M.: Die römischen Agrimensoren und ihre Stellung in der Geschichte der Feldmesskunst. Eine historisch-mathematische Untersuchung. B.G.Teubner, Leipzig (1875)zbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Cantzler, B. (1622). Vom Feldmåssen: Kurtzer vnnd gründlicher Bericht / wie man allerley Felder auß rechtem Geometrischem Grunde abmessen: inn gleiche oder ungleiche Theil vertheilen: auch die Rechnung auff eine sonderbare leichte Art verrichten solle: Darbey auch die Irrthumben so biß dahero bey den gemeinen und vnfundirten Feldmåssern vorgeloffen / entdeckt werden […]. Simon Halbmayer, Nürnberg.Google Scholar
  7. 7.
    Cantzler, B., Trew, A. (1673). Summa Geometricae Practicae, worinnen erstlich Bernhard Cantzlers kurtzer und leichter Bericht vom Feldmessen / Auf die insgemein vor andern fürkommende Fäll deß Messens und Abtheilens gerichtet. Zum Andern / Unterschiedliche auf heutigen Schlag / in Frieden- und Kriegszeiten zu Land und Wasser nützlich Annotationes, auch Arithmeticae, Trigonometricae, Graphicae und Geographicae, Nauticae, Aqua ductoria, etc. Additiones und zu Zeiten neue Inventiones etc. Durch M. Abdiam Trew. Johann Andrea und Wolfgang Endter deß Jüngern Sel. Erben, Nürnberg.Google Scholar
  8. 8.
    Columella, L.I.M.: Zwölf Bücher über Landwirtschaft. Buch eines Unbekannten über Baumzüchtung Bd. 1. Artemis, München (1981)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Conrad, J. (1580). Geodaisia, Das ist: Von gewisser vn̄ bewährter Feldmessung / eyn gründlicher bericht: wie nämlich / beyde / aller Felder grösse zu messen und abzurechnen: auch allerley erforderte plätze / von andern Feldern / inn gewissem Messe / aus und abzutheylen / oder auch an dieselbige anzumessen seie. B. Jobin, Straßburg.Google Scholar
  10. 10.
    Damerow, P.: Kannten die Babylonier den Satz des Pythagoras? In: Hoyrup, J., Damerow, P. (Hrsg.) Changing views on ancient near eastern mathematics, S. 219–310. Reimer, Berlin (2001)Google Scholar
  11. 11.
    Falk, F.: Der Oppenheimer Drucker Köbel, gest. 1533. Correspondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine 24., S. 40–42, 49–51 (1876)Google Scholar
  12. 12.
    Folkerts, M.: „Boethius“ Geometrie II: ein mathematisches Lehrbuch des Mittelalters. Boethius; 9. Steiner, Wiesbaden (1970)zbMATHGoogle Scholar
  13. 13.
    Folkerts, M. (Hrsg.): Maß, Zahl und Gewicht: Mathematik als Schlüssel zu Weltverständnis und Weltbeherrschung; [Ausstellung im Zeughaus vom 15. Juli bis 24. September 1989] / [Konzeption von Ausstellung und Katalog: Menso Folkerts, Eberhard Knobloch, Karin Reich. Ausstellungskataloge der Herzog-August-Bibliothek; 60. VCH, Weinheim (1989)Google Scholar
  14. 14.
    Folkerts, M.: Die Mathematik der Agrimensoren – Quellen und Nachwirkung. In: Knobloch, E., Möller, C. (Hrsg.) In den Gefilden der römischen Feldmesser, Berlin Studies of the Ancient World Bd. 13, S. 131–148. De Gruyter, Berlin, Boston (2014)Google Scholar
  15. 15.
    Folkerts, M., Keil, G.: Jakob Köbel. In: Verfasserlexikon. Die deutsche Literatur des Mittelalters, Bd. 4, S. 1276–1278. De Gruyter, Berlin (1983)Google Scholar
  16. 16.
    Führer, L.: Zur frühen Feldmessung. Math. Didact. 20, 20–24 (1997)Google Scholar
  17. 17.
    Gericke, H.: Mathematik in Antike, Orient und Abendland. Teil I. Mathematik in Antike und Orient, Marix, Wiesbaden (2005). Sonderasug. in einem Bd., 9. Aufl.Google Scholar
  18. 18.
    Gericke, H.: Mathematik in Antikle und Orient. Teil II. Mathematik im Abendland. Von den römischen Feldmessern bis zu Descartes. Marix, Wiesbaden (2005b). Sonderausg. in einem Bd., 9. Aufl.Google Scholar
  19. 19.
    Gutman, J. (1574). Feldmåssung / gewiß / richtig /vndd kurtz gestellt. Johannes Mayer, Heidelberg.Google Scholar
  20. 20.
    Gärtner, B.: Johannes Widmann’s „Behende vnd hubsche Rechnung“. Niemeyer, Tübingen (2000)CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Heitholt, J.: Deutschsprachige gedruckte mathematische Literatur des frühen 16. Jahrhunderts am Beispiel Jakob Köbels. Johannes Gutenberg-Universität, Mainz (2018). Master’s thesisGoogle Scholar
  22. 22.
    Hergenhahn, R.: Jakob Köbel zu Oppenheim 1494–1533. Oppenheimer H. 11, 2–71 (1995)Google Scholar
  23. 23.
    Hergenhahn, R.: Jakob Köbel 1460–1533. Stadtschreiber zu Oppenheim, Feldmesser, Visierer, Verleger, Druckherr, Schriftsteller und Rechenmeister. In: Gebhardt, R. (Hrsg.) Rechenmeister und Cossisten der frühen Neuzeit: Beiträge zum wissenschaftlichen Kolloquium am 21. September 1996 in Annaberg-Buchholz, S. 63–82. Adam-Ries-Bund, Annaberg-Buchholz (1996)Google Scholar
  24. 24.
    Hergenhahn, R.: Jakob Köbel—Rechnender Rechtsgelehrter. In: Schatzkammer der Rechenkunst. Historische Rechenbücher im Adam-Ries-Museum Annaberg-Buchholz, S. 187–195. Adam-Ries-Bund, Annaberg-Buchholz (2008)Google Scholar
  25. 25.
    Hergenhahn, R.: Jakob Köbel, seine Bedeutung als mathematischer Schriftsteller. Oppenheimer H. 15, 2–73 (1997)Google Scholar
  26. 26.
    Homann, F.A. (Hrsg.): Practical Geometry [Practica Geometriae] attributed to Hugh of St. Victor. Marquette University Press, Milwaukee (1991)Google Scholar
  27. 27.
    Imhausen, A.: Egyptian Mathematics. In: The Mathematics of Egypt, Mesopotamia, China, India, and Islam, S. 7–56. Princeton University Press, Princeton (2007)Google Scholar
  28. 28.
    Jungkenn, E.: Oppenheim, die Köbelstadt. Wormsgau 2(6), 375–379 (1942)Google Scholar
  29. 29.
    Jungkenn, E.: Fürstbischof Johann von Dalberg, der Frühdrucker Jakob Köbel und die Sodalitas Litteraria Rhenana gegründet 1491 in Mainz. Mainzer Kalender., S. 69–82 (1956)Google Scholar
  30. 30.
    Juschkewitsch, A.P.: Geschichte der Mathematik im Mittelalter. Teubner, Leipzig (1964)zbMATHGoogle Scholar
  31. 31.
    Kaunzner, W.: Johannes Widmann, Cossist und Verfasser des ersten großen deutschen Rechenbuches. In: Gebhardt, R. (Hrsg.) Rechenmeister und Cossisten der frühen Neuzeit: Beiträge zum wissenschaftlichen Kolloquium am 21. September 1996 in Annaberg-Buchholz Schriften des Adam-Ries-Bundes Annaberg-Buchholz; 7. S. 37–51. Adam-Ries-Bund, Annaberg-Bucholz (1996)Google Scholar
  32. 32.
    von Klemperer, V.: Der Frühdrucker Jakobus Köbel. Philobiblon 9, 23–29 (1936)Google Scholar
  33. 33.
    Klügel, G.S., Mollweide, C.B., Grunert, J.A.: Mathematisches Wörterbuch oder Erklärung der Begriffe, Lehrsätze, Aufgaben und Methoden der Mathematik mit den nöthigen Beweisen und literarischen Nachrichten begleitet […] Erste Abtheilung. Die reine Mathematik. Fünfter Theil. Zweiter Band V bis Z. E.B. Schwickert, Leipzig (1831)Google Scholar
  34. 34.
    Knobloch, E.: Praktische Geometrie. In: Maß, Zahl und Gewicht. Mathematik als Schlüssel zu Weltverständnis und Weltbeherrschung, S. 125–154. VCH, Weinheim (1989)Google Scholar
  35. 35.
    Kästner, A. G. (1796). Geschichte der Mathematik seit der Wiederherstellung der Wissenschaften bis an das Ende des achtzehnten Jahrhunderts. Erster Band. Arithmetik, Algebra, Elementargeometrie, Trigonometrie, Praktische Geometrie bis zum Ende des sechzehnten Jahrhunderts. Johann Georg Rosenbusch, Göttingen.Google Scholar
  36. 36.
    Kästner, A. G. (1797). Geschichte der Mathematik seit der Wiederherstellung der Wissenschaften bis an das Ende des achtzehnten Jahrhunderts. Zweyter Band. Perspectiv, Geometrische Analysis und höhere Geometrie, Mechanik, Optik, Astronomie. Erster Zeitraum bis zum Ende des sechzehnten Jahrhunderts. Nachtrag zum ersten Bande. Johann Georg Rosenbusch, Göttingen.Google Scholar
  37. 37.
    Köbel, J. (1514). Eynn Newe geordent Rechēbüchlein vf den linien mit Rechēpfenigen | den Jungen angenden zů heüslichem gebrauch vnd hendeln leichtlich zů lernen | mit figuren vnnd Exempeln | volgt hernach clerlichen angetzeygt. [Jakob Köbel], Oppenheim.Google Scholar
  38. 38.
    Köbel, J. (1522). VOn vrsprůng der Teilūg/Maß/vn̄ Messung deß Ertrichs der Ecker/Wyngartē/krautgarten/vnd anderer Velder/in was form vnd gestalt die seind/Vn̄ wie man die nach warer khůnst Messen und Rechen solle/ist hiernach eygentlich durch Regeln̄/Exempeln̄/vnnd figuren angezeygt und erclaͤrt. [Jakob Köbel], Oppenheim.Google Scholar
  39. 39.
    Martzloff, J.-C.: A history of Chinese mathematics. Springer, Berlin (1997)CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  40. 40.
    Nissen, H.J., Damerow, P., Englund, R.K.: Frühe Schrift und Techniken der Wirtschaftsverwaltung im alten Vorderen Orient. Franzbecker, Berlin (1990)Google Scholar
  41. 41.
    Panzer, G.W.F.: Georg Wolfgang Panzers Annalen der ältern deutschen Litteratur M.D.-M.D.XXVI. Vol. 3. Repertorium typographicum: Die deutsche Literatur im ersten Viertel des sechzehnten Jahrhunderts. Olms, Hildesheim (1961)Google Scholar
  42. 42.
    Reymers, N.: Geodaesia Ranzoviana. Landt Rechnen und Feldmessen / sampt messen allerhand grösse. Alles auff eine leichte / behende / und vormals unbekannte newe art / künstlich / gründlich und deutlich beschrieben. Georg Defner, Leipzig (1583)Google Scholar
  43. 43.
    Roth, F.W.E.: Die Buchdruckerei des Jakob Köbel, Stadtschreibers zu Oppenheim und ihre Erzeugnisse (1503–1572): ein Beitrag zur Bibliographie des XVI. Jahrhunderts. Beihefte zum Centralblatt für Bibliothekswesen, Bd. 4. Otto Harrassowitz, Nendeln, Liechtenstein (1889)Google Scholar
  44. 44.
    Roth, F.W.E.: Jakob Köbel, Verleger zu Heidelberg, Buchdrucker und Stadtschreiber zu Oppenheim a. Rh. 1489–1533. Neues Arch. Stadt Heidelb. Rheinischen Pfalz 4, 147–179 (1901)Google Scholar
  45. 45.
    Rutzenhöfer, H.: Jakob Köbel, Ratsschreiber und Buchdrucker aus Oppenheim. Eine Erinnerung zu seinem 435. Todestag. Mainzer Almanach, Beiträge aus Vergangenheit und Gegenwart., S. 210–212 (1970)Google Scholar
  46. 46.
    Röttel, K.: Johannes Widmann – Am Wendepunkt der Mathematikgeschichte. In Schatzkammer der Rechenkunst. Historische Rechenbücher im Adam-Ries-Museum Annaberg-Buchholz. Adam-Ries-Bund, Annaberg-Buchholz, S. 101–111 (2008)Google Scholar
  47. 47.
    Schneider, I.: Ausbildung und fachliche Kontrolle der deutschen Rechenmeister vor dem Hintergrund ihrer Herkunft und ihres sozialen Status. In: Feistner, E., Holl, A. (Hrsg.) Erzählen und Rechnen in der frühen Neuzeit. Interdisziplinäre Blicke auf Rechensburger Rechenbücher Regensburger Studien zur Literatur und Kultur des Mittelalters, Bd. 1, S. 35–62. Lit Verlag, Berlin, Münster (2016)Google Scholar
  48. 48.
    Schwenter, D. (1636). Deliciae physico-mathematicae oder Mathemat: und Philosophische Erquickstunden, darinnen Sechshundertdreyund sechzig schöne, liebliche und annehmliche Kunststücklein, Auffgaben und Fragen, auß der Rechenkunst, Landtmessen, Perspectiv, Naturkündigung und andern Wissenschaften genom̄en, begriffen seindt […]. Jeremias Dümler, Nürnberg.Google Scholar
  49. 49.
    Steck, M.: Bibliographia Euclideana. Gerstenberg, Hildesheim (1981)zbMATHGoogle Scholar
  50. 50.
    Steiff, K.: Beiträge zur ältesten Buchdruckergeschichte. Centralbl. Bibliothekswes. 3(6), 257 (1886)Google Scholar
  51. 51.
    Struik, D.J.: Abriß der Geschichte der Mathematik. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin (1980)zbMATHGoogle Scholar
  52. 52.
    Toepke, G.: Die Matrikel der Universität Heidelberg von 1554 bis 1662. In: Die Matrikel der Universität Heidelberg, Bd. 2, S. 519. (1886)Google Scholar
  53. 53.
    Tropfke, J.: Geschichte der Elementarmathematik in systematischer Darstellung mit besonderer Berücksichtigung der Fachwörter, 4. Aufl. Ebene Geometrie, Bd. 4. De Gruyter, Berlin (1940)zbMATHGoogle Scholar
  54. 54.
    Wernher, K.: Jakob Köbel, der gelehrte Stadtschreiber und Buchdrucker zu Oppenheim. Volk und Scholle 3, 292–296 (1925)Google Scholar
  55. 55.
    Widmann, J.: Behēde vnd hubsche Rechenung auff allen kauffmanschafft. Konrad Kachelofen, Leipzig (1489)Google Scholar
  56. 56.
    Williams, B.J., del Carmen Jorge y Jorge, M.: Aztec arithmetic revisited: Land-area algorithms and acolhua congruence arithmetic. Science 320, 72–77 (2008)CrossRefGoogle Scholar
  57. 57.
    Wußing, H.: Von den Anfängen bis Leibniz und Newton. 6000 Jahre Mathematik: eine kulturgeschichtliche Zeitreise, Bd. 1. Springer, Berlin (2008)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mathematik, AG Geschichte der Mathematik und der NaturwissenschaftenJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations