Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 31, Issue 3, pp 231–243 | Cite as

Warum es fachlich und ethisch geboten ist, Versorgungs- und Prognoseforschung in der forensischen Psychiatrie durchzuführen

  • Christian Prüter-SchwarteEmail author
Originalarbeit
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Die forensische Psychiatrie und insbesondere ihr klinischer Bereich, der Maßregelvollzug, sind im Hinblick auf Forschung noch weitgehend eine terra incognita. Steigende Unterbringungszahlen und Gesetzesreformen belasten die klinische Arbeit des Maßregelvollzugs. Zugleich hat der Fall Mollath Fragen an der Zuverlässigkeit forensisch-psychiatrischer Prognosen aufgeworfen. Gerade im zentralen Arbeitsbereich der Kriminal- und Gefährlichkeitsprognose fehlen epidemiologische und Verlaufsdaten. Auch zur Effizienz der Therapieprogramme und der Frage, welche Maßnahmen letztlich zu einer Verbesserung der Prognose bei Maßregelvollzugspatienten führen, gibt es keine einheitlichen Daten. Vor dem Hintergrund des Doppelmandates der Besserung und Sicherung und des Anspruchs der Gesellschaft, vor gefährlichen, psychisch kranken Straftätern geschützt zu werden, ist es sowohl fachlich wie ethisch geboten, über die Frage der Effizienz der forensisch-psychiatrischen Arbeit zu forschen. Hiermit will sich die vorliegende Arbeit auseinandersetzen und die fachlichen sowie ethischen Aspekte diskutieren. Ansätze aus der Sozialethik können hier Argumente für eine ethisch verantwortbare Forschung auf diesem Gebiet liefern.

Schlüsselwörter

Forensische Psychiatrie Prognoseforschung Effizienz Therapieprogramme Sozialethik 

Why it is technically and ethically necessary to conduct care and prognosis research in forensic psychiatry

Abstract

Definition of the problem

Research in the area of forensic psychiatry, especially clinical issues, is very rare.

Arguments

While increasing numbers of patients and law reforms are challenging clinical work, epidemiological and developmental data for forensic risk assessment are still missing. In addition, research cannot answer which kind of treatment is most useful for both overcoming mental disorders of patients and protecting society from risks associated with dangerous, mentally ill offenders. These issues become even more prominent when cases like Gustl Mollath question the validity of forensic prognosis.

Conclusion

This paper will discuss efficiency of forensic treatment programs in the face of both technical and ethical aspects. Ethical principles based on social ethics may provide arguments for ethical research in this area.

Keywords

Forensic psychiatry Forensic risk assessment Efficiency of treatment programs Social ethics 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Prüter-Schwarte gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Anzenbacher A (1997) Christliche Sozialethik. Ferdinand Schöningh, Paderborn, München, Wien, ZürichGoogle Scholar
  2. Becker T, Kilian R, Kösters M, Krumm S (2013) Ethische Implikationen der psychiatrischen Versorgungsforschung. In: Helmchen H (Hrsg) Ethik psychiatrischer Forschung. Springer, Berlin, Heidelberg, S 103–114CrossRefGoogle Scholar
  3. Bloch S, Green SA (2006) An ethical framework for psychiatry. Br J Psychiatry 188:7–12CrossRefGoogle Scholar
  4. BMBF (2012) Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Förderung von Studien in der Versorgungsforschung. http://www.bmbf.de/foerderungen/19976.php. Zugegriffen: 28. Dez. 2018Google Scholar
  5. Boetticher A, Kröber HL, Müller-Isberner R, Böhm KM, Müller-Metz R, Wolf T (2007) Mindestanforderungen für Prognosegutachten. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 1:90–100CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohlken E (2011) Die Verantwortung der Eliten. Eine Theorie der Gemeinwohlpflichten. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Briken P, Berner W, P278 study group (2012) Double-blind, controlled, clinical trial planned in Germany to investigate the efficacy of psychotherapy combined with triptorelin in adult male patients with severe pedophilic disorders: presentation of the study protocol. Isr J Psychiatry Relat Sci 49:306–313Google Scholar
  8. Briken P, Müller JL, Berner W, Bödeker RH, Vollmann J, Kasperk C, Koller M (2017) Vom Scheitern einer Studie in Maßregelvollzugskrankenhäusern. Klinische Prüfung zum additiven Effekt von Triptorelin auf die Wirksamkeit von Psychotherapie. Nervenarzt 88:480–485CrossRefGoogle Scholar
  9. Ceus consulting (2015) Kerndatensatz im Maßregelvollzug: Auswertung 2013. Ceus/FOGS, Bad GodesbergGoogle Scholar
  10. CEUS-Consulting (2017) Kerndatensatz im Maßregelvollzug 2015 (Version 10. Mai 2017). Ceus/FOGS, Bad GodesbergGoogle Scholar
  11. Dahle KP (2005) Psychologische Kriminalprognose. Wege zu einer integrativen Methodik für die Beurteilung der Rückfallwahrscheinlichkeit bei Strafgefangenen. Centaurus, HerbolzheimGoogle Scholar
  12. Dahle KP (2006) Strengths and limitations of actuarial predicition of criminal reoffence in a German prison sample: A comparative study of LSI-R, HCR-20 and PCL-R. Int J Law Psychiatry 29:431–442CrossRefGoogle Scholar
  13. Dahle KP (2007) Methodische Grundlagen der Kriminalprognose. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 1:101–110CrossRefGoogle Scholar
  14. Dahle KP, Lehmann RJB (2013) Klinisch-idiografische Kriminalprognose. In: Rettenberger M, von Franqué F (Hrsg) Handbuch kriminalprognostischer Verfahren. Hogrefe, Göttingen, S 347–356Google Scholar
  15. Dahle KP, Lehmann RJB (2018) Zum prognostischen Mehrwert einer integrativen nomothetisch-idiografischen kriminalpsychologischen Prognosebeurteilung – Eine empirische Untersuchung an männlichen Gewalt- und Sexualstraftätern. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12:37–50CrossRefGoogle Scholar
  16. Dessecker A (2005) Die Überlastung des Maßregelvollzugs: Folge von Verschärfung im Kriminalrecht? Neue Kriminalpolit 17:23–28CrossRefGoogle Scholar
  17. Eher R, Rettenberger M, Etzler S, Eberhaut S, Mokros A (2019) Eine gemeinsame Sprache für die Risikokommunikation bei Sexualstraftätern. Trenn und Normwerte für das neue Fünf-Kategorienmodell des Static-99. Recht Psychiatr 37:91–99Google Scholar
  18. Etzler S, Eher R, Rettenberger M (2018) Dynamic assessment of sexual offenders: validity and dimensional structure of the stable-2007. Assessment:1–18.  https://doi.org/10.1177/1073191118754705 Google Scholar
  19. Fromberger P, Müller JL (2007) Sollen/Dürfen/Müssen wir forschen? Juristische, ethische und wissenschaftliche Aspekte der Erforschung von forensisch relevanten Störungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 1(4):1276–1280.  https://doi.org/10.1007/s11757-007-0043-7 Google Scholar
  20. Furger F (1985) Ethik der Lebensbereiche. Herder, Freiburg, Basel, WienGoogle Scholar
  21. Goffmann E (1995) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, 10. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Grove WM, Zald DH, Lebow DS, Snitz BE, Nelson C (2000) Clinical versus mechanical predicition: a meta-analysis. Psychol Assess 12:19–30CrossRefGoogle Scholar
  23. Hanson RK, Morton-Bourgon KE (2009) The accuracy of recidivism risk assessment for sexual offenders: a meta-analysis of 118 prediciton studies. Psychol Assess 21:1–21CrossRefGoogle Scholar
  24. Hausmanninger T (2004) Problemgeschichte philosophischer Ethik. In: Heimbach-Steins M (Hrsg) Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch, Bd. 1. Friedrich Pustet, Regensburg, S 113–164Google Scholar
  25. Haynert H, Kammeier H (2012) Wegschließen für immer? Ethische, rechtliche und soziale Konzepte im Umgang mit gefährlichen Menschen auf dem gesellschaftlichen Prüfstand. Pabst Science Publishers, Lengerich, Berlin, Bremen, Miami, Riga, Viernheim, Wien, ZagrebGoogle Scholar
  26. Höffe O (2015) Kritik der Freiheit. Das Grundproblem der Moderne. C. H. Beck, Verlag, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  27. Homann K, Blome-Drees F (1992) Wirtschafts- und Unternehmensethik. UTB Vandenhoeck, StuttgartGoogle Scholar
  28. Jehle JM, Heinz W, Sutterer P (2003) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine kommentierte Rückfallstatistik. Bundesministerium der Justiz, Bad GodesbergGoogle Scholar
  29. Kincaid H, Sullivan JA (2014) Classifying psychopathology: Mental kinds and natural kinds. MIT Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  30. Klee E (1997) Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. S. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  31. Konrad N, Völlm B (2010) Ethical issues in forensic and prison psychiatry. In: Helmchen H, Sartorius N (Hrsg) Ethics in psychiatry. European contributions. Springer, Dordrecht, Heidelberg, London, New York, S 363–380CrossRefGoogle Scholar
  32. Kröber HL (2018) Standards und offene Probleme des psychiatrischen Maßregelvollzugs. Anmerkungen zu den DGPPN-Standards für die Behandlung im Maßregelvollzug. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12:126–135CrossRefGoogle Scholar
  33. Kröber HL, Wendt F (2011) Patientenpfade im psychiatrischen Maßregelvollzug – Intensivere Behandlung, kürzerer Freiheitsentzug. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5:108–115CrossRefGoogle Scholar
  34. Lau S (2017) Schwierigkeiten in der Behandlung schizophrener Rechtsbrecher. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 11:39–45CrossRefGoogle Scholar
  35. Leygraf N (1988) Psychisch kranke Straftäter. Epidemiologie und aktuelle Praxis des Maßregelvollzuges. Monographien aus dem Gesamtgebiet der Psychiatrie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  36. Leygraf N (1998) Wirksamkeit des psychiatrischen Maßregelvollzuges. In: Kröber HL, Dahle KP (Hrsg) Sexualstraftaten und Gewaltdelinquenz. Verlauf – Behandlung – Opferschutz. Kriminalistik, Heidelberg, S 175–184Google Scholar
  37. Mosbach F, Hesse D, Müller JL, Wiesemann C (2015) Ausschluss von Patienten der Forensischen Psychiatrie von medizinischer Forschung – berechtigt aus der Sicht der Betroffenen? In: Feuerstein G, Schramme T (Hrsg) Ethik der Psyche. Normative Fragen im Umgang mit psychischer Abweichung. Campus, Frankfurt, New York, S 505–516Google Scholar
  38. Müller JL, Saimeh N, Briken P, Eucker S, Hoffmann K, Koller M, Wolf T, Dudeck M et al (2017) Standards für die Behandlung im Maßregelvollzug nach §§ 63 und 64 StGB. Interdisziplinäre Task-Force der DGPPN. Nervenarzt 88(Suppl 1):S1–S29CrossRefGoogle Scholar
  39. Munthe C, Radovic S, Anckarsäter H (2010) Ethical issues in forensic psychiatric research on mentally disordered offenders. Bioethics 24:35–44CrossRefGoogle Scholar
  40. Nedopil N (2011) Prognosen in der Forensischen Psychiatrie – Ein Handbuch für die Praxis. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  41. Prüter-Schwarte C (2012a) Das Spannungsfeld zwischen Autonomie und Fürsorge im Maßregelvollzug – Versuch einer ethischen Analyse. In: Haynert H, Kammeier H (Hrsg) Wegschließen für immer? Ethische, rechtliche und soziale Konzepte im Umgang mit gefährlichen Menschen auf dem gesellschaftlichen Prüfstand. Pabst Science Publishers, Lengerich, Berlin, Bremen, Miami, Riga, Viernheim, Wien, Zagreb, S 92–104Google Scholar
  42. Prüeter-Schwarte C (2012b) Autonomie und Fürsorge im Maßregelvollzug. Versuch einer ethischen Analyse vor dem Hintergrund juristischer Entscheidungen zur Zwangsbehandlung im Maßregelvollzug. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 6:201–207CrossRefGoogle Scholar
