Advertisement

Der Schmerz

pp 1–7 | Cite as

Cannabispräparate bei chronischen Schmerzen: Indikationen, Präparateauswahl, Wirksamkeit und Sicherheit

Erfahrungen der saarländischen Schmerztherapeuten
  • Patric Bialas
  • Beate Drescher
  • Sven Gottschling
  • Stephanie Juckenhöfel
  • Dieter Konietzke
  • Wolfgang Kuntz
  • Isabell Kühne-Adler
  • Heidi Merl-Ripplinger
  • Diether Preisegger
  • Kathrein Schneider
  • Manfred Strauß
  • Patrick Welsch
  • Winfried HäuserEmail author
Schwerpunkt
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei Ärzten bestehen Unsicherheiten bezüglich Indikationen, Präparateauswahl, Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabisarzneimitteln für chronische Schmerzen.

Methoden

Alle saarländischen vertragsärztlichen Schmerztherapeuten (da die Mehrzahl der teilnehmenden Schmerztherapeuten Männer waren, wird die männliche Form gewählt) wurden gebeten, einen selbstentwickelten Fragebogen zu ihren Erfahrungen mit Cannabispräparaten, die sie im Zeitraum vom 10.03.2017 bis zum 30.11.2018 erwachsenen Patientinnen (da die Mehrzahl der behandelten Personen Frauen waren, wird die weibliche Form gewählt) mit chronischen Schmerzen (tumor- und nichttumorbedingt) verschrieben hatten, auszufüllen.

Ergebnisse

Alle vertragsärztlichen Schmerztherapeuten nahmen an der Befragung teil. 13 von 20 gaben an, Cannabispräparate zu verschreiben. Die häufigsten Gründe der Verschreibung bei 136 Patienten (1,9 % der Patientinnen der Institutionen) waren ausgeschöpfte etablierte Therapien (73 %) und der Patientenwunsch (63 %). Der Schmerztyp war bei 35 % nozizeptiv, bei 34 % neuropathisch, bei 29 % nozizeptiv-neuropathisch und bei 13 % noziplastisch. 95 % der Patientinnen erhielten eine Verschreibung von Dronabinol. 71 % waren Responder (klinisch relevante Reduktion von Schmerz oder anderen Symptomen). Bei 29 % erfolgte ein Abbruch der Therapie wegen Wirkungslosigkeit und/oder Nebenwirkungen.

Schlussfolgerung

Saarländische vertragsärztliche Schmerztherapeuten verordneten Cannabispräparate zurückhaltend. Dronabinol war bei der Mehrzahl hochselektierter Patienten wirksam und gut verträglich.

Schlüsselwörter

Chronische Schmerzen Medizinalhanf Cannabisbasierte Arzneimittel Wirksamkeit Fallserie 

Cannabis-based medicines for chronic pain: indications, selection of drugs, effectiveness and safety

Experiences of pain physicians in Saarland

Abstract

Background

There are uncertainties among physicians with respect to the indications, selection of drugs, effectiveness and safety of cannabis-based medicines for chronic pain.

Methods

All statutory health insurance pain physicians in Saarland were asked to complete a self-developed questionnaire assessing their experiences with cannabis-based medicines, which they prescribed between 10 March 2017 and 30 November 2018 for adult patients with chronic cancer and non-cancer pain.

Results

All statutory health insurance pain physicians participated in the survey and 13 out of 20 reported having prescribed cannabis-based medicines. The most frequent reasons for prescriptions in 136 patients (1.9% of the patients of the institutions) were failure of established treatment (73%) and desire of the patient (63%). In 35% of patients the type of pain was nociceptive, in 34% neuropathic, in 29% nociceptive and neuropathic and in 13% nociplastic. Dronabinol was prescribed for 95% of the patients and 71% were responders (clinically relevant reduction of pain or of other symptoms). In 29% of patients treatment was terminated due to either a lack of efficacy or adverse events.

Conclusion

Statutory health insurance pain physicians in Saarland were reluctant to prescribe cannabis-based medicines. Dronabinol was effective and well-tolerated in the majority of the highly selected patients.

