Advertisement

Abfallvermeidung in der österreichischen Lebensmittelproduktion

  • Christian PladererEmail author
  • Philipp Hietler
Originalarbeit
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Vermeidbare Lebensmittelabfälle fallen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an: von der Landwirtschaft über Produktion, Handel und Gastronomie bis hin zu den Haushalten. In Österreich sind das laut derzeitigem Wissenstand jährlich ca. 577.000 Tonnen. Davon entfallen rund 121.800 Tonnen auf die österreichische Lebensmittelproduktion. Fast die Hälfte aller vermeidbaren Lebensmittelabfälle in der Lebensmittelproduktion fallen in der Branche Backwaren an (51.700 Tonnen). 35.600 Tonnen davon sind Brot und Gebäck, die der Lebensmitteleinzelhandel im Zuge von freien Retourwaren an die Produzenten zurückschickt. Die wenigsten vermeidbaren Lebensmittelabfälle entstehen in der Branche Fette und Öle mit rund 200 Tonnen pro Jahr. Die nachfolgenden Ausführungen stellen die Detailergebnisse der Studie „Abfallvermeidung in der österreichischen Lebensmittelproduktion“ (Pladerer und Hietler 2017) des Österreichischen Ökologie-Instituts dar. Die durchgeführten Arbeiten im Rahmen der vorliegenden Studie führten erstmals zu belastbaren Daten in der Lebensmittelproduktion bezüglich vermeidbarer Lebensmittelabfälle, nicht vermeidbarer organischer Materialien sowie zum Wareninput und -output für Österreich pro Jahr. Die Studie wurde durchgeführt vom Österreichischen Ökologie-Institut, in Kooperation mit FH Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik GmbH – Campus Wieselburg, Lebensmittel-Cluster Oberösterreich, Lebensmittel-Cluster Niederösterreich und der pulswerk GmbH, gefördert von der Abfallvermeidungsförderung der Sammel- und Verwertungssysteme, mit Unterstützung von Reclay UFH.

Schlüsselwörter

Lebensmittelproduktion Lebensmittelabfälle Abfallvermeidung 

Avoidable food waste accumulates along the entire value chain

Abstract

from agriculture, production, trade, gastronomy to households. According to current knowledge, this amounts to 577,000 t per year in Austria. Of this, 121,800 t are accounted for by Austrian food production. Almost half of all avoidable food waste in food production is generated in the bakery sector (51,700 t). 35,600 t of this is bread and pastries, which the food retailer returns to the producers in the form of free returned goods. The lowest amount of avoidable food waste is produced in the fats and oils sector, at around 200 t per year. The following script present the detailed results of the study “Waste prevention in Austrian food production” (Pladerer C. and Hietler P. 2017) from the Austrian Institute of Ecology. The study resulted for the first time in reliable data in food production regarding avoidable food waste, unavoidable organic materials as well as the input and output of material per year for Austria. The study was carried out by the Austrian Institute of Ecology, in cooperation with Austrian Marketing University of Applied Sciences – Campus Wieselburg, food cluster Upper Austria und Lower Austria and pulswerk, supported by the waste prevention program of the collection and recycling systems in Austria, with support of Reclay UFH.

Keywords

Food production Food waste Waste prevention 

Notes

Literatur

  1. Baier, U. et al. (2016): Schlussbericht Organische Verluste aus der Lebensmittelindustrie in der Schweiz – Massenflussanalyse nach Branchen und Beurteilung von Vermeidung/Verwertung. Hrsg: ZHAW – Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, ZürichGoogle Scholar
  2. Bärnthaler, J., Bergmann, B., Drosg, D., Hornbacher, R., Konrad, G., Resch, C. (2008): Technologie, Logistik und Wirtschaftlichkeit von Biogas-Großanlagen auf Basis industrieller biogener Abfälle, HEI Consulting GmbH, Energiesysteme der Zukunft, eine Initiative des BMVIT; WienGoogle Scholar
  3. Hietler, P. und Pladerer, C. (2018): Lebensmittelabfälle in Österreich – Aktualisierung des Lageberichts mit neuen Daten, rechtlichen Rahmenbedingungen und konkreten Handlungsempfehlungen, im Auftrag von WWF Österreich, WienGoogle Scholar
  4. Hrad, M. et al. (2016): Vermeidung von Lebensmittelabfall in Gastronomie, Beherbergung und Großküchen – Erweiterung weiterer Betriebe, in Kooperation mit United Against Waste; Universität für Bodenkultur, Department für Wasser, Atmosphäre und Umwelt, Institut für Abfallwirtschaft, WienGoogle Scholar
  5. Jensen, C., Stenmarck, Å., Sörme, L., Dunsö, O. (2011): Matavfall från jord till bord [Food waste from field to fork], SMED Report no. 99Google Scholar
  6. Kranert, M. et al. (2012): Ermittlung der weggeworfenen Lebensmittelmengen und Vorschläge zur Verminderung der Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland; Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte-und Abfallwirtschaft, StuttgartGoogle Scholar
  7. Lebersorger, S. und Schneider, F. (2014): Aufkommen an Lebensmittelverderb im österreichischen Lebensmittelhandel, im Auftrag der ECR Arbeitsgruppe, WienGoogle Scholar
  8. Pladerer, C. und Hietler, P. (2017): „Abfallvermeidung in der österreichischen Lebensmittelproduktion“, Österreichisches Ökologie-Institut, in Kooperation mit FH Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik GmbH Campus Wieselburg, Lebensmittel-Cluster Oberösterreich, Lebensmittel Cluster Niederösterreich, pulswerk GmbH, gefördert von der Abfallvermeidungsförderung der Sammel- und Verwertungssysteme, mit Unterstützung von Reclay UFH; WienGoogle Scholar
  9. Schneider, F. et al. (2012): Sekundärstudie Lebensmittelabfälle in Österreich, im Auftrag des BMLFUWGoogle Scholar

Copyright information

© Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) and Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Abfallwirtschaft und RessourcenmanagementÖsterreichisches Ökologie-InstitutWienÖsterreich

Personalised recommendations