Advertisement

Mg-Isotopie in Magnesiten – eine Pilotstudie für den Lagerstätten-Isotopenkatalog Österreichs

  • Fritz Ebner
  • Dorothee Hippler
  • Martin Dietzel
  • Heinrich Mali
Open Access
Originalarbeit
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Zur systematischen Erfassung von Isotopendaten österreichischer Lagerstätten wurden erstmals stabile Mg-Isostope (δ26MgDSM-3) ausgewählter ostalpiner Spatmagnesitlagerstätten/-vorkommen (Hohentauern/Sunk, Hochfilzen, Breitenau, Radenthein/Millstätter Alpe, Kaswassergraben) und des kryptokristallinen Kraubath Magnesits bestimmt. Zusätzlich wurde aus Vergleichsgründen und zur Charakterisierung wichtiger Typen von Magnesitlagerstätten auch ausländisches Material (Bela Stena/Serbien, Bushveld/Südadfrika, Poldasht/NW Iran) untersucht. Dabei wurden für die global wichtigen Typen von Magnesitlagerstätten signifikat unterschiedliche δ26MgDSM-3-Werte ermittelt: Kraubath-Typ −2.88 ‰ bis −1.80 ‰, Veitsch-Typ −1.54 bis −0.49 ‰, Bela Stena-Typ −1.07 bis −0.42 ‰, Poldasht-Typ −1.04 bis +1.01 ‰. Diese lassen sich weitestgehend auf die unterschiedlichen Bildungsprozesse (z. B. Evaporation, Metasomatose) zurückführen.

Schlüsselwörter

Magnesitlagerstätten Mg-Isotope Spatmagnesit Kryptokristalliner Magnesit Lagerstätten-Typisierung Österreich 

Mg-isotopes in Magnesite—a Pilot Study for the Austrian Deposit’s Isotope Database

Abstract

Magnesite of selected Austrian deposits/occurrences (sparry magnesite of Hohentauern/Sunk, Hochfilzen, Breitenau, Radenthein/Millstätter Alpe, Kaswassergraben and cryptocrystalline magnesite of Kraubath) were analysed for their stable Mg-isotope composition (δ26MgDSM-3). This pilot study focussed on the extension/completion of isotope data of Austrian mineral deposits. Additionally, some foreign types of magnesite (Bela Stena/Serbia, Bushveld/South Africa, Poldasht/NW Iran) were also analysed for comparison in order to evaluate site-specific characteristics. We found that the most important types of magnesite yield specific δ26MgDSM-3 −values: Kraubath-type −2.88‰ up to −1.80‰, Veitsch-type −1.54 up to −0.49‰, Bela Stena-type −1.07 up to −0.42‰ and Poldasht-type −1.04 up to +1.01‰, the latter deciphering the different formation mechanisms.

Keywords

Magnesite deposits Mg-isotopes Sparry magnesite Cryptocrystalline magnesite Typification of deposits Austria 

1 Einleitung

In der Programmbeschreibung der GBA Forschungspartnerschaft: „Grundlagenorientierte Mineralrohstoffforschung“ wird die systematische Erfassung von Isotopendaten österreichischer Lagerstätten als prioritär ausgewiesen, nachdem schon 2009 die Struktur einer derartigen Datenbank vorgestellt wurde [1]. Bedingt durch die damals verfügbaren Daten wurden in diesem Vorschlag aber nur die Isotope des O, C, H und S berücksichtigt. Das vorliegende Pilotprojekt zielt daher auf die stabile Mg-Isotopensignatur (δ26MgDSM-3) aus Magnesiten (1) zur Ergänzung dieser Isotopendatenbank, (2) zur Charakterisierung von Magnesitlagerstätten und (3) zur Unterstützung für genetische Fragestellungen ab. Diesen Untersuchungen kommt ein innovativer Charakter zu, da bei der Projektplanung weltweit noch keine Angaben über Mg-Isotope in Magnesiten vorlagen und erst mit Projektbeginn (Sommer 2016) aus chinesischen Lagerstätten weltweit die ersten δ‑Mg Isotopenwerte aus Magnesiten publiziert wurden [2].

2 Methodik

Nach makroskopischer Materialauswahl wurden an polierten Gesteinsanschliffen nach HCl-Ätzung und Auflichtmikroskopie möglichst homogene Bereiche definiert, aus denen über Mikrodrilling das Analysenmaterial gewonnen wurde. Aliquote von ca. 1 mg wurden anschließend mit konzentrierter HNO3 aufgelöst und das Mg mittels einer zweistufigen Ionenchromatographie chemisch abgetrennt [3]. Die Messung der Mg-Isotope erfolgte mit hochauflösender Multikollektor-Massenspektroskopie mit induktiv gekoppeltem Plasma (HR-MC-ICP-MS, Nu Instruments, Wexham, Großbritannien) im NAWI Zentrallabor für Wasser, Gesteine und Minerale der TU Graz. Die Mg-Isotopie wird in der δ‑Notation (δ25Mg und δ26Mg) als relative Abweichung zum Referenzmaterial DSM-3 in ‰ angegeben. Ein δ‑Wert entspricht dabei mindestens vier Wiederholungsmessungen, mit einer analytischen Unsicherheit auf δ25Mg und δ26Mg von ≤0,10 bzw. 0,15 ‰.

3 Herkunft und geologische Charakteristik des Probenmaterials

Unter der Prämisse dass Magnesite unterschiedlicher Genese und geologischer Situierung eine unterschiedliche Mg-Isotopie aufweisen, wurden aus Österreich folgende, verschiedenen metallogenetischen Bezirken [4, 5] angehörige Magnesite untersucht (Abb. 1):
  1. 1.

    Metasomatischer Spatmagnesit (Veitsch-Typ) der Lagerstätten Hohentauern/Sunk, Hochfilzen, Breitenau und Radenthein,

     
  2. 2.

    Grobkristalliner Spat-(„Salinar-“)magnesit des Kaswassergrabens,

     
  3. 3.

    Kryptokristalliner Magnesit aus dem Serpentinit von Kraubath (Kraubath-Typ).

     
Abb. 1

Die Magnesitbezirke Österreichs mit Hinweis (Fettdruck) auf die untersuchten Lagerstätten/Vorkommen. Die Reichweite der in Magnesit und Dolomit gemessenen δ26Mg-Werte ist ebenfalls angeführt. Abkürzungen: M für Magnesit, D für Dolomit und KKD für Kokardendolomit

Tab. 1 zeigt die δ26MgDSM-3-Werte und anderen für die Isotopendatenbank relevanten Daten der untersuchten österreichischen Proben. Zur Absteckung der Variation der δ26MgDSM-3-Werte im Magnesit wurden zusätzlich auch ausländische Lokalitäten mit zu österreichischen Lagerstätten/Vorkommen konträrem Magnesit-Bildungsmilieu untersucht (Tab. 2):
  1. 1.

    Sedimentärer kryptokristalliner Magnesit aus Bela Stena/Serbien,

     
  2. 2.

    Kryptokristalliner Magnesit aus dem Bushveld Komplex/Südafrika,

     
  3. 3.

    Rezenter kryptokristalliner Magnesit aus Playas von Poldasht/NW Iran.

     
TABELLE 1

Lokalitäten und Isotopendaten (Mg, C, O) der für die Isotopendatenbank Österreichs untersuchten Magnesitlagerstätten/-vorkommen

 

Probe-Lokalität

Koord. Gauss Krüger

Min

RG

δ25Mg

δ26Mg

δ18O

δ13C

x

y

DSM-3

DSM-3

VPDB

VPDP

HOHENTAUERN/SUNK: Magnesitbezirk Veitscher Decke

H7-1

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

D

W

−0.34

−0.58

−16.18

0.21

H7-2

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

D

W

−0.28

−0.45

−15.75

0.74

H7-3M

li Bachseite

Niv. XV

5257439

85323

SM

I

−0.32

−0.64

H7-3MD

li Bachseite

Niv. XV

5257439

85323

SM

I

−0.48

−0.88

−17.82

0.36

H7-3MD

li Bachseite

Niv. XV

5257439

85323

SM

I

−0.48

−0.88

−17.82

0.36

H8

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

SM

I

−0.34

−0.62

−19.09

0.21

H8F

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

SM

I

−0.34

−0.64

−18.72

0.25

H9

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

SM

I

−0.30

−0.68

−18.75

0.30

H11

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

SM

I

−0.36

−0.63

−19.42

0.10

H14-1D

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

D

KD

−0.43

−0.75

−14.41

−0.15

H14-2D

re Bachseite

Niv. XIV

5257426

85515

D

KD

−0.37

−0.65

−13.82

0.78

HOCHFILZEN: Magnesitbez. Tir.-Nor. Deckensyt. Wildseeloder Einheit

hof-01

Weissenstein Etage 11

5254410

−57936

D

W

−0.67

−1.22

−6.07

0.28

hof-02

Weissenstein Etage 5

5254390

−57936

D

W

−0.38

−0.67

−9.67

8.32

hof-9

Bürgl Sohle 3

5254624

−55721

SM

I

−0.66

−1.26

−9.68

0.54

hof-10

Bürgl Sohle 1

5254619

−55495

SM

I

−0.55

−1.04

−10.51

1.36

hof-11M

Bürgl/Sohle 1 Bohrung

5254605

−55495

SM

I

0.62

−1.21

−12.77

1.32

hof-11D

Bürgl/Sohle 1 Bohrung

5254605

−55495

D

W

−0.69

−1.28

−10.84

2.12

hof-12M

Inschlagalm Tagebau

5254440

−50370

SM

I

−0.81

−1.54

−10.55

0.38

hof-12D

Inschlagalm Tagebau

5254440

−50370

D

W

−0.54

−0.97

−12.00

0.30

BREITENAU: Magnesitbez. Grazer Paläozoikum

P-Br1

Grube Horizont XII

5249700

−67600

SM

I

−0.48

−0.93

−14.66

1.04

P13

Grube Revier VI

5249700

−67600

SM

I

−0.48

−0.88

−15.11

1.39

P16M

Grube Revier VI

5249700

−67600

SM

I

−0.37

−0.72

−15.24

1.63

P16D

Grube Revier VI

5249700

−67600

D

W

−0.04

−0.05

−15.30

1.79

P22a

Grube Revier V

5249700

−67600

D

W

−0.03

0.05

−15.47

1.98

P24D

Grube Revier V

5249700

−67600

D

W

−0.09

−0.13

−15.55

2.28

RADENTHEIN/MILLSTÄTTER ALPE: Koralpe Wölz Deckensystem

R4-1

Grube S‑Feld, Sohle 7

5190000

23000

D

W

−1.08

−2.02

−8.22

1.97

R4-3

Grube S‑Feld, Sohle 7

5190000

23000

SM

I

−0.38

−0.84

−18.38

−1.07

P5-1

Grube S‑Feld, Sohle 8

5190000

23000

D

W

−0.67

−1.21

−15.54

0.23

R5-2.1

Grube S‑Feld, Sohle 8

5190000

23000

SM

I

−0.36

−0.70

R5-2.2

Grube S‑Feld, Sohle 8

5190000

23000

SM

I

−0.28

−0.49

−16.73

−1.26

R5-2.3

Grube S‑Feld, Sohle 8

5190000

23000

SM

I

−0.31

−0.58

−18.13

−1.57

KASWASSERGRABEN: Evaporitbez. Permoskyth Tir.-Nor., Bajuv. Juv. Deckensystem

Kas-1

ehem. Gipsabbau

5278300

102000

SM

I

−0.65

−1.27

−7.28

2.02

Kas-2

ehem. Gipsabbau

5278300

102000

SM

I

−0.74

−1.37

−6.29

2.11

KRAUBATH:Magnesit-Chromit-Asbestbez. Silvretta Seckau Deckensystem

Au5

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−1.29

−2.53

Au 31 M

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−0.99

−1.93

−4.03

13.98

Au 33

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−1.00

−1.96

−4.70

−14.82

Au 45

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−1.32

−2.54

Au 47

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−1.45

−2.88

−3.50

−13.13

P-1

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−1.32

−2.55

−3.06

−13.27

P-LU 2D

Augraben

5239600

−105400

KM

I

−1.11

−2.15

−5.76

−12.05

Min Mineral: D Dolomit, SM Spatmagnesit, KM Kryptokristalliner Magnesit; RG Rohstoffgruppe: W Wirtsgestein, I Industriemineral, KD kluftförmiger hydrothermaler Dolomit (Kokardendolomit).

TABELLE 2

Außerösterreichisches Vergleichsmaterial

Vorkommen

δ25MgDSM-3

δ26MgDSM-3

δ18OVPDB

δ13CVPDB

Bela Stena/Serbien

bs-1

−0.22

−0.42

4.67

−0.41

bs-2

−0.55

−1.07

5.25

2.67

bs-5

−0.34

−0.65

4.38

1.93

bs-6

−0.49

−0.90

5.34

2.65

Bushveld/Südafrika

Bushv-1

−0.95

−1.80

2.42

1.43

Poldasht/NW Iran

Pol-1

−0.21

−0.42

−6.15

−0.94

Pol-3

0.31

0.65

−5.00

1.51

Pol-4

0.51

1.01

n.b.

n.b.

Pol-5

−0.53

−1.04

−6.79

−0.14

Bei Untersuchung im Rasterelektronenmikroskop zeigt sich, dass weder beim Spatmagnesit in Karbonatgesteinen noch beim Kraubath-Typ Magnesit in Serpentiniten mit monomineralischen Proben zu rechnen ist. Im Spatmagnesit finden sich neben Resten des nicht umgewandelten Dolomits immer mehrere Generationen von syn- bis postmagnesitischem Dolomit (Abb. 2). Der Magnesit vom Kraubath-Typ führt reichlich Reste von nicht umgewandeltem Serpentin (Abb. 3). Die feinstkörnigen chemisch gefällten Magnesite vom Bela Stena- und Poldasht-Typ sind dagegen homogen und nur durch klastisch eingetragene Sedimentkomponenten verunreinigt.
Abb. 2

Metasomatisch gebildeter Spatmagnesit zeigt im Rasterelektronenmikroskop immer Kontaminationen durch Dolomit. (a Hohentauern, H8) postmagnesitisch gebildeter Dolomit (D) im hellgrauen Spatmagnesit (M). (b Breitenau, P13) Phantome von nicht umgewandeltem Dolomit (D) in grauem Spatmagnesit (M). (c Breitenau, P13) typischer Spatmagnesit

Abb. 3

a Selbst makroskopisch homogen erscheinender Kraubath-Magnesit (Au45) zeigt im Rasterelektronenmikroskop (b) intensive Verwachsungen von nicht umgewandeltem Serpentin (S) im kryprokristallinen Magnesit (M)

3.1 Hohentauern/Sunk

Die Lagerstätte ist an karbone geringmetamorphe Karbonatgesteine gebunden. Bevorzugt tritt grobkörniger Pinolit- und Bändermagnesit auf, für den ein metasomatisches Bildungsmodell und durch Sm/Nd Datierungen ein oberkarbones bis unterpermisches Bildungsalter belegt ist. Dolomit in der Umhüllung des Magnesits, wie auch im Magnesit, entstammt unterschiedlichen Generationen [6].

Proben:

  • Magnesit: H8, H8F, H 11 (Pinolitmagnesit), H9 (Bändermagnesit)

  • Dolomit (H7-1 fossilführend, H7-2 grobkörnig) vom metasomatischen Kontakt zum Spatmagnesit (H7-3M, H7-3MD)

  • Kokardendolomit: Dolomitlage der Kokarde (H14-1D), laminierte Dolomitkluft (H14-2D).

3.2 Hochfilzen

Im Bereich Weissenstein-Bürglkopf liegt das Magnesitlager in bis zu 500 m mächtigem Dolomit (Obersilur – Unterdevon), dem pelagische Kalke vorausgegangen sind. Die Primärgefüge sind durch die metasomatische Magnesitbildung weitgehend verdrängt. Der unterschiedlich gefärbte Magnesit ist meist feinkörnig. Am Bürglkopf findet sich auch eine feinkörnige braune, „sandig“ anwitternde Varietät und auf der Inschlagalm ist zusätzlich typischer Spatmagnesit entwickelt [7, 8].

Proben:

  • Dolomit Weissenstein: hof-1, hof-2

  • Magnesit Bürgl: hof-9 (rot), hof-10 (hellgrau); Kontakt Dolomit (hof-11D) zu Magnesit (sandig, braun; hof-11M).

  • Magnesit Inschlagalm: hof-12M, Dolomit des Kontaktes (hof-12D).

3.3 Breitenau/Grazer Paläozoikum

Der grobkörnige Magnesit (darunter auch Bänder- und Pinolitmagnesit) ist an graue bis 200 m mächtige unterdevone Dolomite gebunden. Späte Dolomitbildungen sind Rosszahndolomit, Redolomitisierung entlang von Spaltrissen/Kristallgrenzen sowie pigmentreiche grobe Dolomitkristalle. Geochemie und Kontakte des Magnesits zum Wirtsgestein deuten auf eine metasomatische Magnesitbildung, die nach Sm/Nd-Datierungen in der Obertrias stattfand [9, 10].

Proben:

  • Magnesit: P-Br1 (Magnesitsonne), P3 (grobkristallin), P13 (Pinolitmagnesit), P16M (Pinolitmagnesit in Dolomit P16D).

  • Dolomit: P22a (grau), P16D (schwarz; darin aufsprossender Magnesit P16M)

3.4 Radenthein/Millstätter Alpe

Der 30–70 m mächtige Spatmagnesitkörper wird von Calcit- und Dolomitmarmoren begleitet, die zusammen in kretazisch geprägte Granatglimmerschiefer eingelagert sind. Vorherrschend ist neben grobkörnigem Pinolit- und Bändermagnesit auch weißer Spatmagnesit (Magnesitmarmor). Für ihre Genese werden metasomatische Modelle neben der Bildung in einem abgeschnürten Evaporitbecken angedacht [4, 11].

Proben:
  • Spatmagnesit: R4-3, R5-2.1, R5-2.2, R5-2.3; Dolomit: R4‑1, R5-1

3.5 Kaswassergraben

Das Vorkommen liegt in triassischen (Anis) Kalk‑/Dolomitgesteinen. Der gelblich bis hellbraun gefärbte Magnesit zeigt cm-große Kristalle und ist mit Fluorit, Bleiglanz und Zinkblende assoziiert [12]. Die Magnesitbildung erfolgte, abgeleitet aus Einschlussfluiden in den begleitenden Dolomiten, möglicherweise unter evaporitischer Beeinflussung („Salinarmagnesit“) [12, 13].
  • Magnesit (grobkristallin): Kas-1, Kas-2

3.6 Kraubath

Der kryptokristalline, reinweisse Magnesit ist an Gang- und Netzwerkstrukturen des Kraubather Serpentinitkörpers gebunden. Für seine Bildung waren Lösungs- und Anreicherungsprozesse durch deszendente CO2-reiche Wässer verantwortlich, die entlang von Störungszonen im Serpentinitkörper zirkulierten [14].

Proben:
  • Rein weisser, kryptokristalliner Magnesit (Au5, Au31M, Au33, Au45, Au47, P1, LU2D).

3.7 Außerösterreichisches Vergleichsmaterial (Tab. 2)

3.7.1 Bela Stena/Serbien

Die Proben stammen aus dem stillgelegten Tagebau Bela Stena (70 km S Kraljevo/Serbien), der im von Ophiolithgesteinen umrandeten miozänen Jarandolbecken liegt. Der feinstkörnige, weiße, lakustrine Fossilien führende Magnesit weist Sedimentstrukturen, wie Lamination, intraformationelle Brekzien und Trockenrisse auf, die auf episodisches Trockenfallen des Ablagerungsraums deuten. Die Magnesitbildung erfolgte im lakustrinen Milieu durch chemische Interaktion des Seewassers mit an Mg-angereicherten, aus dem Ophiolithbereich stammenden Wässern [15, 16].

Proben:
  • Dichter, reinweisser Magnesit: bs‑1, bs‑2, bs‑5, bs‑6.

3.7.2 Bushveld/Südafrika; aufgelassener Magnesitbergbau am Olifant River

Weißer, kyptokristalliner Magnesit vom „Kraubath-Typ“ tritt in Linsen, Gängen und Netzwerken im Harzburgit des altproterozoischen Bushveld-Komplexes auf. Genetisch wird er auf Reaktionen des Gesteins mit einem CO2-reichen Fluid bei niedrigen Temperaturen zurückgeführt (Exkursionsbericht 2016, MUL, Lehrst. Geol. Lagerstättenlehre).

Probe:
  • rein weisser. Kryptokristalliner Magnesit: Bushv-1.

3.7.3 Poldasht/NW-Iran

Der kryptokristalline, rein weiße, kreidig ausgebildete Magnesit ist rezenten und holozänen Alters. Die max. 15 m mächtigen Magnesitsedimente wurden/werden in evaporierenden Playabecken abgeschieden, die direkt quartären Basalten auflagern, von denen auch das für die Magnesitbildung erforderliche Mg bezogen wird [16, 17].
  • Magnesit: Pol‑1, Pol‑3, Pol‑4, Pol‑5

4 Ergebnisse und Diskussion

Die untersuchten Proben sind Beispiele aus global wichtigen Typen von Magnesitlagertstätten [15, 18]. Die δ26MgDSM-3-Werte (in ‰) dieser Magnesite (Tab. 1 und 2) bilden folgende für die einzelnen Lagerstättentypen charakteristischen Cluster (Abb. 4):
  • Kraubath-Typ: −2,88 ‰ bis −1,80 ‰

  • Veitsch-Typ: −1,54 ‰ bis −0,49 ‰

  • Bela Stena-Typ: −1,07 ‰ bis −0,42 ‰

  • Poldasht-Typ: −1,04 ‰ bis +1,01 ‰.

Abb. 4

δ26Mg-Werte in Magnesit der untersuchten Proben, Typisierung der global wichtigen Magnesit-Typen und Position der untersuchten österreichischen Magnesite. Die Daten für die Wirtsgesteine sind zum Großteil der Literatur [2, 20] entnommen

Die δ26MgDSM-3-Werte (−1,54 bis −0,49 ‰) der alpinen Spatmagnesite (Veitsch-Typ und Kaswassergraben) mit einer Schwankungsbreite von 1,05 ‰ entsprechen dem durch den chinesischen Spatmagnesit vorgegebenen Rahmen [2]. Die geringe Anzahl der untersuchten Proben lässt aber offen, ob für die einzelnen Lagerstätten, die unterschiedlichen Lagerstättenbezirken angehören, signifikantere Gruppierungen der δ26MgDSM-3-Werte erwartet werden können (Abb. 1). Unklar ist auch, ob unterschiedliche Temperaturen bei der Metasomatose zu Gruppenbildungen führen können. Eventuell sind dazu aber aus der Kombination der Untersuchungen der Mg-Isotopie mit der O, C‑Clumped Isotopie [19] wesentliche Erkenntnisse zu erwarten.

Generell lassen Prozesse der Metasomatose Gruppierungen der δ26MgDSM-3-Werte erwarten, die im isotopisch schweren Bereich diagnetisch gebildeter mariner Dolomite/Kalke ansetzen [2, 20] und darüber hinaus bis in Bereiche um −0,49 ‰ führen (Abb. 1 und 4). Ein interessantes Phänomen sind Mg-isotopisch schwere Dolomite, die vermutlich im Zuge der Metasomatose gebildet wurden (Abb. 5).
Abb. 5

Im dunkelgrauen Dolomit der Breitenau (P16D) aufsprossender Spatmagnesit (P16M). a Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme, b anpolierte Gesteinsoberfläche. Bemerkenswert ist der Mg-isotopisch schwere Dolomit im unmittelbaren Nahbereich des metasomatisch gebildeten Magnesits

Kryptokristalliner Magnesit (Kraubath‑, Bela Stena- und Poldasht-Typ) zeigt individuelle Gruppierungen der δ26MgDSM-3-Werte, die entweder auf prozessbezogene Fraktionierungen bei der Mg-Mobilisation aus dem Umgebungsgestein oder bei der Magnesitausfällung zurückzuführen sind. Sichtbar wird das bei den untersuchten Proben des Kraubath- und Bela Stena-Typs (Abb. 4). Beide beziehen das Mg für die Magnesitbildung aus Serpentinit (δ26MgDSM-3-Werte um −0,20 ‰) [21]. Der beprobte Magnesit beider Lokalitäten liegt aber in zwei deutlich getrennten Bereichen (Abb. 4). Der Magnesit aus dem Bushveldkomplex liegt durchaus im Wertebereich des Kraubath Magnesits. Für die österreichische Isotopendatenbank zu untersuchen wäre, da noch unbekannt, außerdem die Mg-Isotopie im Magnesitbezirk des Gföhl Deckensystems – Dunkelsteiner Wald, wo der Magnesit in ultrabasischen Mantelschuppen in krustalen Gneisen situiert ist.

Die δ26MgDSM-3-Werte des Bela Stena-Typs überlappen in einem kleinen Bereich mit dem Poldasht-Typ. Letzterer zeigt bei einer relativ großen Streuung seiner δ26MgDSM-3-Werte (von −1,01 bis +1,04 ‰) ebenfalls nicht mehr die Isotopencharakteristik seines Mg-reichen, basaltischen Umgebungsgesteins. Dieses Ergebnis wird damit erklärt, dass es bei der fortschreitenden Evaporation hochmineralisierter alkalischer Wässer in Playa-Becken bei der Abscheidung des Magnesits zu einer Rayleigh-Isotopenfraktionierung kommen kann, bei der zuerst die leichten Mg-Isotope verbraucht und im Magnesit eingebaut werden und dadurch die schwereren Isotope im Playawasser relativ dazu angereichert werden. Folglich bildet sich im fortschreitenden Prozess der Magnesitbildung aus dem an schwereren Mg-Iosotopen angereicherten, verbleibenden Wasser Magnesit mit einer „schwereren“ Isotopie, die bis in den positiven δ26MgDSM-3-Wertebereich hineinreichen kann [17].

Die untersuchten Bespiele zeigen, dass Mg-Isotope hervorragend Einblicke in die Magnesit-Bildungsprozesse ermöglichen. Bei metasomatisch gebildetem Spatmagnesit sind aus der Kombination mit der O‑, C‑ „Clumped“ Isotopie [19] Informationen über die Bildungstemperaturen zu erwarten. Unbekannte und innovative Aspekte eröffnen auch die mit Spatmagnesit auftretenden Mg-isotopisch schweren Dolomite (Abb. 5).

Notes

Danksagung

Die Finanzierung des Projektes erfolgte im Rahmen der GBA Forschungspartnerschaft „Grundlagenorientierte Mineralrohstoffforschung“ in enger Synergie mit dem durch die Dr. Emil Suess Erbschaft der ÖAW geförderten Projekt „Magnesit im Verband mit Basalt“, in dem der Poldasht-Magnesit gemeinsam mit Masoud Ovissi (Arinzamin Research Institut/Teheran) bearbeitet wurde. Für die Laboruntersuchungen standen Einrichtungen der TU-Graz (NAWI Zentrallabor für Wasser, Gesteine und Minerale) und der MU Leoben (Department für Angewandte Geowissenschaften) zur Verfügung.

Funding

Open access funding provided by Montanuniversität Leoben.