Keywords

Chronic pain Medical marijuana Cannabis-based medicines Effectiveness Case series 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Rolf Bienko, Martin Bier, Gerhard Deynet, Ludwig Distler, Claudia Labouvie, Albrecht Madlinger und Alfred Schirra für ihre Teilnahme an der Befragung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Häuser ist der Sprecher der Task Force der European Pain Federation des Positionspapiers „Appropriate use of cannabis‐based medicines and medical cannabis for chronic pain management“. Er erhielt Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten von Bioevents für die Organisation eines Kongresses zu Kontroversen um cannabisbasierte Arzneimittel. Folgende Autoren erhielten Honorare ohne direkten Bezug zu Cannabispräparaten: P. Bialas erhielt Vortragshonorare von Mundipharma, Kyowa Kirin, Grünenthal und Indivior. B. Drescher erhielt Erstattung von Reisekosten- und/oder Kongressgebühren von Mundipharma, Pharm Allergan und Pharma & mehr UG. W. Kuntz erhielt Erstattung von Reisekosten und Kongressgebühren sowie Referentenhonorar von Recordati Pharma, Mundipharma und Aristo Pharma. D. Preisegger erhielt Erstattung von Kongressgebühren von Aristo Pharma. S. Juckenhöfel erhielt Beraterhonorare von Allergan, Vortragshonorare von Grünenthal und Erstattung von Kongressgebühren von Aristo Pharma. M. Strauß erhielt Erstattung von Reisekosten und Vortragshonorare von Aristo Pharma und Grünenthal. P. Welsch erhielt Erstattung von Reisekosten und ein Vortragshonorar von Boston Scientific Medizintechnik. S. Gottschling erhielt Vortragshonorare, Reisekostenerstattung, finanzielle Unterstützung von selbstorganisierten Symposien, Beraterverträge und Honorare für die Teilnahme an Advisory Boards für folgende mit Cannabisarzneimitteln in Zusammenhang stehenden Firmen: Bionorica, Bionorica Ethics, THC Pharm und Tilray. D. Konietzke, I. Kühne-Adler, H. Merl-Ripplinger und K. Schneider geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bundestag (2017) Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 06. März 2017, BGBl I, S. 403. https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*%5B%40attr...pdf%27%5D. Zugegriffen: 9. Febr. 2019Google Scholar
  2. 2.
    Petzke F, Häuser W (2019) Evidenz der Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabispräparaten bei chronischen Schmerzen – Ein methodisches und politisches Minenfeld. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-019-02966-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bühring P (2016) Ärzte gegen Cannabisblüten. Dtsch Arztebl 3:109Google Scholar
  4. 4.
    Krcevski-Skvarc N, Wells C, Häuser W (2018) Availability and approval of cannabis-based medicines for chronic pain management and palliative/supportive care in Europe: a survey of the status in the chapters of the European Pain Federation. Eur J Pain 22:440–454CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fitzcharles MA, Eisenberg E (2018) Medical cannabis: a forward vision for the clinician. Eur J Pain 22:485–491CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    D’Souza DC, Ranganathan M (2015) Medical marijuana: is the cart before the horse? JAMA 313:2431–2432CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fitzcharles MA, Ste-Marie PA, Clauw DJ, Jamal S, Karsh J, LeClercq S, McDougall JJ, Shir Y, Shojania K, Walsh Z (2014) Rheumatologists lack confidence in their knowledge of cannabinoids pertaining to the management of rheumatic complaints. BMC Musculoskelet Disord 15:258CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ablin JN, Elkayam O, Fitzcharles MA (2016) Attitudes of Israeli rheumatologists to the use of medical cannabis as therapy for rheumatic disorders. Rambam Maimonides Med J 7(2).  https://doi.org/10.5041/RMMJ.10239 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Mücke M, Phillips T, Radbruch L, Petzke F, Häuser W (2018) Cannabis-based medicines for chronic neuropathic pain in adults. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD012182.pub2 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Häuser W, Klose P, Welsch P, Radbruch L, Häuser W (2019) Efficacy, tolerability and safety of cannabis-based medicines for cancer pain – a systematic review with meta-analysis of randomised controlled trials. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-019-0373-3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Schmelz W, Häuser W, Hoch E, Petzke F, Sommer C (2019) Cannabisbasierte Arzneimittel: Expertenkonsens gegen systematische Übersichtsarbeiten? Schmerz 33:97–99CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Cremer-Schaeffer P, Sudhop T, Broich K (2017) Begleiterhebung zum medizinischen Cannabis. Grundlage für die klinische Forschung. Dtsch Arztebl 114: A:677–679Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Häuser W, Finn DP, Kalso E, Krcevski-Skvarc N, Kress HG, Morlion B, Perrot S, Schäfer M, Wells C, Brill S (2018) European Pain Federation (EFIC) position paper on appropriate use of cannabis-based medicines and medical cannabis for chronic pain management. Eur J Pain 22:1547–1564CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Fitzcharles MA, Baerwald C, Ablin J, Häuser W (2016) Efficacy, tolerability and safety of cannabinoids in chronic pain associated with rheumatic diseases (fibromyalgia syndrome, back pain, osteoarthritis, rheumatoid arthritis): A systematic review of randomized controlled trials. Schmerz 30:47–61CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Volz MS, Siegmund B, Häuser W (2016) Efficacy, tolerability, and safety of cannabinoids in gastroenterology: A systematic review. Schmerz 30:37–46CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Walitt B, Klose P, Fitzcharles MA, Phillips T, Häuser W (2016) Cannabinoids for fibromyalgia. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD011694.pub2 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Karst M (2018) Cannabinoids in pain medicine. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-018-0299-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Sommer C, Alten R, Bär KJ, Bernateck M, Brückle W, Friedel E, Henningsen P, Petzke F, Tölle T, Üçeyler N, Winkelmann A, Häuser W (2017) Drug therapy of fibromyalgia syndrome : updated guidelines 2017 and overview of systematic review articles. Schmerz 31:274–284CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Singh A, Saluja S, Kumar A, Agrawal S, Thind M, Nanda S, Shirani J (2018) Cardiovascular complications of marijuana and related substances: a review. Cardiol Ther 7:45–59CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Häuser W, Schmutzer G, Hilbert A, Brähler E, Henningsen P (2014) Prevalence of chronic disabling noncancer pain and associated demographic and medical variables: a cross-sectional survey in the General German population. Clin J Pain 31:886–892CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Häuser W, Petzke F, Nothacker M (2018) Eine schwach negative Empfehlung ist kein kategorisches Nein! Erläuterung von AWMF-Leitlinienempfehlungen für cannabisbasierte Arzneimittel beim Fibromyalgiesyndrom. Schmerz 32:327–329CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (2017) Sozialmedizinischen Begutachtung von Cannabinoiden nach § 31 Abs. 6 SGBV. https://www.mds-ev.de/uploads/media/downloads/BGA_Cannabis_2017_08_29.pdf. Zugegriffen: 4. Sept. 2018Google Scholar
  24. 24.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Chroniker – Richtlinie. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1530/RL-Chroniker_2017-11-17.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Patric Bialas
    • 1
    • 2
  • Beate Drescher
    • 3
  • Sven Gottschling
    • 4
  • Stephanie Juckenhöfel
    • 5
  • Dieter Konietzke
    • 5
  • Wolfgang Kuntz
    • 6
  • Isabell Kühne-Adler
    • 7
  • Heidi Merl-Ripplinger
    • 8
  • Diether Preisegger
    • 9
  • Kathrein Schneider
    • 2
  • Manfred Strauß
    • 10
  • Patrick Welsch
    • 5
  • Winfried Häuser
    • 5
    • 11
    Email author
  1. 1.SchmerzambulanzUniversitätskliniken des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland
  2. 2.Schmerzmedizinische Praxis am Kleinen Markt SaarlouisSaarlouisDeutschland
  3. 3.Zentrum für SchmerztherapieGemeinschaftspraxis Berliner PromenadeSaarbrückenDeutschland
  4. 4.Zentrum für Palliativmedizin und KinderschmerztherapieUniversitätskliniken des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland
  5. 5.Medizinisches Versorgungszentrum für Schmerzmedizin und seelische Gesundheit Saarbrücken-St. JohannSaarbrückenDeutschland
  6. 6.Praxis für AllgemeinmedizinHomburg/SaarDeutschland
  7. 7.Hausärztlich internistische und schmerztherapeutische PraxisSaarlouisDeutschland
  8. 8.Privatpraxis für Spezielle SchmerztherapieNalbachDeutschland
  9. 9.OP-Zentrum und Praxis für SchmerztherapieNeunkirchenDeutschland
  10. 10.Praxis für Schmerztherapie und ambulantes Operieren MerzigMerzigDeutschland
  11. 11.Innere Medizin 1Klinikum SaarbrückenSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations