Advertisement

Künstliche und natürliche Markierungen des Karstwassers am Beispiel des Dachsteinmassivs

  • Gerhard VölklEmail author
  • Jutta Eybl
Originalarbeit
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Zur Erkundung unterirdischer Wasserwege werden Markierungsversuche eingesetzt, deren Entwicklung in Österreich eng mit dem Speläologischen Institut – später Bundesanstalt für den Wasserhaushalt von Karstgebieten – verbunden ist. Da solche Versuche einen wichtigen Hinweis auf den sonst nicht beobachtbaren Teil des Wasserkreislaufs geben, waren sie auch immer von wesentlichem Interesse für die Hydrographie Österreichs. Die Ergebnisse der großen Versuche des Speläologischen Instituts können heute auf einer Fachkarte der WebGIS-Applikation des Hydrographischen Dienst eHYD (ehyd.gv.at) abgerufen werden.

Im Dachsteinmassiv wurden über die Jahre mehrere Markierungsversuche mit unterschiedlichen Methoden durchgeführt, deren Ergebnisse hier zusammenfassend dargestellt und kritisch beleuchtet werden. Im Dachsteingebiet befinden sich heute vier der insgesamt etwa 100 Quellmessstellen des Hydrographischen Diensts. An deren Daten kann eindrucksvoll gezeigt werden, wie Quellbeobachtungen die Ergebnisse von Markierungsversuchen ergänzen und andererseits Markierungsversuche Phänomene an Quellen erklären können.

Artificial and natural tracing of karst water by the example of the Dachstein massif

Abstract

For the exploration of underground waterways, tracer experiments are used. Their development in Austria is closely connected with the Speleological Institute—later “Bundesanstalt für den Wasserhaushalt von Karstgebieten”. Since such experiments provide an important indication of the otherwise unobservable part of the water cycle, they have always been of considerable interest for Austrian Hydrography. The results of the large experiments of the Speleological Institute can be called up today on a special map at the WebGIS application of the Hydrographic Service eHYD (ehyd.gv.at).

In the Dachstein massif several tracer experiments with different methods have been carried out over the years. Their results are summarised and critically examined here. In the Dachstein area there are today four of the approximately 100 spring measuring stations of the Hydrographic Service. Their data impressively demonstrate how spring observations can supplement the results of tracer experiments and, on the other hand, how tracer experiments can explain phenomena at springs.

Notes

Danksagung

Besonderer Dank gilt Johannes Mattes für die Informationen aus seinem vor Veröffentlichung stehenden biografischen Werk über die Proponenten der österreichischen Karst- und Höhlenforschung (Mattes 2018). Dadurch konnten die Verknüpfungen zwischen den wissenschaftlichen Theorien, den staatlichen Institutionen, der Karsthydrographie und der Höhlenkunde herausgearbeitet werden und von der ausklingenden Österreichischen Monarchie bis zum heutigen Tag dargelegt werden.

Literatur

  1. ARGE Hirlatzhöhlenbuch (Hrsg.) (1998): Die Hirlatzhöhle im Dachstein, Hallstatt.Google Scholar
  2. Bauer, F. (1989): Die unterirdischen Abflussverhältnisse im Dachsteingebiet und ihre Bedeutung für den Karstwasserschutz, Reports, UBA-89-28.Google Scholar
  3. Kyselak, J. (1829): Skizzen einer Fußreise durch Oesterreich, Steiermark, Kärnthen, Berchtesgaden, Tirol und Baiern nach Wien – nebst einer romantisch pittoresken Darstellung mehrerer Ritterburgen und ihrer Volkssagen, Gebirgsgegenden und Eisglätscher auf dieser Wanderung, unternommen im Jahre 1825, Wien.Google Scholar
  4. Legerer, Ph., Schober, A., Almer, M., Berka, I. & Schubert, G.: Bericht zu Projekt „Geologische und Hydrogeologische Zusatzinformationen zum eHYD – 2017“. – unveröffentlichter Bericht, Geologische Bundesanstalt, Wien.Google Scholar
  5. Lehmann, O. (1932): Die Hydrographie des Karstes, Wien.Google Scholar
  6. Mattes, J. (2018): Wissenskulturen des Subterranen: Vermittler im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein Biographisches Lexikon, Wien.Google Scholar
  7. Mayr, A. (1953): Blütenpollen und pflanzliche Sporen als Mittel zur Untersuchung von Quellen und Karstwässern, Öst. Akademie der Wissenschaften, Sitzung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse, 23. April 1953.Google Scholar
  8. Salzburger Zeitung (1896): zitiert von Klappacher, W. und Knapczyk, H. (1979) in: Salzburger Höhlenbuch, Band 3, S. 374.Google Scholar
  9. Schubert, G. (2017): Karstwasser Dachstein. – Arbeitstagung der Geologischen Bundesanstalt 2017, S. 86–93, Wien.Google Scholar
  10. Spötl, Ch., Plan, L., Christian, E. (2016): Höhlen und Karst in Österreich, Linz.Google Scholar
  11. Vitruv (o.J.): De Architectura libri decem, Buch 8, Kapitel 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.VösendorfÖsterreich
  2. 2.Abteilung WasserhaushaltBundesministerium für Nachhaltigkeit und TourismusWienÖsterreich

Personalised recommendations