Literatur

  1. 1.
    Rantitsch, G.; Russegger, B.: Statistische Auswertung und Visualisierung der Isotopendaten österreichischer Rohstoffvorkommen, unveröff. Ber., Wien, Geowiss. Zentrum ÖAW, 2009, 17 SGoogle Scholar
  2. 2.
    Dong, A.; Zhu X.K.; Li, S.Z.; Kendall, B.; Wang, Y.; Goa, Z.: Genesis of a giant Paleoproterozoic strata-bound magnesite deposit: Constraints from Mg isotopes, Precambrian Research, 281 (2016), pp 673–683CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Wombacher, A.E.; Häusler, A.; Weyer, S.: Separation of Mg, Ca and Fe from geological reference materials for stable isotope ratio analyses by MC-ICP-MS and double-spike TIMS, Journal of Analytical Atomic Spectrometry, 24 (2009), pp 627–636CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Weber, L. (Hrsg.): Handbuch der Lagerstätten der Erze, Industrieminerale und Energierohstoffe Österreichs, Archiv für Lagerstättenforschung, 19 (1997)Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Azim-Zadeh, A.; Ebner, F.; Jiang, S.-Y: Mineralogical, geochemical, fluid inclusion and isotope study of Hohentauern/Sunk sparry magnesite deposit (Eastern Alps/Austria): implications for a metasomatic genetic model, Mineralogy and Petrology, 109 (2015), pp 555–575CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mavridis, A.; Mostler, H.: Zur Geologie der Umgebung des Spielberghorns mit einem Beitrag über die Magnesitvererzung, Innsbruck: Festband des Geologischen Institutes anlässlich der 300 Jahrfeier der Universität Innsbruck, 1970, S. 523–546Google Scholar
  8. 8.
    Morteani, G.: Mg-metasomatic type sparry magnesites of Entachen Alm, Hochfilzen/Bürglkopf and Spießnägel (Austria), Monograph Series on Mineral Deposits, 28 (1989), S. 105–114Google Scholar
  9. 9.
    Gallhofer, D.: Lithologische und geochemische Charakterisierung der Magnesitlagerstätte Breitenau (Grazer Paläozoikum/Ostalpen).- Masterarbeit, Leoben, Montanuniv., 2010Google Scholar
  10. 10.
    Henjes-Kunst, F.; Prochaska, W.; Niedermayr, A.; Sullivan, N.; Baxter, E.: Sm–Nd dating of hydrothermal carbonate formation: An example from the Breitenau magnesite deposit (Styria, Austria), Chemical geology, 387 (2014), pp 184–201CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Tufar, W.: Magnesitlagerstätte Radenthein, in Weber, L. (Ed.): Handbuch der Lagerstätten der Erze, Industrieminerale und Energierohstoffe Österreichs, Archiv für Lagerstättenforschung, 19 (1997), S. 314Google Scholar
  12. 12.
    Prochaska, W.: Die Bedeutung der chemischen Zusammensetzung von Einschlussfluiden und laugbaren Salzen für die Genese von hydrothermalen und sedimentären Karbonatgesteinen der Ostalpen, Mitteilungen der Österreichischen Geologischen Gesellschaft, 90 (1999), S. 175–183Google Scholar
  13. 13.
    Götzinger, M.: Mineralisationen in den Gutensteiner Schichten (Anis) in Ostösterreich – Ein Überblick, Archiv für Lagerstättenforschung der Geologischen Bundesanstalt, 6 (1995), S. 183–192Google Scholar
  14. 14.
    Thalhammer, O.R.; Ebner, F.; Horkel, K.; Mali, H.: Der Ultramafit-Komplex von Kraubath, Journal of Alpine Geology, 53 (2010), S. 137–158Google Scholar
  15. 15.
    Pohl, W.L.: Economic Geology, Principles and Practice: Metals, Minerals, Coal and Hydrocarbons – an Introduction to Formation and Sustainable Exploitation of Mineral Deposits, Oxford: Wiley-Blackwell, 2015Google Scholar
  16. 16.
    Ebner, F.; Dietzel, M.; Hippler, D.; Mali, H.: Mg-Isotopie in Magnesiten – eine Pilotstudie für den Lagerstätten-Isotopenkatalog Österreichs, unveröff. Bericht Grundlagenorientierte Mineralrohstoffforschung, Wien, GBA, 2018Google Scholar
  17. 17.
    Ebner, F.; Mali, H.; Ovissi, M.; Ghorbani, M.; Hippler, D.; Dietzel, M.: The Poldasht magnesite (W Asserbaijan, NW Iran)—a new type of magnesite deposit, Geologica Balcanica, XXI. International Congress of the CBGA, Salzburg (Austria), Sept. 10–13, 2018, Abstracts (2018), p 267Google Scholar
  18. 18.
    Ebner, F.; Wilson, I.: Magnesit – globales Potenzial und geologische Lagerstättencharakteristik, BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte, 151 (2006), S.164–174CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Eiler, J.M.: „Clumped-isotope“ geochemistry—The study of naturally-occurring, multiply-substituted isotopologues, Earth and Planetary Science Letters, 262 (2007), pp. 309–327Google Scholar
  20. 20.
    Hoefs, J.: Stable Isotope Geochemistry, 7th ed., Heidelberg/London: Springer, 2015CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Teng, F.-Z.: Magnesium Isotope Geochemistry, Reviews in Mineralogy and Geochemistry, 82 (2017), pp 219–287CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Authors and Affiliations

  • Fritz Ebner
    • 1
    • 3
  • Dorothee Hippler
    • 2
  • Martin Dietzel
    • 2
  • Heinrich Mali
    • 1
  1. 1.Department Angewandte Geowissenschaften und GeophysikMontanuniversität LeobenLeobenÖsterreich
  2. 2.Institut für Angewandte GeowissenschaftenTechnische Universität GrazGrazÖsterreich
  3. 3.GrazÖsterreich

Personalised recommendations