  43. Prüter-Schwarte C (2015) Forensische Nachsorge und Gemeindepsychiatrie – geht das zusammen? Aufbau einer forensisch-psychiatrischen Nachsorgeambulanz in einer Großstadt und die Problematiken der Zusammenarbeit mit der Gemeindepsychiatrie. Sozialpsychiatrische Informationen 45(3):8–11Google Scholar
  44. Prüter-Schwarte C (2018a) Ethische Aspekte forensisch-psychiatrischer Gutachtertätigkeit. Forensische Psychiatr Psychother 25(1):175–190Google Scholar
  45. Prüter-Schwarte C (2018b) Forensische Psychiatrie, Gutachtertätigkeit und die Frage der Verantwortbarkeit. In: Prüter-Schwarte C, Gouzoulis-Mayfrank E (Hrsg) Ethik in der psychiatrischen Praxis. Prinzipien – Werte – Tugenden. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  46. Querengässer J, Bezzel A, Hoffmann K, Mache W, Schiffer B (2017) Versorgungsforschung im Maßregelvollzug oder das Stochern im Nebel. Konsenspapier zur Notwendigkeit einheitlicher und besserer Daten. Nervenarzt 88:1292–1297CrossRefGoogle Scholar
  47. Radden J, Sadler JZ (2010) The virtous psychiatrist. Character ethics in psychiatric practice. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  48. Regher C, Edwardh M, Bradford J (2000) Research ethics and forensic patients. Can J Psychiatry 45:892–898CrossRefGoogle Scholar
  49. Rettenberger M (2018) Intuitive, klinisch-idiographische und statistische Kriminalprognosen im Vergleich – die Überlegenheit wissenschaftlich strukturierten Vorgehens. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12:28–36CrossRefGoogle Scholar
  50. Rettenberger M, Briken P (2016) Kriminalprognose und Antisoziale Persönlichkeitsstörung. In: Dulz B, Briken P, Kernberg OF, Rauchfleisch U (Hrsg) Handbuch der Antisozialen Persönlichkeitsstörung. Schattauer, Stuttgart, S 183–196Google Scholar
  51. Rettenberger M, von Franqué F (2013) Handbuch kriminalprognostischer Verfahren. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  52. Schramme T (2012) Paternalism, coercion and manipulation in psychiatry. In: Joerden JC, Hilgendorf E, Petrillo N, Thiele F (Hrsg) Menschenwürde in der Medizin – Quo Vadis? Nomos, Baden Baden, S 147–165CrossRefGoogle Scholar
  53. Schumann V (1983) Psychisch kranke Rechtsbrecher. Eine Querschnittsuntersuchung im Maßregelvollzug. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  54. Seifert D (2010) Zur Gefährlichkeit ehemaliger Patienten des Maßregelvollzugs (§ 63 StGB) – Aktuelle Daten aus der Essener prospektiven Prognosestudie. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 4(1):60–69CrossRefGoogle Scholar
  55. Seifert D, Klink M, Landwehr S (2018) Rückfalldaten behandelter Pateinten im Maßregelvollzug nach § 63 StGB. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12:136–148CrossRefGoogle Scholar
  56. Seifert D, Möller-Mussavi S, Bolten S, Losch M (2003) Wegweiser aus dem Maßregelvollzug. Strafverteidiger 5:301–305Google Scholar
  57. Statistisches Bundesamt (2017) Rechtspflege – Strafvollzug: Demographische und kriminologische Merkmale der Strafgefangenen. Rechtspflege, Fachserie 10, Bd. Reihe 4.1. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  58. Veith W (2004) Gemeinwohl. In: Heimbach-Steins M (Hrsg) Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch. Friedrich Pustet, Regensburg, S 270–282Google Scholar
  59. Ward T (2016) Dynamic risk factors: scientific kinds or predictive constructs. Psychol Crime Law 22:2–16CrossRefGoogle Scholar
  60. Ward T, Beech AR (2015) Dynamic risk factors: A theoretical dead-end? Psychol Crime Law 21:100–113CrossRefGoogle Scholar
  61. Wertz M, Kury H, Rettenberger M (2018) Umsetzung von Mindestanforderungen für Prognosegutachten in der Praxis. Empirische Validierung unter Berücksichtigung der Rückfallquoten. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12:51–60CrossRefGoogle Scholar
  62. Wilhelms G (2014) Sozialethik. In: Endruweit G, Trommsdorff G, Burzan N (Hrsg) Wörterbuch der Soziologie, Bd. 3. UVK, Konstanz München, S 430–433Google Scholar
  63. Wilhelms G, Wulsdorf H (2017) Verantwortung und Gemeinwohl. Wirtschaftsethik – eine neue Perspektive. Friedrich Pustet, RegensburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Medizinische Fakultät und Uniklinik KölnUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Abteilung Forensische Psychiatrie II, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu KölnLVR-Klinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations